Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Unreal 2: The Awakening im Test - Guter Shooter, aber nicht so gut wie Teil 1

Unreal war eines der einflussreichsten Spiele der PC-Geschichte. Nach fast vierjähriger Entwicklung erscheint jetzt der lang ersehnte Nachfolger Unreal 2. Unser Test verrät, welche Überraschungen Sie erwarten und warum die geradlinige Ballerei einer der besten Action-Titel ist - aber nicht der beste.

01.03.2003 15:12 Uhr

Es träumt wohl jeder insgeheim davon, einmal ein Held zu sein. Meist bleibt es beim Träumen. Und meist müssen genau die Leute Heldentaten vollbringen, die damit gar nichts am Hut haben wollen - Typen wie John Dalton. Die Hauptfigur von Unreal 2 bewacht auf seinem Polizei-Raumschiff Atlantis den langweiligsten Winkel des Universums. Doch ausgerechnet in diesem öden Sektor finden Wissenschaftler auf mehreren Planeten geheimnisvolle Alien-Artefakte. Die begehrt plötzlich jede Rasse in der Galaxis, und nun ist es an Dalton, die Menschheit im Wettrennen um die Schätze würdig zu vertreten.

Unreal 2 erzählt die vertraute Story vom Aufstieg eines sympathischen Außenseiters zum Helden. Originelle Waffen, unterhaltsame Missionen und prima Leveldesign machen das geradlinige Action-Spektakel zu einem erstklassigen Ballerspiel. Den von vielen Fans erwarteten Sprung auf den Genre-Thron verpasst der Science-Fiction-Shooter aber dennoch knapp.

Im Körper des Feindes

Die Suche nach den Alien-Arte- fakten führt Dalton und seine Begleiter kreuz und quer durch den Weltraum. Entsprechend unterschiedlich sind die Schauplätze: Ein verschneiter Mond, Forschungslabore und eine Tropenwelt sind nur Beispiele.

Alte Feinde im neuen Outfit: Auch die gefährlichen Skaarj suchen die geheimnisvollen Alien-Artefakte.Alte Feinde im neuen Outfit: Auch die gefährlichen Skaarj suchen die geheimnisvollen Alien-Artefakte.

Außenareale und Innenlevels wechseln sich ab, allerdings verbringen Sie insgesamt nur ein Drittel des Spiels an der frischen Luft. Die meiste Zeit wandert Ihr Charakter durch Tunnel, Korridore oder Hallen. Neben solchen (durchaus ansprechenden) »Raum-Gang-Raum«-Gebilden entwarfen die Designer auch fantasievolle Schauplätze: Einmal müssen Sie ins Innere einer Lebensform, die einen ganzen Planeten bedeckt. Widerliche Riesenborsten sprießen aus Wänden, die wie Gehirnmasse aussehen. Von der Decke hängen schuppige Ranken herab, auf dem Boden warten nesselartige Lebewesen auf fette Beute. Leichter Nebel und unheimliche Geräusche verstärken die Illusion, im Körper des Feindes zu stecken. Zu den Level-Highlights gehören auch die Gebäude auf dem Planeten NC962 VIII. Deren Stil erinnert stark an die Alien-Filme: Düstere Hallen, bizarre Formen und die ständige Ungewissheit, ob die Umgebung wirklich nur aus toter Materie besteht.

Unreal 2 - Screenshots ansehen

Ein Sonderlob verdient die durchdachte Platzierung von Munition, Erste-Hilfe-Paketen und Energie-Portionen. Vor großen Kämpfen dürfen Sie fairerweise die Gesundheit und Schutzschild-Energie an festen Ladestationen auffrischen.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 1,7 MByte
Sprache: Deutsch

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen