Da SSDs schon seit einiger Zeit am praktischen SATA3-Maximum von knapp über 500 MByte/s kratzen, weicht Plextor mit der M6e auf die erheblich schnellere PCI-Express-1x-Schnittstelle aus. Die M6e setzt auf PCI Express 2.0 x2 mit zwei Leitungen (»Lanes«), was theoretisch Datenraten von bis zu 1.000 MByte/s ermöglicht. Laut Plextor erreicht die M6e maximal 770 MByte/s beim Lesen und 580 MByte/ beim Schreiben. Schneller und hochwertiger MLC-Speicher von Toshiba, ein zuverlässiger Controller von Marvell und eine fünfjährige Garantie versprechen eine hohe Langlebigkeit der SSD. Als eine der ersten Hersteller bietet Plextor die M6e im M.2-Format an, dem Nachfolger von mSATA.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen