Neues Ego-Shooter-MMO setzt auf Spieler als Questgeber und imposante Unreal-Grafik

The Invitation ist kein gewöhnlicher Loot-Shooter: Dynamische Quests sollen für besondere Spannung sorgen - und werden sogar von den Spielern erstellt.

von Dennis Zirkler,
08.05.2020 10:22 Uhr

The Invitation: Dynamische Quests und imposante Unreal-Grafik im Trailer 1:28 The Invitation: Dynamische Quests und imposante Unreal-Grafik im Trailer

Update vom 8. Mai 2020: Die Entwickler haben nun die Kickstarter-Kampagne für ihren MMO-Shooter gestartet. Bis zum 5. Juni 2020 um 19 Uhr könnt ihr das Projekt nun unterstützen, für 20 Euro erhaltet ihr die Vollversion zum Release, einen Zugang zur geschlossenen Alpha (voraussichtlich im Mai 2021) und weitere exklusive Boni.

Das deutsche Entwicklerstudio tool1 hat mit The Invitation sein erstes, äußerst ambitioniertes Projekt angekündigt: In diesem »PvX-MMO-Shooter« soll der Fokus auf maximaler Interaktion zwischen den Spielern liegen - das geht sogar so weit, dass Spieler selbst Quests erstellen können.

Daraus soll dynamisches Gameplay in einer ständig im Wandel begriffenen Open World erzeugt werden, die dem oben eingebetteten Trailer nach durch Unreal Engine und lebendiges Landschaftsdesign visuell schon mal einiges hermacht.

Darum geht's in The Invitation

Im Jahr 2081 finden sich die Spieler in einer heruntergekommenen Landschaft Osteuropas wieder. An der Apokalypse ist diesmal kein Weltkrieg oder Atomunglück schuld: Die Menschheit wurde von einer fortschrittlichen außerirdischen Zivilisation kontaktiert und ist seitdem an ein interstellares Verkehrsnetz angebunden - ein Großteil der Erdlinge lebt seitdem in modernen Metropolen und genießt die Vorzüge dieser namensgebenden Einladung (engl. invitation).

Allerdings mussten auch einige wenige Menschen zurückbleiben: Diese folgen nun ihrem eigenen Gesetz und kämpfen um Beute und wichtige Standorte wie Fabriken oder Rechenzentren, während feindliche Aliens und andere Feinde die Gegend durchstreifen.

The Invitation - Screenshots ansehen

Spannendes Feature: Dynamische Quests

Gespielt wird The Invitation aus der Ego-Perspektive und erinnert auf den ersten Blick an typische Loot-Shooter á la Destiny 2, doch das Spiel will noch viel mehr bieten.

Die große Besonderheit: Ein dynamisches Quest-System soll stets für Abwechslung sorgen. Überall in der offenen Spielwelt tauchen Events und Aufträge auf, etwa Kämpfe gegen Aliens oder Banden. Als Belohnung für solche Missionen lockt wertvolle Beute.

Da The Invitation sich selbst als »PvX-Spiel« bezeichnet, kann man sich aber nie sicher sein, ob nicht noch zusätzliche Feinde hinzukommen. So kann eine Mission als Kampf gegen ein KI-gesteuertes Alien beginnen, aber als Kampf um die Beute gegen andere Spieler enden.

Auch die Spieler selbst können eigene Quests erstellen: Von Attentaten über Notrufen und Einladungen zu Überfällen auf feindliche Stützpunkte ist vieles denkbar. Die Belohnungen für die erteilten Aufträge legen die Spieler ebenfalls fest.

Alpha-Version im Mai 2021

Ein Release ist aktuell noch weit entfernt: Momentan arbeitet das Team am letzten Schliff ihrer Kickstarter-Kampagne. Diese soll starten, sobald sich 1.000 Mitglieder auf ihrem Discord-Server zusammengefunden haben - rund 24 Stunden nach Eröffnung des Servers sind es schonmal 150. Dort können Interessierte auch den Fortschritt des Projekts verfolgen und den Entwicklern Fragen stellen. Auch eine eigene Website existiert bereits.

Erste Testphase für Backer: Im Mai 2021 soll eine erste Alpha-Phase für alle Kickstarter-Unterstützer stattfinden. Einen Termin für einen Early-Access-Release gibt es bislang nicht.

zu den Kommentaren (47)

Kommentare(47)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen