Age of Empires 4: Alle Details zu den letzten beiden Fraktionen enthüllt

Acht Fraktionen gibt es in Age of Empires 4. Zwei davon waren nur namentlich bekannt. Jetzt haben uns die Entwickler verraten, was die Rus und das Heilige Römische Reich besonders macht.

von Fabiano Uslenghi,
25.08.2021 22:02 Uhr

Die Völkerauswahl von Age 4 ist vollständig! Wir kennen jetzt alle Details über die letzten beiden Fraktionen. Die Völkerauswahl von Age 4 ist vollständig! Wir kennen jetzt alle Details über die letzten beiden Fraktionen.

Die Entwicklung von Age of Empires 4 galoppiert so langsam auf die Ziellinie zu. Nachdem vor kurzem erst ein geschlossener Beta-Test erstmalig einer größeren Anzahl an Leuten Zugang zu einer spielbaren Version gewährte, enthüllte Relic auf der gamescom 2021 jetzt alle Details zu den letzten beiden Fraktionen.

Acht Völker soll es zu Release geben, die sich aber alle deutlich unterschiedlicher spielen als noch in den Vorgängern. Ein komplette Übersicht zu allen Völkern haben wir für euch bereits aufgesetzt. Darin fehlten aber eben noch die Rus und das Heilige Römische Reich:

Age of Empires 4 alle Völker im Detail   97     13

Mehr zum Thema

Age of Empires 4 alle Völker im Detail

Neben einem neuen Trailer, in dem auf die beiden Fraktionen eingegangen wird, hatten wir auch die Möglichkeit, mit den Entwicklern zu plaudern. In einem ausführlichen Gespräch haben uns Game Director Quinn Duffy und Creative Director Adam Isgreen alle offenen Fragen zu den Rus und dem Heiligen Römischen Reich beantwortet. Falls ihr vorher den Trailer sehen wollt, dann habt ihr an dieser Stelle die Gelegenheit:

Age of Empires 4 - Die Rus und das Heilige Römische Reich im Trailer 1:31 Age of Empires 4 - Die Rus und das Heilige Römische Reich im Trailer

Das Heilige Römische Reich

Das Heilige Römische Reich setzt als Spezialeinheit auf Landsknechte mit großen Zweihändern. Das Heilige Römische Reich setzt als Spezialeinheit auf Landsknechte mit großen Zweihändern.

Das Heilige Römische Reich kommt einer deutschen Fraktion am nächsten. Schließlich herrschten hier Jahrhunderte lang die deutschen Kaiser. Darunter klangvolle Namen wie Otto der Große und Friedrich Barbarossa. Das HRR bekommt keine eigene Kampagne. Man kann aber davon ausgehen, dass die Truppen dieses Großreiches in der ein oder anderen Kampagne trotzdem einen Auftritt haben.

Was macht das Heilige Römische Reich besonders?

Es gibt zwei Bereiche, die das Heilige Römische Reich auszeichnen. Als erstes wäre da ihre Bollwerkstrategie. Diese Fraktion glänzt vor allem in der Defensive. Egal ob Einheiten oder Gebäude - Angreifer werden aus alle Rohren feuern müssen, wenn sie diese Mauern oder Rüstungen knacken wollen. Gebäude bekommen ein Menge Upgrades, mit denen sie vor Schaden bewahrt werden. Außerdem sorgt ein Einflusssystem dafür, dass Gebäude in einem gewissen Radius noch mehr aushalten.

Die zweite wichtige Mechanik dreht sich um Religion und wirtschaftliches Wachstum. Laut Adam Isgreen gehörte das Heilige Römische Reich in der Entwicklung zu den mächtigsten Fraktionen überhaupt. Und das verdankte es eben religiösen Buffs. Damit sei es anderen Nation geradezu davongerannt. Das Reich kann beispielsweise Relikte in alle Produktionsgebäude setzen und damit die Produktivität steigern.

Was sind ihre besonderen Einheiten?

  • Landsknechte: Statt teutonischer Ritter gibt es diesmal Landsknechte. Das sind Kämpfer mit Zweihändern aber ohne schwere Rüstung. Damit können sich diese Krieger sowohl schnell bewegen als auch großen Schaden anrichten. Aufgrund des Flächenschadens ihrer großen Klingen sind sie vor allem für viele schwache Einheiten ein Graus.
  • Prälaten: Prälaten sind katholische Priester und erfüllen ab dem dritten Zeitalter dieselbe Funktion wie die religiösen Einheiten der anderen Fraktionen. Also Heilen, Bekehren und Relikte tragen. Zusätzlich können Prälaten aber auch früh im Spiel schon für einen wirtschaftlichen Boom sorgen. Sie laufen durch die Basis und erhöhen die Moral bei der Produktion und eigenen Einheiten. Sie sind zudem wichtig für den Transport der Relikte, von denen das Reich ja besonders profitiert.

Teutonische Ritter gibt es dieses Mal nicht. Jedoch merken die Entwickler an, dass das Heilige Römische Reich sehr mächtige Upgrades für Einheiten ausrollen kann. So können normale Einheiten beispielsweise mit Plattenrüstungen oder Zweihändern ausgestattet werden. Das macht sie quasi zu einer Pseudo-Spezialeinheit.

Die Rus

Vor allem gegen Ende können die Steltsy der Rus mit ihren Musketen ziemlich ... reinknallen. Vor allem gegen Ende können die Steltsy der Rus mit ihren Musketen ziemlich ... reinknallen.

Wer genau mit den Rus gemeint ist, wird viel diskutiert. Die historische Grundlage ist sehr schwammig und es gibt keinen eindeutigen Konsens. Gelegentlich wird von den Rus als eine Art Wikinger-Volk gesprochen, andere sehen darin vollständig ein Volk osteuropäischer Herkunft. In Age 4 werden die Rus auf jeden Fall keine Wikinger sein, sondern stammen aus dem Siedlungsgebiet rund um Moskau, wo sich auch ihre Kampagne abspielt.

Was macht die Rus besonders?

Die Rus sollen sich wie eine Brücke zwischen Osten und Westen anfühlen. Deshalb vereinen sie Elemente aus beiden Kulturkreisen. Auf der einen Seite setzen sie vor allem früh im Spiel auf Kavallerie und sind echte Naturburschen. Auf der anderen Seite entwickeln sie im Laufe der Partie starke Verteidigungsanlagen und modernisieren ihre Armee mit Schießpulver.

Vor allem der Naturaspekt der Rus klingt spannend. Diese Fraktion profitiert nämlich stärker als alle anderen von Wäldern und Wild. Die Rus haben die besten Jäger und tun gut daran, die ganze Karte mit ihren Jagdhütten zu übersäen. Immerhin generieren sie von erlegten Wildtieren nicht nur Nahrung sondern auch Gold.

Ganz ähnlich verhält es sich mit den Wäldern. Die Rus können wie alle anderen auch Wälder abholzen, sollten da aber genau drüber nachdenken. Denn intakte Wälder generieren ebenfalls andere Ressourcen wie Gold. Dieses Volk hat also ein Interesse daran, ihre Gebäude in der Nähe kleiner Wäldchen zu platzieren.

Mit solchen Neuerungen platziert sich Age of Empires 4 als Wachablösung für den beliebten zweiten Teil, aber die Community von Age of Empires 2 ist noch skeptisch. Denn manches an Age of Empires 4 klingt wie eine schlechte Idee.

Was sind ihre besonderen Einheiten?

  • Streltsy: Zu deutsch Strelizen nennt man eine besondere Militäreinheit, die von Iwan dem Schrecklichen als Palastgarde eingeführt wurde. Ihr besonderes Markenzeichen ist die Kombination aus Glefe und Muskete. Die Glefe wird dabei als Stütze genutzt, kann aber auch im Nahkampf Schaden anrichten. Im Age 4 wechselt diese Einheit so automatisch zwischen Nah- und Fernkampf.
  • Kriegermönche: Auch die Kriegermönche der Rus funktionieren wie die normalen religiösen Einheiten der andere Völker. Mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass Kriegermönche zusätzlich auf Pferden sitzen und mit ihren Speeren alles andere als wehrlos sind. Die Mönche buffen sogar Einheiten im Umkreis, wenn sie selbst Schaden nehmen. Mikromanagement wird dadurch wichtig.

Als dritte besondere Einheit wären wohl noch die Berittenen Bogenschützen nennenswert. Auch wenn die nicht auf dem Niveau der mongolische Mangudai spielen. Allgemein bekommen die Rus vor allem in den ersten Zeitaltern viele Buffs für berittene Truppen. Später wandelt sich das Bild der Pferdearmee aber hin zu einer etwas moderneren Streitmacht mit vielen Streltsy-Einheiten und Musketen.

Welche Fraktion werdet ihr als erstes spielen, wenn Age of Empires 4 am 28. Oktober 2021 erscheint? Und was haltet ihr von den Besonderheiten von Rus und Heiligem Römischen Reich? Schreibt uns eure Meinung in den Kommentaren!

zu den Kommentaren (73)

Kommentare(73)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.