Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Unabhängig Gruseln - Die besten Indie-Horror-Spiele

Amnesia, Slender, SCP - Der neue Schreckenskönig im Horrorgenre heißt Indie. Wir feiern die Furcht und stellen in diesem Special die besten Spiele für den gepflegten Panikanfall vor.

von Patrick Mittler,
11.09.2012 11:13 Uhr

Während der Mainstream-Horror immer lascher wird, lehren uns die Indie-Spiele das Fürchten - und das Internet schaut zu.Während der Mainstream-Horror immer lascher wird, lehren uns die Indie-Spiele das Fürchten - und das Internet schaut zu.

Spieler verbarikadieren sich in dunklen Räumen, aus denen angsterfüllte Schreie dringen. Sie dokumentieren in Online-Videos ihren Schrecken. Zur Belustigung der Netzgemeinde lassen sie sich schocken, bis selbst die Zuschauer beinah so etwas wie Mitleid empfinden. Horror ist ein unübersehbarer Trend in diesem Sommer.

Dafür sind aber nicht die typischen AAA-Serien wie Resident Evil oder Silent Hillverantwortlich. Den »großen« Titeln geht nämlich etwas die Puste aus. Nicht spieltechnisch, keine Frage, aber in punkto Horrorpotential brechen die jüngeren Sprößlinge der alten Angsthasen etwas ein. Es sind vielmehr kleine Indie-Titel, die den Zockern Alpträume bescheren, sie aus dem Sessel fahren und schreien lassen.

Bei allen Spielen und Programmier-Experimenten die jetzt folgen gilt: Licht aus, Raum verdunkeln, Kopfhörer aufsetzen und die Lautstärke hochdrehen.

Amnesia: The Dark Descent

Zugegeben, gleich der erste Eintrag in unserer Liste des Grauens ist eigentlich ein alter Hut aus dem Jahr 2010. Amnesia: The Dark Descentsteht jedoch für eine exemplarische Entwicklung im Genre, die klar von der Indie-Szene inspiriert ist: Horror ohne Hochglanz. Die Entwicklerteams und Hobbyprogrammierer konzentrieren sich nicht auf eine beeindruckende Technik, sondern stecken ihre Kreativität vermehrt in das Design, die Soundkulisse und das clevere Spiel mit menschlichen Urängsten.

Test-Video zu Amnesia 3:22 Test-Video zu Amnesia

Hilflosigkeit, Ungewissheit, Verfolgungswahn, die Angst vor der Dunkelheit und was dort lauern könnte – die schlimmste Furcht entsteht so im Kopf des Spielers. Hinzu kommt die Antizipation des Schocks: Irgendwann wird das gesichtslose Grauen aus den Schatten springen und spätestens dann kommen selbst gestandene Horrorfans an der Grenze ihrer Belastbarkeit. Diese kann man schon bald erneut austesten. Anfang 2013 soll die Fortsetzung Amnesia: A Machine for Pigserscheinen.

Lampe Ist die Lampe an, bleibt man bei Verstand. Aber was war das gerade für ein Geräusch?

Unheimliche Begegnung Die plakativen Elemente sind nicht das Schlimmste an Amnesia.

Subtile Atmosphäre Der unheimliche Stil trägt maßgeblich zur unangenehmen Stimmung bei.

Aaaaargh! sieht man diese Szene im Spiel, ist es meist schon zu spät.

Schreckliche Szenerie Mindestens einmal kommt man in Amnesia an den Punkt, wo man eigentlich nicht weiterspielen will.

1 von 8

nächste Seite



Kommentare(72)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen