Among Us: Warum Rollenspieler am meisten Spaß mit dem Steam-Hit haben

Meinung: Among Us ist auf dem Papier kein Rollenspiel. Wer aber seiner eigenen Kreativität etwas Raum lässt, hat mit dem Steam-Hit deutlich länger Spaß.

von Fabiano Uslenghi,
07.10.2020 15:58 Uhr

In Among Us könnt ihr nicht nur aussehen wie ihr wollt, ihr solltet euch auch öfter mal ganz anders verhalten. In Among Us könnt ihr nicht nur aussehen wie ihr wollt, ihr solltet euch auch öfter mal ganz anders verhalten.

Among Us ist kein Rollenspiel. Trotzdem können gerade Rollenspieler eine Menge Spaß mit dem spielbaren Sozialexperiment haben, wenn sie es richtig angehen. Aber eins nach dem anderen. Was ist dieses Among Us denn nun überhaupt?

Ihr seid zehn Leute im Spiel. Gefangen in einer Raumstation, durch die Astronauten in bunten Anzügen wuseln. Wer sich dahinter verbirgt, weiß aber niemand so genau. Nur dass ein oder zwei Imposter sein müssen, Verräter, die allen anderen schaden wollen. Aber auch der Rest kann lügen und vorgeben, jemand anderes zu sein. Hier beginnen Paranoia und Gedankenspiele: Wer ist der Grüne mit dem Wikingerhelm eigentlich? Was will er? Wieso hat er das eben so komisch formuliert?

Der plötzliche Erfolg von Among Us kommt aus dem Nichts. Da wirft man einen Blick in die Steam Charts und findet da dieses optisch simple Multiplayer-Spiel, dessen spannendsten Momente sich in einem Chat-Fenster abspielen. Das klingt vielleicht öde, es steckt aber viel mehr dahinter. Wie Among Us trotzdem über Nacht zum Verkaufsschlager wurde, haben wir bereits analysiert:

Among Us: Der irre Steam-Erfolg lehrt uns drei wichtige Lektionen   76     12

Mehr zum Thema

Among Us: Der irre Steam-Erfolg lehrt uns drei wichtige Lektionen

Ein wichtiger Aspekt ist dabei aber noch zu kurz gekommen: Eben diese Interaktion in einem Chat-Fenster bei absoluter Anonymität. Beides gemeinsam bietet einen sehr fruchtbaren Boden, um mehr spielerische Freiheit und Abwechslung aus Among Us rauszukitzeln. Ihr könnt die Gelegenheit nämlich nutzen, um eure rollenspielerische Ader auszuleben. Und wir erklären euch wie.

Der Autor:
Fabiano verbringt in seinem Leben inzwischen ziemlich viel Zeit in anderen Rollen. Egal ob beim Pen & Paper oder in den guten, alten PC-Rollenspielen. Irgendwie findet er immer einen Weg, sich eine andere Persona zuzulegen. Dazu gehören für ihn auch Social Deduction Spiele wie Werwöfe, Human Punishment, Secret Hitler oder Avalon - und neuerdings sogar der Überraschungshit Among Us.

Social Dedecution - Das Videospiel

Among Us ist ein Partyspiel. Ein Gag, den aber sehr viele Leute lustig finden. Gemeinhin treffen solche Spiele selten den Nerv unserer Leser. Bei Among Us ist das anders. Ich glaube, das liegt an seinen Wurzeln. Denn Among Us steht in der Tradition der Social-Deduction-Spiele. Soziale Experimente also, die mit Kartenspielen wie die »Werwölfe von Düsterwald« berühmt wurden.

Es gibt meistens offensichtliche Feinde, die nur ihre eigenen Ziele im Kopf haben und zusammenarbeiten. Und dann gibt es alle anderen, die von nichts wissen und sich deshalb heillos gegenseitig beschuldigen. Genau das findet sich auch bei Among Us. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass sich diese Social-Deduction-Spiele in Rollenspiel-affinen Freundeskreisen großer Beliebtheit erfreuen.

Wie bei einem Tischrollenspiel setzt man sich hier nämlich sehr direkt mit seinen Mitspielern auseinander. Es wird intrigiert und geflucht. Es werden offene Anschuldigungen ausgesprochen. Diese Spiele zwingen uns oft eine bestimmte Rolle auf. Doch sie erlauben uns auch eine eigene am Tisch einzunehmen. Manchmal ohne dass die Mitspieler davon etwas mitkriegen.

Der Klassiker Werwölfe lässt sich mittlerweile übrigens sogar in VR erleben:

Ubisoft hat eine VR-Version des bekannten Social-Deduction-Spiels Die Werwölfe von Düsterwald veröffentlicht. 2:30 Ubisoft hat eine VR-Version des bekannten Social-Deduction-Spiels Die Werwölfe von Düsterwald veröffentlicht.

Mehr Abwechslung durch Rollenspiel

Gerade, wer regelmäßig spielt, sehnt sich nach Abwechslung. Diese Spiele können nämlich sehr repetitiv werden. Dann hilft es, aus dem eigenen Verhaltensmuster auszubrechen und die eigene Rolle anzupassen. Halte ich mich sonst eher zurück, versuch ich dann mit teils willkürlichen Anschuldigungen um mich zu werfen.

Oder ich erkläre mich selbst zum besten Detektiv der Welt und lege jedes Wort auf die Goldwage. Oder ich lasse mein Gewissen komplett zurück und falle sogar den eigenen Verbündeten in den Rücken. So halte ich nicht nur meine Mitspieler auf Trab, sondern schaffe mir selbst immer wieder neue Herausforderungen.

YouTube als Vorbild

Genau das könnt ihr in Among Us auch. Wenn ihr das Spiel in der Regel mit euren Freunden spielt und über einen Sprachchat kommuniziert, eröffnen sich euch dieselben Möglichkeiten wie schon am Spieltisch während einer Runde Werwölfe oder Human Punishment. Dabei ist es oft ganz egal, ob ihr als Crewmitglied euren Aufgaben nachgehen wollt oder in der Rolle des Hochstaplers Verwirrung stiftet.

Selbst wenn ihr euch alleine in eine Partie mit Fremden wagt, könnt ihr eure Persönlichkeit regelmäßig wechseln - da fällt das sogar weniger auf, man kennt sich ja nicht. Wie wunderbar das funktionieren kann, sieht man an diversen YouTubern. Among Us verdankt seinen raketenhaften Aufstieg gerade seiner Popularität auf Twitch und YouTube. Hier sehen tausende Leute verschiedenen Spielern dabei zu, wie sie sich im Spiel bewähren - oder eigenen absurden Herausforderungen stellen.

Der YouTuber Call Me Kevin fordert sich oft heraus, um seine Zuschauer zu unterhalten. Da kann er in Among Us zum Beispiel mal die Rolle eines Pazifisten einnehmen. Der YouTuber Call Me Kevin fordert sich oft heraus, um seine Zuschauer zu unterhalten. Da kann er in Among Us zum Beispiel mal die Rolle eines Pazifisten einnehmen.

Insbesondere das Episodenformat von YouTube profitiert in der Regel davon, wenn die Betreiber von Folge zu Folge für Abwechslung sorgen - und das kann auf noch so absurde Weise geschehen. Der YouTuber Call Me Kevin versucht dann gerne mal ausschließlich die Wahrheit zu sagen oder überzeugt völlig Fremde so sehr von seiner Freundschaft, dass sie ihm im Chat praktisch immer zustimmen.

Das kann aber auch unabhängig von YouTube ein Weg sein, um in Among Us mehr Spaß zu haben. Manchmal kann es schon reichen, einfach mal anders im Chat zu kommunizieren. Sprecht doch mal übertrieben hochgestochen! Oder seid aggressiv, schüchtern, absolut ehrlich oder pathologische Lügner. Einfach nur zum Spaß. Die oft amüsanten Reaktionen der anonymen Mitspieler allein machen solche Versuche lohnenswert - und liefern euch idealerweise noch mehr Spielspaß mit Among Us.

zu den Kommentaren (25)

Kommentare(25)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.