Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Ultimatives Kompendium - Alles, was ihr über Anno 1800 wissen müsst

Warenproduktion und -transport

Mit Blick auf den direkten Vorgänger, Anno 2205, macht Blue Byte bei den Waren eine Rolle rückwärts, zurück zu alten Tugenden. Die Güter sind jetzt wieder physisch im Spiel und tauchen nicht mehr nur als Zahl auf eurem Konto auf. Das hat große Auswirkungen auf das Gameplay, denn es bedeutet, dass eine Ware, die gerade transportiert wird, euch nicht zur Verfügung steht, sondern wirklich erst dann genutzt werden kann, wenn sie im Warenhaus oder dem Produktionsbetrieb angelangt ist.

Damit kommt der Planung der Transportwege viel mehr Bedeutung zu, schließlich blockieren Verkehrsstaus und lange Lieferzeiten unsere Produktion. Und Produktionsketten wollen effizient geplant, ihre einzelnen Gebäude mit möglichst geringen Transportwegen gebaut werden.

Um dabei zu helfen, gibt Anno 1800 Spielern diverse Transportmittel an die Hand. Kurzstrecken werden mit einfachen Karren überwunden, für längere Wege bietet sich der Bau einer Eisenbahn an.

Und schließlich gibts natürlich noch Schiffe, um Waren zwischen Inseln umherzuschippern oder Güter von KI-Handelspartnern zu besorgen.

Anno 1800 - Video: Diese 10 Anno-Traditionen kehren zurück 6:20 Anno 1800 - Video: Diese 10 Anno-Traditionen kehren zurück

Handelsrouten

Anno 1800 bietet zwei Möglichkeiten, Handelsrouten anzulegen. Wer keine Lust auf Mikromanagement hat oder nicht über genügend Schiffe verfügt, nutzt Charterrouten. Für ein bisschen Gold heuern wir einen Kapitän samt Schiff an, der eigenständig eine einzelne Ware von A nach B liefert.

Chartern oder planen? Die Handelsrouten im Detail

Für eigene Schiffe können wir komplexe Handelsrouten erstellen. Die Lastkähne können mehrere Inseln anlaufen und dabei verschiedene Güter ein- und wieder ausladen. Dank des übersichtlichen Editors sollen selbst komplizierte Routen fix angelegt sein.

Gehandelt wird übrigens mit den Computergegnern, die auf der gleichen Karte spielen, wie auch mit neutralen Händlern, die einzelne Inseln halten, aber nicht aktiv am Spiel teilnehmen.

Anno 1800 - Preview-Video: Neue Infos zur Arbeiterklasse, Handelsrouten und mehr 3:51 Anno 1800 - Preview-Video: Neue Infos zur Arbeiterklasse, Handelsrouten und mehr

KI-Figuren und neutrale Charaktere

In Anno 1800 spielen wir wieder mit bis zu drei frei wählbaren KI-Konkurrenten auf der gleichen Karte. Mit denen können wir unter anderem handeln oder uns bekriegen. Alle haben eine eigene Persönlichkeit. Beim Künstler Artur Gasparov steigen wir etwa in der Gunst, wenn wir besonders schöne Inseln kreieren.

Dazu gesellen sich neutrale Piraten: Anne Harlow in der alten Welt und Jean La Fortune in der neuen. Vor dem Spielstart können wir ihren Schwierigkeitsgrad einstellen oder sie auf Wunsch auch ausschalten. Sie sind aber nicht zwangsweise nur ein Störfaktor im Spiel. Sie respektieren uns, wenn wir Schiffe anderer Spieler versenken und sind dann für Handel oder sogar ein Bündnis offen.

Auf der Karte treffen wir eine ganze Reihe neutraler Charaktere. Auf der Karte treffen wir eine ganze Reihe neutraler Charaktere.

Gänzlich neutral bleiben dagegen die NPC-Händler. Sie bieten jedermann gleichermaßen ihre Waren feil. Jeder hat ein eigenes Angebot. Madame Kahina hat beispielsweise wertvolle Kostbarkeiten aus der neuen Welt im Repertoire.

Ein Händler im Detail: Eli Bleakworth auf der Anno Union vorgestellt

Elektrizität und die Eisenbahn

Mit der Industrialisierung hielt der elektrische Strom Einzug in immer mehr Fabriken und Wohngebäude. Das spiegelt sich auch in Anno 1800 wider. Mit Kraftwerken erhöht ihr die Effektivität eurer Produktionsgebäude um ein Vielfaches. Einige hochentwickelte Industrien setzen sogar Elektrizität voraus, um zu funktionieren. Wohngebäude wiederum beherbergen glücklichere Bürger, sobald sie mit Strom versorgt werden. Optisch zeigt Anno 1800 die Elektrifizierung, indem es automatisch Strommasten im entsprechenden Stadtviertel verteilt.

Doch damit, Kraftwerke in die Gegend zu pflanzen, ist es nicht getan. Ihr müsst sie mit Brennstoff, sprich Öl, versorgen. Das lagert ihr im Ölhafen und transportiert es per Eisenbahn ins Landesinnere zu euren Kraftwerken. Eisenbahn und Elektrizität werden erst mit der vierten Technologiestufe freigeschaltet, aber es bietet sich an, schon früh die Bahnstrecken in eure Planung mit einzubeziehen. Sonst müsst ihr später bestehende Gebäude abreißen.

Die vierte Bevölkerkungsstufe mit Bahn und Strom erstmals vorgestellt

Anno 1800 - Analyse-Video: Das Interface im Detail PLUS 4:24 Anno 1800 - Analyse-Video: Das Interface im Detail

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (53)

Kommentare(53)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen