Adventskalender 2019

Weltrekord: Deutscher Streamer sendet 595 Stunden in einem Monat

Der amerikanische Streamer Giantwaffle hat im November 572 Stunden auf Twitch gestreamt und damit einen Rekord aufgestellt. Der hielt aber nur kurze Zeit.

von Dimitry Halley, Dennis Zirkler,
02.12.2019 13:09 Uhr

Giantwaffle streamte im November 572 Stunden auf Twitch - sein Rekord hielt aber nicht lange. Giantwaffle streamte im November 572 Stunden auf Twitch - sein Rekord hielt aber nicht lange.

Korrektur: Sowohl in der Überschrift, als auch in der Darstellung der zeitlichen Abläufe sind uns bei dieser Meldung einige Fehler unterlaufen. Wir haben die Fehler korrigiert und entschuldigen uns.

Im November lieferten sich zwei Twitch-Streamer ein Ausdauerduell, ohne zu wissen, dass es sich um ein Duell handelt. Denn der Amerikaner Andrew »GiantWaffle« Bodine und der deutsche Streamer Seansstream verfolgten vollkommen unabhängig und unwissend voneinander das gleiche Ziel: einen Weltrekord zu schlagen.

Ihr Ziel war es, mindestens 570 Stunden in einem Monat zu streamen, um JayBigs mit dessen bisherigem Höchststand von 569 Stunden zu übertreffen. Beide Kontrahenten erreichten unfassbare Zeitspannen, doch Seansstream setzte sich am Ende durch.

Drei Monate Vorbereitung

GiantWaffle war jeden Tag im November mindestens 19 Stunden live auf Twitch zu sehen. Damit er sein Vorhaben erfolgreich absolvieren konnte, bereitete sich der Amerikaner lange Zeit darauf vor. In einem Interview mit Kotaku gab er an, in den vorangegangen drei Monaten seinen Schlaf reduziert zu haben und auf eine gesündere Ernährung umgestiegen zu sein.

Dass so ein Streaming-Marathon nicht gerade gesund ist, war GiantWaffle von Anfang an klar:

"Neunzehn Stunden am Tag zu streamen ist nicht gesund. Das ist sehr offensichtlich und ich bin mir dessen bewusst. Aber eine Menge Leute probieren Rekorde zu brechen und pushen sich dabei in vielerlei Hinsicht selbst ans Limit, was ebenfalls oft nicht als gesund betrachtet wird. Es ist nicht einfach und war auch nie so gedacht."

Für ihn hat sich der Aufwand, nach eigenen Angaben, aber gelohnt: Während seines Rekordversuchs hatte er vier- bis zehnmal so hohe Werte in den Bereichen Watchtime, Zuschauer und Abonnenten.

Seansstream schlägt GiantWaffle

Trotz GiantWaffles immensen Ambitionen setzte Seansstream eine Messlatte, die der Amerikaner zu keinem Zeitpunkt überbieten konnte. Mit unglaublichen 595 Stunden blieb er 23 Stunden vor der Konkurrenz.

Im Gespräch mit Mein-MMO.de gab Seansstream allerdings an, dass er vorher nichts von Giantwaffles Versuch wusste und es kein Wettbewerb gewesen sei:

"Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich das gar nicht gemacht. Wir haben es beide auch erst etwa nach der Hälfte erfahren. Wenn daraus ein Wettbewerb gemacht wird, wird es gefährlich, weil man dann immer versucht, besser zu sein und sich irgendwann übernimmt."

Zwar konnte Seansstream den Rekord nun für sich beanspruchen, Giantwaffle gewann dafür aber bei den Zuschauerzahlen deutlich: Während bei GiantWaffle im Schnitt 5085 Viewer anwesend waren, waren es bei Seansstream durchschnittlich 255 Zuschauer.

Mehr zum Thema:

Immer mehr Publisher setzen bei der Vermarktung ihrer Spiele auf sogenannte Influencer. In unserer Juni-Ausgabe von DevPlay sprechen deutsche Entwickler darüber, wie Youtube, Twitch & Co. die Branche verändern - jetzt ansehen mit GameStar Plus:

Wie Social Media die Gamingbranche verändert - Deutsche Entwickler über YouTube, Twitch & Co. PLUS 22:06 Wie Social Media die Gamingbranche verändert - Deutsche Entwickler über YouTube, Twitch & Co.


Kommentare(146)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen