Hilfe bei Motion Sickness - 7 VR-Tipps, um Half-Life: Alyx ohne Übelkeit zu spielen

Viele Spieler freuen sich auf Half-Life: Alyx, haben aber Angst vor der Motion Sickness. Mit unseren Tipps könnt ihr diese abtrainieren.

von Natalie Schermann,
23.03.2020 18:00 Uhr

Half-Life: Alyx spielen trotz Motion Sickness? Die VR-Krankheit macht vielen Spielern Angst. Mit unseren Tipps könnt ihr die Symptome lindern und sie sogar abtrainieren. Half-Life: Alyx spielen trotz Motion Sickness? Die VR-Krankheit macht vielen Spielern Angst. Mit unseren Tipps könnt ihr die Symptome lindern und sie sogar abtrainieren.

Was tun gegen Motion Sickness? Wem beim Spielen mit der Virtual Reality schlecht wird, braucht schnelle Hilfe. Ein VR-Experte gibt euch Tipps, wie ihr die Ursachen bekämpft. Ihr erfahrt, wie Training mit VR-Spielen eure Übelkeit bekämpfen kann und welche Mittel gegen Motion Sickness wirklich helfen. Ist Ingwer der Schlüssel?

Das fragen sich gerade sicher viele Spieler, denn so viele Jahre haben Fans auf eine Fortsetzung von Half-Life gewartet. Und nun kommt diese ausgerechnet für Virtual Reality! Vielleicht seid ihr ja Neulinge in der virtuellen Welt. Oder vielleicht leidet ihr einfach nur an starker Motion Sickness und habt Angst, dass ihr Half-Life: Alyx deswegen nicht erleben könnt.

Um euch den Einstieg zu erleichtern, haben VR-Enthusiast Dennis Ziesecke und Motion-Sickness-Mimöschen Natalie Schermann einige Tipps vorbereitet. So könnt ihr euch die VR-Übelkeit abtrainieren und Half-Life: Alyx problemlos spielen. Außerdem verraten wir euch, wie hoch die Gefahr der Motion Sickness bei Valves neuestem Titel ist und ob ihr direkt mit dem Spiel in die VR-Welt einsteigen könnt.

Wie sich Half-Life: Alyx spielt, erfahrt im 15 Minuten langen Video-Review zu Half-Life: Alyx mit vielen neuen Spielszenen und in Petras ausführlichem Half-Life: Alyx Test bei GameStar Plus.

Dennis Ziesecke schreibt seit etwa zehn Jahren als freier Autor für GameStar. Als großer VR-Enthusiast gründete er vor zwei Jahren die Website VR-Legion, wo er seither regelmäßig VR-Hardware und Spiele testet. In der virtuellen Realität fühlt er sich wie zu Hause, kennt VR-Mechaniken in- und auswendig und steht uns gerne als Experte zur Seite. Auch er hat Half-Life: Alyx bereits getestet und kann daher abschätzen, ob sich Valves VR-Titel für Einsteiger eignet.

Natalie Schermann ist seit Mai 2019 Trainee bei GameStar Plus. Bei der Arbeit hat sie zwar so gut wie nichts mit VR-Spielen zu tun, privat flüchtet sie sich allerdings häufiger in die virtuelle Realität. Lange Zeit wurden ihre VR-Erlebnisse von starker Motion Sickness überschattet - bis sie Wege fand, wie sie diese abtrainieren oder zumindest eindämmen kann. In diesem Plus-Artikel gibt sie ihre Tipps weiter an euch zur praktischen Anwendung, rechtzeitig zum Half-Life: Alyx Release.

Half-Life: Alyx im Test: Der beste VR-Shooter aller Zeiten
Testvideo: Danach ich jedes andere VR-Spiel zweitklassig
Meinung: Half-Life: Alyx macht 2020 zum Jahr, in dem VR groß wird

Symptome der VR-Krankheit

Die VR-Krankheit oder Motion Sickness kann sich mit verschiedenen Symptomen ankündigen. Schon bei den ersten Anzeichen sollte man eine Pause einlegen oder ganz mit dem Spielen aufhören.

Zu den Symptomen gehören:

  • Schwindelgefühl
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Vermehrte Speichelproduktion
  • Kalter Schweiß
  • Müdigkeit
  • generelles Unwohlsein
  • Bewegungsinstabilität

Schon gewusst?
Sporttherapeut Dr. Thore Haag erklärt: »Bei Motion Sickness denkt der Körper, er sei vergiftet, weshalb einem übel wird. Die Diskrepanz zwischen virtueller und realer Welt interpretiert der Körper als Halluzinationen. Diese entstehen evolutionär überlicherweise nur über die Nahrungsaufnahme (bestimmter Kräuter, Gift, o.ä.), sodass sich der Körper dessen entledigen will. Es entsteht Übelkeit.«

Tipp Nr. 1: Langsam rantasten

Es bringt nichts, sich Hals über Kopf in die virtuelle Welten zu stürzen - besonders, wenn man weiß, dass man anfällig für Motion Sickness ist. Stattdessen sollte man die Spieleeinheiten besonders am Anfang kurz halten und langsam verlängern.

  • Tag 1: etwa 10-15 Minuten, um auszutesten, wie man auf VR reagiert.
  • Tag 2: 15-20 Minuten
  • Tag 3: 20-25 Minuten
  • usw.

Man kann also Tag für Tag langsam versuchen, die Spielzeiten zu erhöhen und somit eine Gewöhnung zu schaffen.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen