Was ist das neue Kartenspiel aus ESO High Isle und wer sollte es spielen? [Anzeige]

Das MMORPG The Elder Scrolls Online bekommt ein Kartenspiel namens “Ruhmesgeschichten”. Doch was ist das eigentlich?

von Sponsored Story ,
13.05.2022 10:00 Uhr

Spielchen gefällig? Egal wie akut die Bedrohung durch den aufgestiegenen Orden auch sein mag, für eine Runde Ruhmesgeschichten ist immer Zeit! Spielchen gefällig? Egal wie akut die Bedrohung durch den aufgestiegenen Orden auch sein mag, für eine Runde Ruhmesgeschichten ist immer Zeit!

Das kommende Kapitel zu The Elder Scrolls Online (ESO) bringt mit den Ruhmesgeschichten ein Kartenspiel, das ihr im Spiel zocken könnt. Doch was genau steckt hinter diesem kuriosen Namen, wie funktioniert das Spiel und welcher Art von Spieler hat damit am meisten Spaß?

Was sind die Ruhmesgeschichten? Dieser Begriff steht für das brandneue Kartenspiel, das mit dem Kapitel High Isle ins Spiel kommt. Ihr könnt ab dem Release dieser Erweiterung überall in Tamriel begeisterte Zocker aufsuchen und mit ihnen eine entspannte Runde Karten spielen.

Das klappt übrigens nicht nur als kleiner Zeitvertreib gegen NPCs, sondern auch als vollwertiger neuer PvP-Modus, in dem ihr gegen andere Spieler antretet.

Doch wie genau kann man sich das alles vorstellen?

So spielen sich die Ruhmesgeschichten

Das sind die Grundlagen: Erst einmal eines vorweg: Die Ruhmesgeschichten sind nicht einfach nur eine Kopie von Hearthstone oder Gwent im ESO-Look. Und es handelt sich auch nicht um eine Ingame-Version des Elder-Scrolls-Kartenspiel “Elder Scrolls Legends”.

In Ruhmesgeschichten prügeln sich keine beschworenen Kreaturenkarten und auch das Ressourcen-System und Deck-Building läuft anders ab, als ihr es womöglich von anderen Spielen dieses Genres gewohnt seid.

In den Ruhmesgeschichten geht es grundlegend darum, sich strategisch und taktisch klug zu verhalten und ein starkes Deck mit einem klaren Thema aufzubauen.

Die Karten im Spiel stammen aus 4 einzelnen und nicht weiter modifizierbaren Decks, die jeweils einer bekannten historischen Person zugeordnet sind.

Hier seht ihr den Spielbeginn, wo alle Spieler je 2 Decks samt Patron auswählen. Hier seht ihr den Spielbeginn, wo alle Spieler je 2 Decks samt Patron auswählen.

Zu Beginn einer Runde wählt jeder Spieler abwechselnd 2 Decks aus seinem Besitz aus, die in diesem Spiel benutzt werden sollen.

Jede Runde tauchen 5 Karten aus diesem gemeinsamen Fundus der 4 gewählten Decks auf. Die Spieler starten mit nur wenigen Karten auf der Hand und müssen sich damit Ressourcen anlegen, um besser Karten aus der Tischmitte zu kaufen.

Die so gekauften Karten wandern dann in den eigenen Besitz über und so wird euer Deck (hoffentlich) jede Runde stärker. Dabei ist es jedoch wichtig, sich schon früh eine Strategie zu überlegen und nicht wahllos irgendwelche Karten zu kaufen. Denn viele Karten aus demselben Deck haben Kombo- und Synergie-Effekte, die für den Sieg am Ende essenziell sind.

So gewinnt man: Anstatt den Gegner mit Kreaturen anzugreifen, sammelt man in den Ruhmesgeschichten Einfluss. Das wiederum passiert durch die Zusatzeffekte mancher Karten oder, indem man eine Ressource namens “Macht” kultiviert.

Die bekommt man durch bestimmte Karten und man kann sie entweder einsetzen, um gegnerische Karten direkt anzugreifen oder die Macht direkt in Einfluss umzuwandeln. Der Spieler, der zuerst 40 oder mehr Einfluss erreicht, gewinnt, wenn er bis zur nächsten Runde in Führung bleiben kann.

Alternativ kann man aber auch die Gunst von vier Patronen gewinnen, doch dazu gleich mehr.

Zu Spielbeginn kaufen wir uns Karten aus der Mitte, indem wir Ressourcen wie diese Goldmünze ausspielen. Die Patrone rechts am Rand sind noch alle neutral. Zu Spielbeginn kaufen wir uns Karten aus der Mitte, indem wir Ressourcen wie diese Goldmünze ausspielen. Die Patrone rechts am Rand sind noch alle neutral.

Was sind die Patrone? Die Patrone sind die symbolischen “Anführer” der jeweiligen Decks. Sie sind allesamt historischen Persönlichkeiten der ESO-Welt nachempfunden und haben jeweils ein bestimmendes Thema.

So konzentriert sich der grimmige Anführer der Reikmannen auf Karten, die schnell Macht aufbauen und gegnerische Karten erschlagen.

Das Dunkelelfen-Handelshaus Hlaalu wiederum setzt auf massive Vorteile durch finanzielle Überlegenheit. Durch die Deck-Auswahl zu Spielbeginn wird also schon grob eine bestimmte Spielrichtung vorgegeben.

Die Patrone wiederum sind nicht nur ein Leitthema. Man kann sie auch mit besonderen Aktionen bestechen und so ihre Gunst gewinnen. Das gibt zum einen sofortige Boni, ihr könnt so aber auch das Spiel sofort gewinnen, wenn ihr es schafft, alle vier Patrone auf eurer Seite zu haben.

Da einige Patrone aber äußerst knifflige Voraussetzungen für ihre Gunst haben und der Gegner sie auch wieder abwerben kann, ist das nur mit einer ausgeklügelten Strategie möglich.

Wie komme ich an neue Karten? In der Hafenstadt Gonfalon auf Hochinsel findet ihr vor dem Haus der Kartenspieler am Hafen einen NSC, der euch die Quest für die Ruhmesgeschichten gibt. Schließt ihr diese ab, habt ihr eure ersten 4 Decks.

Weitere 4 Decks könnt ihr dann in der Spielwelt finden. Außerdem werden Karten eurer Decks durch Aufstieg in der Liga der Kartenspieler im Spiel aufgebessert.

Diese Karte wird jetzt unser Deck bereichern und hoffentlich gute Kombo-Effekte mit anderen Karten erzielen. Diese Karte wird jetzt unser Deck bereichern und hoffentlich gute Kombo-Effekte mit anderen Karten erzielen.

Was bringt das alles überhaupt? Siege, aber auch Niederlagen, bringen euch spezielle Schatzkisten ein. Die haben es durchaus in sich, denn sie enthalten ordentlich Handwerksmaterialien und weitere Verbrauchsgüter, die man sich sonst teuer kaufen müsste.

Obendrein könnt ihr regelmäßig besondere Herausforderungen bei einer listigen Khajiit (wer sonst?) bei den Kartenspielern in Gonfalon annehmen, die euch noch mehr Beute versprechen. Dafür müsst ihr quer durch Tamriel reisen sowie an allen möglichen Orten der Welt enthusiastische Zocker finden und besiegen.

Wem die NPCs nicht herausfordernd genug sind, der kann auch über eine spezielle Suchfunktion nach menschlichen Gegnern ausschau halten und diese zu einem Kartenduell herausfordern. Ein 90-Sekunden-Zeitlimit für jede Runde sorgt hier für einen flüssigen Spielablauf.

Hier handelt es sich dann um einen völlig neuen PvP-Modus, in dem ihr mittels Matchmaking einen würdigen Gegner findet. Ihr müsst also nicht erst jeden potenziellen Gegner im Chat anschreiben. Geht einfach in das Menü zur Gruppenfindung und ihr werdet schnell einem Kontrahenten zugeteilt.

Bedenkt aber, dass Kämpfe gegen andere Spieler kniffliger sind als gegen die KI und ihr noch mehr auf eine ausgeklügelte Strategie setzen solltet.

Gerade ein Sofort-Sieg über das Bestechen von Patronen, was im PvE oft recht leicht klappt, ist im PvP-Modus der Ruhmesgeschichten nur sehr schwer möglich, da ein halbwegs intelligenter Gegner die Patrone schnell wieder eurer Gunst entzieht.

Tamriel wird noch lebendiger

Das ist der große Reiz an den Ruhmesgeschichten: Nachdem man nach wenigen Runden einmal das System hinter den Ruhmesgeschichten erfasst hat, lassen sie einen so schnell nicht mehr los.

Denn jede Runde spielt sich anders. Das liegt vor allem an der immer neuen Auswahl an Karten durch die vier verwendeten Decks. Da ihr nur 2 davon in die Runde mitbringt und die andere Hälfte der Karten von eurem Gegner stammt, müsst ihr euch stets eine neue Strategie überlegen und schnell Entscheidungen treffen.

Anders als in den meisten Kartenspielen könnt ihr euch nicht auf eure persönliche Sieger-Kombi verlassen, sondern müsst immer wieder umdenken und eure Strategie von langer Hand planen.

Daher bleibt es meistens nicht bei einer Runde Ruhmesgeschichten und man ertappt sich schnell dabei, gleich noch eine Runde zu starten und wieder neue Dinge auszuprobieren und zu erleben.

Die Jagd nach neuen Karten und Belohnungen macht dann eine weitere Motivationsgrundlage aus. Und da sind dann noch Turnieren im Spiel, in deren Rangliste ihr immer weiter aufsteigt.

Mit den Ruhmesgeschichten haben die Entwickler eine völlig neue Betätigungsmöglichkeit gefunden, mit der man viele Stunden Spielspaß in ESO haben kann.

Noch mehr Infos zu ESO High Isle gibt's auf unserer Themenseite

Mit dem Release von High Isle könnt ihr überall in Tamriel Karten kloppen. Mit dem Release von High Isle könnt ihr überall in Tamriel Karten kloppen.

Darum sind die Ruhmesgeschichten genau richtig für euch: The Elder Scrolls Online bietet mittlerweile zahlreiche Aktivitäten, die ihr abseits von Quests und Dungeons erledigen könnt.

So könnt ihr euch im Housing austoben, eure Gefährten näher kennenlernen, alte Relikte ausgraben und jetzt auch noch ein komplexes, strategisches Kartenspiel zocken.

Und zwar eines, das garantiert für viele Stunden Spielspaß und Abwechslung vom üblichen ESO-Alltag verspricht. Die Ruhmesgeschichten sind - gerade weil sie teils völlig andere Mechaniken verwenden - eine echte Alternative zu aus anderen Games bekannten Kartenspielen.

Ruhmesgeschichten sind ideal für euch, wenn ihr auf sorgsam geplante Strategien steht, die man schon in frühen Runden beginnt und deren Erfolg sich dann erst viele Züge später spektakulär im Endspiel zeigt. Die Befriedigung, die man verspürt, wenn der Gegner am Ende hoffnungslos vor der eigenen, überlegenen Strategie kapituliert, ist wahrhaft glorreich.

Wer von euch also Spaß an Abwechslung im Spielalltag von ESO hat und schon immer gern der größte Kartenzocker von Tamriel und den Reichen des Vergessens werden will, der sollte zum Release von High Isle sogleich nach Gonfalon reisen und sich bei den Kartenspielern melden. Ihr werdet es nicht bereuen!