Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Welches AM4-Mainboard für Ryzen 1000 und 2000? - Unterschiede der Chipsätze und Empfehlungen

Wie unterscheiden sich die Chipsätze X470, X370, B350 und A320 für AMDs Ryzen-CPUs und welches AM4-Mainboard ist das richtige für Spieler?

von Georg Wieselsberger, Christoph Liedtke,
25.04.2018 12:20 Uhr

Alle Ryzen-Prozessoren von AMD benötigen ein Mainboard mit Sockel AM4. Ältere Chipsätze (300er-Serie) sind per BIOS-Update mit den neuen CPUs kompatibel.Alle Ryzen-Prozessoren von AMD benötigen ein Mainboard mit Sockel AM4. Ältere Chipsätze (300er-Serie) sind per BIOS-Update mit den neuen CPUs kompatibel.

Hinweis:

Wir haben unsere Übersicht zu AM4-Mainboards überarbeitet und den neuen Chipsatz der 400er-Serie für Ryzen 2000-Prozessoren eingepflegt. Derzeit sind nur Mainboards mit dem Highend-Chipsatz X470 verfügbar, ob weitere (und vor allem günstigere) Chipsätze wie beispielsweise ein B450 folgen, ist noch offen.

Auf unsere Anfrage, ob und wann weitere Chipsätze veröffentlicht werden, reagierte AMD nur mit den Worten: »Wir kommentieren keine unangekündigten Produkte«. Es bleibt also abzuwarten, ob die Chipsätze B350 und A320 von neuen Modellen beerbt werden. Da der X470 nur wenige Neuerungen wie eine optimierte Stromversorgung mit sich bringt, ist für eventuelle weitere 400er-Chipsätze allerdings Ähnliches zu erwarten.

Ältere Mainboards mit X370- oder B350-Chipsatz unterstützen die Ryzen 2000-Prozessoren außerdem mithilfe eines Bios-Updates, müssen dann aber auf ein paar kleinere, in der Regel nicht entscheidende Features verzichten – das Aufrüsten eines 300er-Boards mit einem Ryzen 2 ist nach einem Bios-Update also in der Regel problemlos möglich.

Mit dem Release der Ryzen-2000-Prozessoren sind am 19. April 2018 auch zeitgleich neue AM4-Mainboards mit leicht überarbeiteten Chipsätzen der 400er-Serie erschienen. Wir vergleichen die 400-Chipsätze mit der älteren 300er-Serie für AM4, zeigen Unterschiede auf und geben Kaufempfehlungen für Spieler.

Nach wie vor besitzt jeder Ryzen-Prozessor 24 PCIe-3.0-Lanes, 16 davon sind für Grafikkarten vorgesehen, weitere vier sind für die Verbindung mit den Ryzen-Chipsätzen (X470, X370, B350 und A320) gedacht. Zu den vier verbleibenden PCIe-3.0-Lanes gesellen sich noch vier USB-3.0-Anschlüsse, die von den Mainboard-Herstellern unterschiedlich genutzt werden können.

Trotzdem sind auch die AM4-Mainboards mit all ihren Chipsätzen unterschiedlich ausgestattet und erweitern die in einer Ryzen-CPU vorhandenen Basis-Features mit diversen Funktionen.

Die 400er-Chipsätze im Detail

Bei den Modellen und Bezeichnungen der neuen Chipsätze ändert sich nur wenig, intern verwendet AMD mit »Promontory« sogar weiterhin denselben Codenamen für beide Generationen. Der X470-Chipsatz beerbt den X370 als Topmodell, ob im Mainstream-Segment auf B350 und A320 die Chipsätze B450 und A420 folgen, ist nach wie vor fraglich, zumal die älteren Modelle weiterhin gut verfügbar sind.

Die größten Unterschiede zwischen den neuen 400er-Chipsätzen und den im letzten Frühjahr erschienenen 300er-Chipsätzen sind auf die Zen+-Prozessoren zurückzuführen. So unterstützen die neuen Mainboards allesamt offiziell höhere RAM-Taktraten (bis zu 2.933 MHz statt 2.666 MHz) und, sofern ihr euch für ein X-Modell wie den Ryzen 7 2700X oder Ryzen 5 2600X entscheidet, mit Precision Boost Overdrive einen (noch) feiner abgestuften Turboboost-Modus.

»Exciting New Motherboard Designs« – Die Präsentationsfolie von AMD zu den neuen 400er-Chipsätzen deutet es bereits an: Viele Neuerungen stehen dieses Jahr nicht ins Haus.»Exciting New Motherboard Designs« – Die Präsentationsfolie von AMD zu den neuen 400er-Chipsätzen deutet es bereits an: Viele Neuerungen stehen dieses Jahr nicht ins Haus.

Der reguläre Precision Boost 2 der neuen Ryzen-2000-CPUs kann dagegen auch auf Mainboards mit älteren Chipsätzen funktionieren, was auch eigene Tests von uns bestätigen. Grundsätzlich muss der überarbeitete Boost zwar laut AMD bewusst von den Herstellern implementiert werden. Das sollte aber in der Regel durch die ohnehin für den Betrieb einer Ryzen-2000-CPU auf einem Mainboard mit 300er-Chipsatz nötigen BIOS-Updates geschehen.

Mainboards der 400er-Serie zeichnen sich zudem durch eine optimierte Stromversorgung, einen laut AMD niedrigeren Stromverbrauch im Leerlauf und kleinere Verbesserungen am USB-System aus. Zudem bieten sie die Möglichkeit, von einem RAID-Verbund aus Datenträgern mit dem NVMe-Protokoll zu booten. Außerdem soll die StoreMI-Funktion optimiert worden sein.

Die Unterschiede zwischen den neuen und alten Chipsätzen fallen also gering aus und dürften für die meisten Spieler im Alltag nicht relevant sein.

AM4-Chipsätze im Vergleich

Der von AMD für den High-End-Bereich gedachte Chipsatz X470 liefert wie der ältere X370 zusätzlich acht PCIe-2.0-Lanes, zwei USB 3.1 (Gen 2)-, jeweils sechs USB 3.0- und USB 2.0- sowie vier SATA-3-Anschlüsse. Beim Mittelklasse-Chipsatz B350 sind es zwei Lanes weniger, auch die USB 3.0- und SATA-3-Anschlüsse sind um jeweils zwei reduziert.

Nur X470 und X370 unterstützt den gleichzeitigen Betrieb mehrerer Grafikkarten im Crossfire- oder SLI-Verbund, Übertaktungs-Features findet ihr hingegen auch beim günstigeren Chipsatz B350. Der A320 bietet als günstigster Chipsatz dagegen keine OC-Features. USB 3.1 (Gen 1/Gen 2) unterstützen aber alle AM4-Chipsätze, wenn auch mit unterschiedlich vielen Anschlüssen.

AMD bietet eine Handvoll neuer Chipsätze für den Sockel AM4 an. Für Spieler sind X370 und B350 am interessantesten, da sie Übertaktungs-Features bieten.AMD bietet eine Handvoll neuer Chipsätze für den Sockel AM4 an. Für Spieler sind X370 und B350 am interessantesten, da sie Übertaktungs-Features bieten.

Hinweis:

Die hier dargestellten Empfehlungen sind mit so genannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir vom jeweiligen Anbieter eine kleine Provision. Auf den Preis oder unsere Wahl der Empfehlungen hat das keine Auswirkung.

1 von 5

nächste Seite



Kommentare(22)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen