16-Jähriger gewinnt Fortnite-WM und 3 Millionen US-Dollar

Der Fortnite World Cup ist vorbei. Der Sieger in der Solo-Kategorie setzte sich mit einem komfortablen Vorsprung durch.

von Robin Rüther,
29.07.2019 12:00 Uhr

Der Fortnite World Cup ist zu Ende, Epic hat insgesamt 30 Millionen US-Dollar an Preisgeldern verteilt.Der Fortnite World Cup ist zu Ende, Epic hat insgesamt 30 Millionen US-Dollar an Preisgeldern verteilt.

Die erste Weltmeisterschaft in Fortnite ist vorbei, die Gewinner in allen Kategorien stehen fest. Im Solo-Finale setzte sich am Sonntag der 16-jährige Kyle »Bugha« Giersdorf durch und gewinnt damit drei Millionen US-Dollar Preisgeld. Bugha erspielte in sechs Matches 59 Punkte und setzte sich damit deutlich vom Restfeld ab.

Punkte gab es für die Endplatzierung in jedem der sechs Matches und für Eliminierungen. Bugha spielte aggressiv, sammelte viele Eliminierungen und entschied das erste Match für sich. Er ging mit 15 Punkten Vorsprung in die letzte Runde. Die ging zwar an den Schweden Crue, der in der Gesamtwertung auf den sechsten Platz kam, am Ende gewann Bugha aber mit 26 Punkten Vorsprung.

Auf Platz zwei steht der 24-jährige Harrison »Psalm« Chang mit 33 Punkten, auf Platz drei Shane »Epikwhale« mit 32. Sie nehmen 1,8 Millionen respektive 1,2 Millionen US-Dollar mit nach Hause.

Wer hat gewonnen? Alle Ergebnisse des Fortnite World Cups

15-Jähriger wird mit Controller Vizeweltmeister

Das Finale der Duos fand bereits am Samstag statt. Hier setzten sich der Norweger Emil »Nyhrox« Bergquist Pedersen und der Österreicher David »aqua« durch. Auch sie haben ebenfalls drei Millionen US-Dollar gewonnen.

Besonders beeindruckend ist außerdem die Leistung des zweitplatzierten Jaden »Wolfiez« Ashman, der gemeinsam mit dem Niederländer Dave »Rojo« Jong antrat. Denn Wolfiez spielte nicht mit Maus und tastatur, sondern mit einem Gamepad. Dafür durfte der 15-jährige Engländer aber wie auch im normalen Spiel auf eine Zielhilfe zurückgreifen, die Mausspielern verwehrt bleibt.

Das Publikum feuerte aber nicht nur Spieler an, sondern buhte auch zwei Teilnehmer aus: Damion »XXiF« und Ronald »ronaldo« Mach wurden in der Qualifikation wegen Cheatens zunächst aus dem Fortnite World Cup ausgeschlossen, konnten sich aber zu einem späteren Zeitpunkt dennoch fürs Finale qualifizieren. Am Ende kamen sie auf Platz 28 von 50 Teams.

»Mama, ich bin auf Fortnite« - Wie sollten Eltern mit dem Spielverhalten der Kinder umgehen? - GameStar TV PLUS 12:02 »Mama, ich bin auf Fortnite« - Wie sollten Eltern mit dem Spielverhalten der Kinder umgehen? - GameStar TV


Kommentare(133)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen