GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 2: Victor Vran im Test - Bodenturnen für Actionhelden

Ein Victor für alle Fälle

Verschiedene Charakterklassen wie Magier oder Kämpfer gibt es nicht, stattdessen stellen wir uns unseren Victor nach unserem persönlichen Geschmack zusammen. Festzulegen brauchen wir uns dabei nicht, es gibt keinen Talentbaum oder fest auszuwählende Eigenschaften. Neben den Waffen rüsten wir uns außerdem mit Dämonenkräften aus, die quasi Zaubersprüche darstellen und über einen Overdrive genannten Mana-Meter befeuert werden.

Knietief im Monster-Matsch: Der hauptberufliche Dämonenjäger Victor Vran nimmt es hier mit pestilenzverbreitenden Höllenkreaturen auf. Knietief im Monster-Matsch: Der hauptberufliche Dämonenjäger Victor Vran nimmt es hier mit pestilenzverbreitenden Höllenkreaturen auf.

Je nach taktischer Vorliebe wählen wir unter Gimmicks wie etwa Meteoritenbeschuss, Heil-Aura, Diamantenschild oder Zeitblase. Noch weitere Spezialisierungen erlauben die sogenannten Schicksalskarten, von denen wir jeweils eine Handvoll aktiv ausrüsten. Mit ihnen erhöhen wir unseren Nahkampfschaden, unsere Lebensenergie oder spendieren Victor spektakulärere Kabumm-Effekte wie eine dicke Lichtexplosion beim ersten kritischen Treffer alle 20 Sekunden.

Immer wieder zurück ins Getümmel

Der Kampagne erzählt eine ziemlich abgegriffene Geschichte rund um Verrat, Untote und das sträfliche Unterschätzen dämonischer Mächte und ist schnell vergessen: Die Stadt Zagoravia fällt in Dämonenhände, zig Dämonenjäger machen sich daran, das Böse zu beseitigen, alle scheitern … bis Victor auftaucht.

Das Herausforderungssystem lässt uns allerdings immer wieder Monster verdreschen: Jede Spielregion, vom verfallenen Chatêau über die Frosthöhlen bis hin zum Zwiebelviertel (!) enthält fünf knackige Herausforderungen, deren Erfüllung mit einem Regen von Geld, Items oder Erfahrungspunkten belohnt wird. Mal müssen wir nur ein bestimmtes Monster um die Ecke bringen, mal eine bestimmte Anzahl von Kreaturen innerhalb eines Zeitlimits mit einer bestimmten Waffe erwischen und zu allem Überfluss dabei keinen Heiltrank verbrauchen.

Die Waffen: Blitzgewehr Mit dem Tesla-Schocker röstet Victor viele Gegner auf einmal. Wir müssen allerdings die Spezial-Kugelblitzangriffe mit einsetzen, da der Blitzstrahl sonst nicht richtig überspringt.

Hammer Das Ding ist der Hammer. Wo wir damit hinhauen, wächst kein Gras mehr. Leider dauert es ewig und drei Tage, damit auszuholen. Die Spezialangriffe richten Flächenschaden an.

Handmörser Ein tragbarer Granatwerfer. Mit etwas Übung lassen wir den Monstern die Bomben direkt vor die Füße kullern. Eignet sich prima zum Vernichten zahlreicher schwacher Gegner.

Rapier Die beste Waffe, um starke Einzelgegner anzugehen. Die Kombination aus Rüstungsdurchdringung und höllisch schneller Angriffsgeschwindigkeit perforiert Monster im Nu.

Schrotflinte Unspektaktulär, aber nützlich. Es sagt etwas über den Eskalationsgrad der Kämpfe in Victor Vran aus, wenn eine Schrotflinte eher hausbacken daherkommt. Einzelne Gegner lassen sich mit ihr schön auf Distanz halten, der Streuschuss gegen Gruppen lädt aber nur sehr langsam auf.

Schwert Mit dem Schwert fetzten wir uns durch Gegnergruppen oder verpassen einzelnen stärkeren Feinden einen mächtigen Hieb, der sie zurückweichen lässt. Gegen Einzelgegner ist das Rapier aber besser geeignet.

Sense Mit diesem Agrarwerkzeug wird Victor zum wahren Sensenmann, besonders mit der Spezialfähigkeit der Waffe, die ihn wie einen sensenden Derwisch im Kreis herumwirbeln lässt.

Das animiert uns, viele Gebiete immer wieder anzugehen, und sorgt für Langzeitmotivation. Wem das Spiel nicht schwer genug ist, schaltet außerdem zusätzlich bis zu fünf Fluch-Optionen zu (oder schnell wieder ab), mit denen Monster schneller, zäher und kräftiger werden, sich schneller heilen als wir sie verletzen können, oder mit noch größerer Wahrscheinlichkeit zu besonders hartnäckigen Champion-Schergen werden.

Zusammen gegen das Böse

Im Koopmodus macht Victor Vran gleich doppelt so viel Spaß. Im Koopmodus macht Victor Vran gleich doppelt so viel Spaß.

Mit bis zu vier Freunden stürzen wir uns in Victor Vrans Multiplayermodus zusammen ins Gefecht gegen die Monster. Klar, dass dann die Übersichtlichkeit doch ein bisschen leidet, wenn mehrere Helden gleichzeitig Granaten werfen, Hammerschläge platzieren und Dämonenkräfte einsetzen. Trotzdem funktioniert die Gruppentaktik erstaunlich gut, und auch wenn alle Spieler den gleichen Victor spielen, sind durch die Spezialisierungsmöglichkeiten des Charakters genügend Variationen möglich, um jeden Spieler eine Rolle erfüllen zu lassen. Es gibt sogar eine PvP-Arena, in der wir uns, wenn auch nur zum Spaß und ohne Punkte, gegenseitig das Fell über die Ohren ziehen können und unsere Fähigkeiten gegeneinander testen.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (47)

Kommentare(47)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.