Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Underworld Ascendant im Test - Allein auf dem Abenteuerspielplatz

Der spirituelle Nachfolger zur Ultima-Underworld-Reihe stellt Spielern enorm viele Werkzeuge zur freien Entfaltung zur Verfügung. Nur dumm, dass ein Großteil davon lediglich Füllwerk bleibt.

von Florian Zandt,
23.11.2018 14:15 Uhr

Wenn euch ein Gegner in Underrworld Ascendant so nahe gekommen ist, heißt es noch lange nicht Game Over. Vor allem, weil die KI euch teilweise sehr schnell wieder aus den Augen verliert.Wenn euch ein Gegner in Underrworld Ascendant so nahe gekommen ist, heißt es noch lange nicht Game Over. Vor allem, weil die KI euch teilweise sehr schnell wieder aus den Augen verliert.

Wenn sich Musiker aus verschiedenen bekannten Bands zusammentun, nennt man das Allstar-Band oder Supergroup. Der Spielebranche geht eine entsprechende Bezeichnung für ein Kollektiv aus mehr oder weniger legendären Entwicklern zwar noch ab, aber dennoch gibt es sie.

OtherSide Entertainment gehört dank illustrer Mitarbeiter wie Warren Spector und Paul Neurath definitiv dazu. Besonders für Letzteren dürfte die Veröffentlichung von Underworld Ascendant eine Herzensangelegenheit gewesen sein, war Neurath doch für dessen spirituelle Vorlage Ultima Underworld verantwortlich.

Herbst der Bugs: Warum kommen so viele kaputte Spiele raus?

Underworld Ascendant schließt aufgrund lizenzrechtlicher Gründe zwar nicht direkt an die Vorgänger an, greift jedoch die gleiche Thematik auf. Zu Beginn des Spiels werdet ihr von eurem geisterhaften Mentor Cabirus in den stygischen Abgrund versetzt. Dabei handelt es sich um eine düstere Zwischenwelt zwischen unserer Realität und der Unterwelt, in der es vor feindseligen Biestern nur so wimmelt.

Die von den Entwicklern erschaffene Spielwelt des stygischen Abgrunds ist nicht nur aufgrund ihrer tollen Effekte enorm stimmungsvoll und ein ziemlicher Hingucker.Die von den Entwicklern erschaffene Spielwelt des stygischen Abgrunds ist nicht nur aufgrund ihrer tollen Effekte enorm stimmungsvoll und ein ziemlicher Hingucker.

Und da liegt das Problem: Typhon, der Vater aller Monster, wurde vor Urzeiten von einem Bündnis aus Zwergen, Elfen und den pilzartigen Mykoliten unter einem Vulkan in Ketten gelegt. Jetzt, da sich die drei Fraktionen zerstritten haben, droht der Oberbösewicht auszubrechen und sowohl die Unter- als auch eure Oberwelt zu zerstören. Als Bilderbuchheld ist es nun an euch, Typhon ein für alle Mal den Garaus zu machen.

Eine Welt voller Abziehbildchen

Bevor ihr euch aber der finalen Aufgabe stellt, gilt es, einige Hindernisse zu überwinden. Typhons Gefängnis ist durch sieben normale und einen besonderen Sonnenschlüssel gesichert. Während ihr Erstere durch Erfüllung von Missionen in den sieben groß angelegten Levels quasi automatisch erhaltet, setzt sich der Sonnenschlüssel aus drei Teilen zusammen. Je eines davon befindet sich im Besitz der drei Fraktionen. Damit euch diese ihren Teil überlassen, müsst ihr euch erst als der titelgebende Aszendent, also als der prophezeite Held beweisen.

Marcaul ist die Hauptstadt der euch freundlich gesonnenen Untergrundbewohner. Dort könnt ihr nicht nur eure Fertigkeiten trainieren, sondern auch handeln und neue Aufträge annehmen.Marcaul ist die Hauptstadt der euch freundlich gesonnenen Untergrundbewohner. Dort könnt ihr nicht nur eure Fertigkeiten trainieren, sondern auch handeln und neue Aufträge annehmen.

Nach einem relativ ausführlichen Tutorial landet ihr in Marcaul, dem zentralen Hub des Spiels. Dort tummeln sich sämtliche NPCs des Spiels. Diese haben euch nicht nur sehr wenig zu sagen, sondern bleiben auch sonst blasser als jeder Untoter. Eine Händlerin, die euch Waffen, Rüstung und Talismane verkauft, ein Fertigkeitentrainer, eine Verbindungsperson zu den unterschiedlichen Fraktionen - mehr hat die Unterwelt nicht zu bieten.

Spiel mit dem Feuer

Allerdings bewegt ihr euch auch hauptsächlich in den kompakten, wunderschön designten Levels, die ihr durch ein Portal in Marcaul betreten dürft. Zuerst müsst ihr euch allerdings einen Auftrag von einer Pinnwand aussuchen, der entweder die sehr dürftige Hintergrundgeschichte vorantreibt oder euch Einfluss bei einer Fraktion verschafft.

Katastrophaler Release von Underworld Ascendant - Lange Bug-Liste & viel Kritik zu »Ultima Underworld 3« (Launch-Trailer) 1:47 Katastrophaler Release von Underworld Ascendant - Lange Bug-Liste & viel Kritik zu »Ultima Underworld 3« (Launch-Trailer)

Die Bandbreite der Missionen ist dabei relativ gering - mehr als simple Sammel- und Kopfgeld-Quests hat das Spiel nicht zu bieten. Das sorgt schon in den ersten Spielstunden für große Langweile an der Story-Front. Zumal der Versuch des »environmental storytelling«, wie es Titel wie Dark Souls oder Dishonored so gut vorgemacht haben, in Underworld Ascendant an der Banalität der Geschichte scheitert, die nur schwarz und weiß kennt.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(43)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen