Fallout 76 nicht auf Steam - Pete Hines: »Wir glauben, das ist der richtige Weg«

von Peter Bathge, Holger Harth,
07.09.2018 15:12 Uhr

Fallout 76 erscheint am PC exlusiv über Bethesda.net und den damit verbundenen Launcher - ein Steam-Release ist zumindest vorerst ausgeschlossen. Im Interview auf der Gamescom fühlten wir Bethesdas Marketing-Chef Pete Hines auf den Zahn: Wie kam es zu dieser Entscheidung? Werden künftig gar keine Bethesda-Spiele mehr auf Steam veröffentlicht? Und was ist mit dem fehlenden Crossplay?

Darüber hinaus steht das neue Perk-Karten-System im Fokus: Sind die Vorwürfe einer Lootbox-Mechanik in Verbindung mit den zufälligen Kartenpaketen gerechtfertigt? Wie sehen die Mikrotransaktionen in Fallout 76 aus? Beim Video-Interview grillten wir Pete Hines auch zu einem bislang wenig beachteten Teil des Spiels: Welche Rolle spielen die in der Fallout-Serie stark präsenten Fraktionen wie Raiders oder Enklave beim Multiplayer-Ableger?

Fallout 76 spielt mit den Monster und Mythen von West Virginia, das Online-Rollenspiel wird eine vier Mal größere Welt als Fallout 4 bieten. Darin tummeln sich pro Server bis zu 24 Spieler, der heftig umstrittene PvP-Modus ist in einigen Regionen deaktiviert. Derweil finden Fans klassischer Singleplayer-Unterhaltung in Mod-Projekten wie Fallout: Cascadia den für sie wahren Fallout-Nachfolger.

Diese Folge von GameStar TV gibt es auch in der englischen Original-Fassung.

Alles Wichtige zu Fallout 76: Release, Beta, Online-Modus

Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar