Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Welches AM4-Mainboard für AMD Ryzen 3000 - Unterschiede der Chipsätze und Kaufempfehlungen

Wie unterscheiden sich die Chipsätze X570, X470, X370, B450, B350 und A320 für AMDs Ryzen-CPUs und welches AM4-Mainboard ist das richtige für Spieler?

von Georg Wieselsberger, Christoph Liedtke,
11.11.2019 13:13 Uhr

Alle Ryzen-Prozessoren von AMD benötigen ein Mainboard mit Sockel AM4 und auch ältere Chipsätze (300er- und 400er-Serie) sind per BIOS-Update mit den neuen Ryzen-3000-CPUs kompatibel. Alle Ryzen-Prozessoren von AMD benötigen ein Mainboard mit Sockel AM4 und auch ältere Chipsätze (300er- und 400er-Serie) sind per BIOS-Update mit den neuen Ryzen-3000-CPUs kompatibel.

Welches AM4-Mainboard solltet ihr kaufen? Um eine Ryzen-CPU von AMD zu nutzen, braucht ihr ein solches Mainboard, doch die Auswahl an Modellen und Chipsätzen ist groß. Wir geben euch einen Überblick der Unterschiede zwischen den Chipsätzen und empfehlen konkrete Mainboards.

Da mittlerweile drei verschiedene CPU-Generationen von Ryzen auf dem Markt sind, stellt sich außerdem die Frage, welcher Prozessor auf welchem Mainboard läuft?

Die gute Nachricht lautet, dass die AM4-Chipsätze wie von AMD versprochen mit nahezu allen bisher veröffentlichten Ryzen-CPUs kompatibel sind. Ihr könnt also fast jedes AM4-Board mit jeder Ryzen-CPU kombinieren.

Schnell-Navigation:

» AM4-Chipsätze im Vergleich
» Kauftipps: X470-Mainboards
» B450-Mainboards
» X370-Mainboards
» B350-Mainboards

»Fast« deshalb, weil AMD für den neuen X570-Chipsatz keine Kompatibilität zu Ryzen-1000-Modellen garantiert. Gleiches gilt für die Kombination des A320-Chipsatz mit Ryzen-3000-CPUs. Lauffähig können diese Kombinationen in Einzelfällen aber dennoch sein.

Um eine aktuelle Ryzen-3000-CPU zu nutzen, ist es außerdem auf den Platinen mit 300er- oder 400er-Chipsatz oft nötig, ein ausreichend aktuelles BIOS zu installieren. Das müsst ihr entweder selbst tun oder den Händler eurer Wahl vor dem Kauf eines Boards fragen, ob bereits eine ausreichend aktuelle BIOS-Version installiert wurde.

Eine Ausnahme stellen die MSI-Mainboards mit dem Zusatz »Max« im Namen dar - sie sind generell von Haus aus zu den neuen Ryzen-Prozessoren kompatibel.

Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr GameStar: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.

AM4-Chipsätze im Vergleich

Das Gigabyte X570 Aorus Xtreme ist neben dem X570 Aqua von Asrock bislang das einzige X570-Mainboard ohne einen aktiven Lüfter für den Chipsatz. Das Gigabyte X570 Aorus Xtreme ist neben dem X570 Aqua von Asrock bislang das einzige X570-Mainboard ohne einen aktiven Lüfter für den Chipsatz.

Wer auf AMDs Ryzen-CPUs umsteigen will, kann derzeit zwischen den sechs verschiedenen Chipsätzen X570, X470, X370, B450, B350 und A320 auswählen.

X570-Chipsatz

Der mit den neuen Ryzen-3000-CPUs veröffentlichte X570-Chipsatz bietet die meisten USB 3.2 Gen 2 (10 Gbit/s)-Anschlüsse und exklusiv PCI Express 4.0. Spieler profitieren von PCIe 4.0 (noch) nicht, da die verdoppelte Bandbreite derzeit schlichtweg nicht benötigt wird. Davon abgesehen bedarf es neben einer Ryzen-3000-CPU auch einer geeigneten Grafikkarte oder NVMe-SSD mit PCIe 4.0.

Mainboards mit X570-Chipsatz sind durch die neue Technik nicht nur vergleichsweise teurer sondern besitzen in den allermeisten Fällen auch einen kleinen Lüfter zur aktiven Kühlung des Chipsatzes, was durchaus hörbar und damit störend sein kann. Die Leistungsaufnahme ist unter anderem durch PCIe 4.0 auf rund 15 Watt gestiegen.

Das 2017 erschienene Asus Crosshair VI Hero mit X370-Chipsatz soll per BIOS-Update kompatibel zu Ryzen 3000 sein. Das 2017 erschienene Asus Crosshair VI Hero mit X370-Chipsatz soll per BIOS-Update kompatibel zu Ryzen 3000 sein.

X470- und X370-Chipsatz

Die einstigen High-End-Modelle sind auch mit dem Erscheinen der Ryzen-3000-CPUs weiterhin sehr gute Optionen, sofern ihr auf PCIe 4.0 verzichten könnt. Seit der jeweiligen Veröffentlichung sind die Modelle teils deutlich im Preis gesunken, sodass sich im Vergleich zu den X570-Boards viel Geld sparen lässt.

B450- und B350-Chipsatz

Diese Mainboards besitzen seit der jeweiligen Veröffentlichung ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und dürften für die meisten Spieler mehr als genügend Anschlüsse bieten. Da auch auf diesen Chipsätzen der Prozessor übertaktet werden kann, stehen sie den X-Chipsätzen im Spieleralltag in kaum etwas nach.

A320-Chipsatz

Selbst wenn das Budget sehr klein ausfällt, haben wir bis dato vom Kauf eines Mainboards mit A320-Chipsatz abgeraten. Diese Boards bieten weniger Anschlüsse als B450- oder B350-Modelle, Prozessoren können nicht übertaktet werden und auch die neuen Ryzen-3000-CPUs werden nicht generell unterstützt.

Für das MSI B450 Gaming Plus bietet der Hersteller bereits ein neues BIOS an, das Ryzen-3000-CPUs unterstützt. Für das MSI B450 Gaming Plus bietet der Hersteller bereits ein neues BIOS an, das Ryzen-3000-CPUs unterstützt.

1 von 5

nächste Seite



Kommentare(76)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen