Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: The Division 2 angespielt - Viele Versprechen, viel Potenzial, bekanntes Fundament

Bullet Sponges?

Auch beim eigentlichen Waffengefühl setzen die Entwickler nach wie vor auf einen Mix aus Rollenspiel-Attributen und Shooter-Mechanik. Einerseits knallen die Wummen unheimlich befriedigend, auf der anderen Seite schlucken Gegner erneut mehrere Magazine, bevor sie ins Gras beißen. Entwickler Massive versichert uns, dass hier am Spektrum gearbeitet wird, in dem Feinde auf Beschuss reagieren: Kleinganoven sollen wie in echten Shootern viel schneller zu Boden gehen.

Schwer gepanzerte Feinde stecken in The Division 2 wieder einiges ein, kleinere Gegner sollen aber schneller zu Boden gehen.Schwer gepanzerte Feinde stecken in The Division 2 wieder einiges ein, kleinere Gegner sollen aber schneller zu Boden gehen.

Dick gepanzerte Kolosse stecken im Vergleich zwar unheimlich viele Treffer ein, indem man ihnen einzelne Panzerplatten abschießt, um Schwachstellen freizulegen, soll sich das Fällen dieser Hünen aber natürlicher anfühlen. Und weniger nach einem Taschenrechner, der im Hintergrund Werte ausrechnet. Uns machen die Gefechte zumindest wirklich viel Spaß. Ob dieses überarbeitete Spektrum sich im Endgame bemerkbar macht, können wir aber natürlich noch nicht einschätzen.

Das legendäre Tom-Clancy-Studio: Die Geschichte von Red Storm

Doch Shooter hin oder her: Loot spielt nach wie vor eine entscheidende Rolle in The Division. Während unseres Ansturms auf das Wrack der Air Force One hinterlassen erledigte Feinde haufenweise neue Items. Legendäre Schrotflinten, neue Westen, Rucksäcke, Klamotten und, und, und. Die Inventarverwaltung wirkt ein klein wenig aufgeräumter als im Vorgänger, ihr werdet aber erneut haufenweise Beute in die eigene Tasche stecken.

Es soll wieder jede Menge Beute zu finden geben. Es soll wieder jede Menge Beute zu finden geben.

Das Ende vom Anfang

Unser Ansturm auf die Air Force One endet in einem gnadenlosen Gefecht gegen mehrere Feindwellen. Das Flugzeug liegt in einem Berg von Schrottteilen, die uns Deckung bieten. Also koordiniert sich unser Squad, belebt im Zweifelsfall gefallene Gefährten wieder, flankiert unachtsame Kontrahenten und fällt zum Schluss dieses ersten Demo-Einblicks einen riesigen Gegner-Brocken mit ordentlich Dauerfeuer. Der besondere Skill unseres Charakters - ein werfbares Geschütz - kommt uns dabei spürbar zugute.

Tom Clancy's The Division 2 - Screenshots ansehen

Dieser Kampf um die Air Force One ist übrigens keine feste Story-Mission, sondern ein Event in der Open World, ähnlich den Supply-Missionen des Vorgängers. Ob Gegner den eroberten Punkt zurückerobern können oder diese Quest einfach immer wieder von Neuem spawnt, wollen uns die Entwickler nicht verraten. Generell fällt es recht schwer, auf Dinge zu zeigen, die The Division 2 gegenüber Teil 1 revolutioniert.

Für wen sich The Division 2 lohnen könnte

Die Sache ist die: The Division 2 wirkt wie eine konsolidierte Fassung des Vorgängers. Die Entwickler haben ihre Erfahrungen mit dem Erstling genutzt, um die Kernidee ihrer Marke jetzt in einer neuen Open World umzusetzen, die - das kann man klar sagen - unheimlich beeindruckend aussieht. Und sich auch richtig gut spielt.

Das Washington-Szenario von The Division 2 sieht enorm eindrucksvoll aus. Das Washington-Szenario von The Division 2 sieht enorm eindrucksvoll aus.

"Konsolidiert" heißt in dem Fall nämlich, dass sich die Gefechte ein bisschen zackiger, wuchtiger und kompakter anfühlen. Alles wirkt ein wenig runder, stimmiger. Feinde gewinnen zwar immer noch keinen Intelligenzpreis, sie halten uns beim Angriff auf das Wrack der Air Force One aber einigermaßen geschickt auf Distanz, ohne wie ein blindes Huhn auf uns loszustürmen.

Wer mit The Division 1 selbst nach den Patches überhaupt nichts anfangen konnte, dürfte im Nachfolger wenige Argumente finden, die einen vom Gegenteil überzeugen. The Division 2 setzt da an, wo die Update-Historie des Vorgängers endet: Es bringt bekannte Lootspiralen in eine neue, abwechslungsreichere Spielwelt, will sie entschlacken, dynamischer machen. Ob das gelingt, sehen wir zum Release am 15. März 2019.

The Division 2 - Video: 7 Verbesserungen, die die Shooter-Fortsetzung braucht 4:45 The Division 2 - Video: 7 Verbesserungen, die die Shooter-Fortsetzung braucht

2 von 3

nächste Seite



Kommentare(68)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen