The Witcher - Fantasy-Superstar Brandon Sanderson würde CD Projekt Rechte an seinen Bestsellern sogar schenken

Witcher-Author Andrzej Sapkowski will 14 Millionen von CD Projekt für die Nutzung seiner Werke. Ein anderer bekannter Fantasy-Autor, Brandon Sanderson, würde weniger fordern: Er würde dem Entwicklerstudio seine Lizenzen schenken.

von Mathias Dietrich,
06.10.2018 15:04 Uhr

Brandon Sanderson würde CD Projekt die Lizenzen zu seinen Werken schenken.Brandon Sanderson würde CD Projekt die Lizenzen zu seinen Werken schenken.

Erst kürzlich machte die News die Runde, dass Andrzej Sapkowski, Autor der Witcher-Bücher, eine ganze Stange Geld von CD Projekt für die Nutzung seiner Werke sehen will. Nun schaltet sich mit Brandon Sanderson ein weiterer Fantasy-Autor in die Diskussion ein und sagte: Er würde dem polnischen Studio seine eigenen Lizenzen schenken.

Selbst die besten RPGs straucheln beim Finale - GameStar TV (Plus-Content)

Mistborn-Autor würde Lizenz verschenken

Die Forderung von Sapkowski machte schnell auf Reddit die Runde und erweckte das Interesse eines besonderen Nutzers: Brandon Sanderson, Autor von Werken wie »Mistborn« und »Words of Radiance«.

Der äußert sein Interesse daran, etwas zusammen mit CD Projekt zu machen. Immerhin entwickelte das polnische Studio Sanderson zufolge die beste Buch-zu-Videospiel Adaption aller Zeiten. Eine Meinung, mit der er nicht alleine dastehen dürfte. Weiter würde er es ernsthaft in Erwägung ziehen dem Witcher-Entwickler die Rechte zu seinen Büchern ohne Gegenleistung einfach zu geben.

König der Rollenspiele: Witcher 3 im Test

"Ihr findet das vielleicht witzig. Als ich diesen Thread letzte Nacht gegen 3 Uhr las, war ich kurz davor zu schreiben "CD Projekt, wenn ihr wollt, könnt ihr die Rechte an Mistborn haben.""

Als Grund gibt er an, dass gute Adaptionen wie z.B. die Witcher-Titel einen riesigen kulturellen Einfluss haben können. Etwas enttäuscht merkt er aber auch an, dass CD Projekt in nächster Zukunft wahrscheinlich keine Lust mehr haben mit »selbstgefälligen Fantasy-Autoren« zusammenzuarbeiten und wahrscheinlich lieber ihr eigenes Universum erschaffen wollen.

Mit dem großen kulturellen Einfluss dürfte er Recht behalten. Heutzutage ist die Witcher-Reihe wohl hauptsächlich durch die Videospiele-Reihe bekannt. Vor deren Veröffentlichung dürften nur die wenigsten von Hexer Geralt gehört haben.

Witcher und Cyberpunk: Bisher nur Lizenzspiele

CD Projekt entwickelte bis heute ausschließlich Lizenzspiele. Die Witcher-Serie basiert auf den gleichnamigen Romanen von Andrzej Sapkowski, der die Rechte daran für 8,000 Dollar an den polnischen Entwickler verkaufte. Das Angebot einen Prozentsatz der Einnahmen zu nehmen, schlug er aus. Eigenen Worten zufolge bereute er diese Entscheidung später.

Auch das kommende Cyberpunk 2077 ist keine eigene IP, sondern eine Adaption des 1988 erschienenen Tabletop-Spiels Cyberpunk 2020. Für die Umsetzung arbeiten CD Projekt eng mit Mike Pondsmith, dem Autor des Tabletop-Spiels, zusammen. Dass dem Team seine Meinung wichtig ist, wird auch aus diversen Interviews heraus deutlich. Cyberpunk 2077 soll beispielsweise, wie auch die Vorlage, ein sehr politisches Spiel werden. Alles andere würde Pondsmith nicht zulassen.

Wer weiß: Vielleicht werden wir nach dem kommenden SciFi-Epos von CDPR ja doch noch in die Welt von Mistborn eintauchen.

Der weiße Wolf bald auf Netflix: Drehbücher zur ersten Staffelvon The Witcher sind fertig

Die zehn besten PC-Spiele - Platz 7: The Witcher 3: Wild Hunt - »Unbegreiflich, wie das jemand machen konnte« PLUS 5:21 Die zehn besten PC-Spiele - Platz 7: The Witcher 3: Wild Hunt - »Unbegreiflich, wie das jemand machen konnte«

The Witcher 3: Blood and Wine - Screenshots ansehen


Kommentare(200)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen