Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

The Banner Saga 3 - Am Ende der Welt

Endzeit-Stimmung in The Banner Saga: Mit Teil 3 endet nicht nur die Trilogie, es droht auch der Weltuntergang. Und das spüren wir beim ersten Anspielen überall.

von Elena Schulz,
27.06.2018 15:00 Uhr

Können wir den Weltuntergang aufhalten? Wir durften für die Preview zu The Banner Saga 3 den Anfang vom Ende bereits spielen.Können wir den Weltuntergang aufhalten? Wir durften für die Preview zu The Banner Saga 3 den Anfang vom Ende bereits spielen.

Die riesigen Stadtmauern von Aberrang erzittern vor unseren Augen, als ein Anker mit brutaler Gewalt immer wieder gegen sie geschleudert wird. Es ist soweit: Die Dredge haben die letzte Festung erreicht, in denen sich Menschen und Varl verschanzt haben. Ein weiterer Schlag gibt dem mittlerweile porösen Stein den Rest. Die Mauer bricht und wir blicken in die kalten Augen des Sundr Ruin, einem mächtigen Dredge, der vor allem mächtig sauer auf uns ist. Wow! Und all das schon in den ersten Kapiteln.

Wenn ihr gerade bei Begriffen wie Dredge, Varl oder Sundr fragend die Augenbrauen hebt, geht es euch wie uns. Hat man The Banner Saga 2 zum Release gespielt, ist das schließlich schon über zwei Jahre her. Und das merkt man: Trotz eines kurzen Zusammenfassungs-Video im Menü erinnert man sich nicht an alle Feinheiten der Geschichte. Wer war jetzt nochmal mit wem verbündet? Sollten wir dem Typen dort vertrauen oder ihm lieber die Nase brechen?

Plus-Report: The Banner Saga vs. Ash of Gods - Sind die Plagiatsvorwürfe gerechtfertigt?

Wer warst du nochmal? Manche Entscheidungen fallen uns schwer, weil wir mittlerweile ein paar Erinnerungslücken haben.Wer warst du nochmal? Manche Entscheidungen fallen uns schwer, weil wir mittlerweile ein paar Erinnerungslücken haben.

Wer Fehlentscheidungen durch plötzliche Amnesie der Hauptfigur vermeiden will, sollte deshalb unbedingt noch einmal die Vorgänger spielen. Die Geschichte geht in The Banner Saga 3 nämlich nahtlos weiter: Unsere Karawane ist in Aberrang angekommen, dem Ziel unserer bisherigen Reise. Hier harren wir nun aus, während die Dredge näher rücken. Sie sind - genau wie wir - auf der Flucht vor der Dunkelheit, die die Welt verschlingt. Um die aufzuhalten, haben sich wiederum die Magier Juno und Eyvind auf ihre eigene gefährliche Mission begeben.

Wir konnten für die Vorschau bereits die ersten drei Stunden spielen und beide Gruppen begleiten. Bereits hier wird klar, dass The Banner Saga im dritten Teil seinen Stärken treu bleibt. Es gibt nicht viel Neues, Entscheidungen und Kämpfe werden aber umso unerbittlicher - das Ende der Welt macht es uns nicht leicht.

The Banner Saga 3 - Screenshots ansehen

The Banner Saga 2 im Test: Es blutet Atmosphäre

Schwere Entscheidungen, bittere Folgen

Zu Beginn können wir entweder unseren Spielstand importieren oder wahlweise Rook oder Alette als Helden auswählen. Für die Ausgangslage kann das einen großen Unterschied machen: Mit unserem mitgebrachten Spielstand waren wir zum Ende von The Banner Saga 2 vor Aberrang gefangen, weil wir den König nicht überzeugen konnten, uns Einlass zu gewähren. Also verbünden wir uns notgedrungen mit dem zwielichtigen Rugga und verschaffen uns gewaltsam Zutritt, um unsere Karawane in Sicherheit zu bringen.

Beginnen wir ein neues Spiel, sind wir aber bereits in der Festung und müssen unsererseits die Stadt gegen Rugga und seine einfallenden Truppen verteidigen. Auch wenn die Rahmenhandlung gleich bleibt, nehmen unsere Entscheidungen großen Einfluss, der auch spielerisch spürbar wird.

GS-Plus-Report: Unbequeme Entscheidungen in Spielen - Kein dritter Weg

Wir entwickeln gemeinsam einen listigen Plan, um die Dredge aufzuhalten. Der ist den riesenhaften Varl aber zu feige. Können wir sie nicht überzeugen, müssen wir die kommenden harten Kämpfe ohne sie bestreiten. Damit verlieren wir die Krieger in unserer Party, die am meisten aushalten. Das schmerzt! Gleichzeitig beginnen andere Gefährten an uns zu zweifeln. Können wir eine Figur nicht zum Bleiben überreden, verlässt sie unsere Gruppe dauerhaft. In den Vorgängern war es sogar möglich, Charaktere durch falsche Entscheidungen zu verlieren. Das dürfte uns auch hier wieder blühen. Schon in den ersten Spielstunden fühlen sich die Entscheidungen noch gnadenloser als in den Vorgängern an, weil einfach jederzeit viel auf dem Spiel steht.

Wie in den Vorgängern werden wir oft vor moralische Dilemmata gestellt. Wie geht man damit um, wenn jemand Unschuldige getötet hat, aber nicht versteht, was er falsch gemacht hat?Wie in den Vorgängern werden wir oft vor moralische Dilemmata gestellt. Wie geht man damit um, wenn jemand Unschuldige getötet hat, aber nicht versteht, was er falsch gemacht hat?

Zwischen Ruin und Ruinen

Das nahende Ende wird auch durch die dichte Atmosphäre deutlich. Gab es in den Vorgängern auf unserer Reise noch ruhigere Passagen, erleben wir jetzt alles viel geballter. Schon die große Schlacht gegen Ruin ganz am Anfang läutet gewissermaßen das Finale ein.

Statt idyllischer Landschaften bekommen wir nur düstere Berge und verfallene Häuser im wunderschön handgezeichneten Stil zu sehen. Unheimliche, aber passende Soundeffekte wie Rauschen oder klagende Gesänge und der melancholische Soundtrack lassen keinen Zweifel daran, dass alles um uns herum stirbt. Da uns die Figuren über zwei Spiele hinweg ans Herz gewachsen sind, geht uns die trostlose Stimmung ziemlich nahe. Es muss doch einen Weg geben, alle zu retten!

Auch die erneut fantastisch geschriebenen Dialoge tragen enorm zur Atmosphäre bei. Charaktere wie die sonst ruhige und besonnene Oddleif verlieren die Nerven, Rugga verschlägt uns mit seinen kaltblütigen Intrigen regelrecht die Sprache. Denn selbst der Weltuntergang hindert die Mächtigen in Aberrang nicht daran, sich auch noch gegenseitig an die Gurgel zu gehen. Dass wir nicht nur gegen übersinnliche Mächte und eine Dredge-Armee, sondern auch gegen Feinde in den eigenen Reihen kämpfen müssen, erinnert uns an Game of Thrones in seinen besten Zeiten. Bei kaum einem Verbündeten können wir uns sicher sein, dass er uns nicht doch noch ein Messer in den Rücken rammt.

The Banner Saga 3 - Spoiler-Warnung: Trailer fasst die Hintergrundstory zusammen 1:38 The Banner Saga 3 - Spoiler-Warnung: Trailer fasst die Hintergrundstory zusammen

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(17)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen