Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 4: 70 exzellente Easter Eggs - Überraschung zu Ostern

Ehre, wem Ehre gebührt

Zahlreiche Easter Eggs orientieren sich an einer aus Filmen bekannten Tradition: Oft verstecken Entwickler genüsslich Anspielungen auf andere Spiele oder Folgetitel – mal als clevere Referenz, mal als skurrilen Querverweis. Zu zweiter Kategorie zählt etwa der Cameo-Auftritt von Hase Max aus dem Adventure Sam & Max in Jedi Knight: Dark Forces 2. Max versteckt sich in einem Gebäude in Level 5 – stilecht mit einem Star Wars-Blaster in der Pfote.

Um bei Star Wars zu bleiben: In The Force Unleashed wartet eine ganz besondere Trophäe im Level Imperial Kashykk – nämlich Fan-Feindbild Nummer Eins Jar Jar Binks, eingefroren in Karbonit. Eine späte Abrechnung von LucasArts? Gar nicht zimperlich springt man auch in The Witcher 2 mit einer bekannten Spieleserie um. Offensichtlich hat ein bekannter Assassine im Prolog seinen typischen Sprung in den Heuhaufen gründlich vermasselt.

The Witcher 2: Dieser Seitenhieb auf Assassin's Creed ist herrlich böse.The Witcher 2: Dieser Seitenhieb auf Assassin's Creed ist herrlich böse.

Weitaus freundlicher zitiert da The Elder Scrolls 5: Skyrim einen bekannten Indie-Titel. Am Gipfel des Halses der Welt findet man eine »Schartige Spitzhacke«, die im englischen Original noch »Notched Pickaxe« heißt und auf Minecraft-Schöpfer Markus »Notch« Persson anspielt. In Just Cause 2 findet sich gar die komplette Insel aus der bekannten Fernsehserie LOST als Nachbau.

Die jüngsten Batman-Titel liefern aufmerksamen Fans hingegen zahlreiche versteckte Referenzen auf das eigene Universum. So findet sich in Batman: Arkham Asylum ein geheimer Raum hinter einer unscheinbaren Wand im Büro des Anstaltsleiters Quincy Sharp. Dort entdeckt man Blaupausen für ein geplantes Freiluftgefängnis – den späteren Schauplatz des Nachfolgers Arkham City.

For Honor ist zwar kein klassisches Fighting Game, eine Anspielung auf sie will sich Ubisofts Mittelalter-Schlacht aber nicht nehmen lassen. Die Sanctuary-Map offenbart in der Ferne die Silhouetten zweier Kämpfer aus Mortal Kombat auf einer Brücke, die dem Pit-Level aus der brutalen Prügelserie ähnelt.

P.T. ist einfach nicht tot zu kriegen. Auch wenn die Demo längst aus dem Playstation-Store verschwunden ist und Silent Hills erst einmal auf Eis liegt, lebt der Horror-Trip in Metal Gear Solid 5 weiter. Kojima hinterließ seinen Fans hier eine gruselige Abschiedsbotschaft. Auf der zweiten Map des Open-World-Titels spielt das Radio anstatt Meldungen und Musik plötzlich die unheimliche Nachrichtensendung aus P.T. ab, die von Morden und anderen Gräultaten berichtet. Das Video zeigt wie genau ihr das Easter Egg aktivieren könnt.

Zelda bleibt sich treu, obwohl Breath of the Wild so viel anders macht. Das beweist die Sheikah-Sprache im Spiel. Die ist mit den zahlreichen Schreinen und auch den Wegmarkierungen verknüpft. Ein Spieler hat sich die Mühe gemacht, die Zeichen zu übersetzen und eine erstaunliche Bedeutung herausgefunden: Die Zeichen auf den Markern bedeuten übersetzt auf Englisch »It's dangerous to go alone« (zu Deutsch: Es ist gefährlich, allein zu gehen). Dieser Satz dürfte bei vielen Erinnerungen wecken. Es ist das erste, das einem der alte Mann im Original-Zelda von 1986 sagt und damit eine direkte Verbindung zwischen den beiden Spielen.

Easter Eggs mit langer Laufzeit

Wirklich interessant sind jedoch jene Easter Eggs, die sich über verschiedene Spiele ziehen. Drei davon sind mittlerweile legendär. Den meisten Spielern dürfte der Konami-Code ein Begriff sein. Die Tastenkombination (rauf, rauf, runter, runter, links, rechts, links, rechts, B, A) wurde einst von Kazuhisa Hashimoto als Cheat für die Konsolenportierung des Shooters Gradius entworfen, um bei Testläufen schnell alle Waffen und Power-Ups bei der Hand zu haben. Der Code war dann auch in der finalen Version, da Hashimoto schlicht vergessen hatte, seinen Cheat zu entfernen. Die Tradition blieb erhalten und so fand der Konami Code nicht nur seinen Weg in zahlreiche Konami-Titel, sondern als ikonische Tastenfolge auch direkt in die Pop- und Programmierkultur.

Der Dopefish ist durch seinen leicht dämlichen Blick und die großen Zähne bekannt.Der Dopefish ist durch seinen leicht dämlichen Blick und die großen Zähne bekannt.

Weniger bekannt ist der so genannte Dopefish: Ein recht dämlich dreinblickender Meeresbewohner, der seinen ersten Auftritt im Plattformer Commander Keen 4: Secret of the Oracle hatte. Seitdem hat der Dopefish als Insider-Gag unter Entwicklern seinen Weg in zahlreiche Spiele gefunden, unter anderem Quake, Warcraft 3 (Shrine of the Uberfish!) und zuletzt in Natural Selection 2.

Der dritte Running-Gag im Bunde ist Totaka’s Song, eine kleine Melodie bestehend aus 19 Noten, die sich in nahezu (es wird noch gesucht!) jedem Spiel befindet, an dem Komponist Kazumi Totaka mitgearbeitet hat. Zum ersten Mal wurde Totaka’s Song in Mario Paint entdeckt – damals noch kaum versteckt am Titelbildschirm.

4 von 7

nächste Seite



Kommentare(38)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen