Das Geheimnis der Käsequest in The Witcher 3 - So entstand der Cheese-Dungeon

Ein Dungeon in The Witcher 3 ist ziemlicher Käse – also wortwörtlich. Denn Geralt stößt auf ein Verlies voller Milcherzeugnisse. Wie die Entwickler auf diese Idee gekommen sind und ob das Käse-Lesen wirklich existiert, verraten sie im GameStar-Podcast

von Jonas Gössling,
22.03.2019 11:45 Uhr

So ein Käse: The Witcher 3 hat einen Cheese-Dungeon und das Making of dazu gibt's im GameStar Podcast - mit Entwickler CD Projekt Red.So ein Käse: The Witcher 3 hat einen Cheese-Dungeon und das Making of dazu gibt's im GameStar Podcast - mit Entwickler CD Projekt Red.

Wer sich einmal komplett durch The Witcher 3 gequestet hat, der ist unweigerlich im Osten von Oxenfurt auf die Ruinen von Aeramas Haus gestoßen. Hier beginnt eine Quest, die Hexer Geralt in einen Dungeon voller Käse und zu einem Schwert namens Emmentaler führt. Die Geschichte hinter der Nebenaufgabe ist dabei mindestens genauso unterhaltsam wie die Mission an sich - im GameStar-Podcast hat sie CD Projekt Red erzählt.

Dass es um Käse gehen soll, war anfangs laut Level-Designer Miles Tost noch gar nicht klar. Ein Quest-Designer hat den Ort aus Zeitmangel schon einmal mit den Bauteilen seiner Kollegen zusammengeschustert. Eigentlich war der Dungeon erst einmal eine einzige Höhle, in der lustige Aktionen ausgelöst werden sollten. Ein Knopf hat zum Beispiel ursprünglich Disco-Lichter angeschaltet, später hat es Käse gehagelt. Letzteres hat das Team dann nicht mehr wirklich losgelassen.

"Das war eine dieser Quests, wo es sehr leicht war sich, gegenseitig aufzuhypen und diese Absurdität auf ein ganz anderes Level zu bringen."

»Wir werden immer Fehler machen« - Großer Podcast mit CD Projekt

Mehr Anekdoten und geheime Details zu The Witcher 3 und Cyberpunk 2077 verraten die Entwickler im Gespräch mit Maurice Weber und Michael Graf aus der GameStar-Redaktion.Mehr Anekdoten und geheime Details zu The Witcher 3 und Cyberpunk 2077 verraten die Entwickler im Gespräch mit Maurice Weber und Michael Graf aus der GameStar-Redaktion.

Denn wenn der Entwickler so eine Idee umsetzt, dann richtig. Die eine Höhle wurde deutlich ausgeweitet und um ein Käselabyrinth erweitert. Weil zudem die Geschichte um den Käse nicht einfach ins Spiel gepresst werden sollte, hat sich das Team überlegt, wie sie das müffelnde Lebensmittel in die Hexer-Welt bringen könnten.

Kurioserweise lag die Antwort in der Realität und lautet: Tyromancy. Damit ist das Lesen der Zukunft in Käse gemeint. CD Projekt Red musste sich das nicht einmal selbst ausdenken, das gibt's tatsächlich in der Realität. Der Rest hat sich dann wie von selbst ergeben. Aeramas hat es mit seiner Vorliebe für Käse etwas übertrieben und Geralt taucht immer weiter in die stinkenden Forschungen des Zauberers ein.

Plus-Report: Die Erfolgsgeschichte von The Witcher - Eine unerwartete Mutation

Die zehn besten PC-Spiele - Platz 7: The Witcher 3: Wild Hunt - »Unbegreiflich, wie das jemand machen konnte« PLUS 5:21 Die zehn besten PC-Spiele - Platz 7: The Witcher 3: Wild Hunt - »Unbegreiflich, wie das jemand machen konnte«


Kommentare(9)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen