Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Anno 1800 im Test - Das Aufbauspiel-Eldorado

Fazit der Redaktion

Heiko Klinge
@HeikosKlinge

Selten zuvor ist es mir in meiner Spieletester-Karriere so schwergefallen, keine 90er-Wertung zu vergeben. Denn ich spiele Anno bevorzugt friedlich und liebe es, konfliktfrei und in aller Ruhe das Inselreich meiner Träume zu errichten. Und in dieser Beziehung schlägt Anno 1800 sogar meinen bisherigen Serienfavoriten Anno 1404. Egal ob Arbeitskraft, Einfluss, Eisenbahn oder Weltausstellung: Jedes neue Element des Aufbauteils fügt sich perfekt als kleines Rädchen in eine ebenso komplexe wie gut geölte Motivationsmaschine ein, die mich in den nächsten Monaten immer wieder an den PC locken wird. Das hat in dieser Form schon lange kein Spiel mehr bei mir geschafft.

Aber wir bewerten eben nicht nur den Aufbauteil von Anno 1800, sondern das Gesamtpaket. Und hier können sowohl die gehetzte Kampagne als auch das nicht ganz ausbalancierte Militärsystem das enorm hohe Niveau nicht halten. Das muss unsere Wertung widerspiegeln.

Dennoch sollte sich kein Genrefan dieses Aufbauspiel-Epos entgehen lassen. In Sachen Optik, Atmosphäre und Spieltiefe wird es auf Jahre hinweg nichts Vergleichbares geben. Und ich bin zuversichtlich, dass Ubisoft Blue Byte sowohl am Balancing schrauben wird, als auch ein paar inhaltliche Verbesserungen im Ärmel hat, um in den nächsten Monaten die magische 90 doch noch zu knacken. Wir werden in jedem Fall am Ball bleiben.

Maurice Weber
@Froody42

Die Magie ist wieder da! Mit den Zukunfts-Annos konnte ich so gar nichts anfangen, aber Anno 1800 bannte mich wieder bis tief in die Nacht an den Bildschirm. Weil es ein für mich viel spannenderes Szenario umsetzt, das perfekt in der Mitte zwischen alten Mittelalter-Idyll und einem Fortschritt setzt, den es in interessante neue Mechaniken wie Strom und Eisenbahn münzen kann. Weil es sich genau an den richtigen Stellen auf klassische Tugenden besinnt und genau an den richtigen etwas Neues wagt. Und weil es einfach so riesig ist, dass ich immer noch längst nicht alles getan habe, was es zu tun gibt!

Umso stärker fallen aber auch seine wenigen, aber dennoch signifikanten Schwächen auf. Allem voran war die Kampagne für mich eine Enttäuschung. Ja, sie hat wieder mehr Story als in Anno 2205, aber das ist nun wirklich keine Leistung. Nach einem durchaus vielversprechenden Anfang um Intrigen in einer Händlerfamilie driftet die Kampagne in eine überraschend absurde und beinah alberne Geschichte ab und endet mit einem gleichermaßen abrupten wie enttäuschenden Finale. Sie schöpft das spannende Potenzial ihrer Ära kaum aus, weder spielmechanisch noch in der Handlung. Nun war auch die Geschichte von Anno 1404 nicht unbedingt originell, aber sie fuhr alles auf, was ich mir von einem Mittelalter-Aufbauabenteuer erwarten würde: Kreuzritter, intrigante Kardinäle, den klimaktischen Wettstreit um die eindrucksvollste Kathedrale! Anno 1800 nimmt sich die industrielle Revolution als Hintergrund, aber ich kann die Story schon abschließen, bevor ich überhaupt meine erste Eisenbahn baue.

Deswegen ist es für mich dann trotz aller Stärken nicht besser als Anno 1404 - auch wenn es verdammt knapp ist. Und es auch keine Schande ist, an dieser hohen Messlatte zu scheitern! Ein unglaublich packendes Aufbauspiel ist es trotzdem geworden, und Serienfans werden hier nichts falsch machen.

Michael Graf
@Greu_Lich

Schwache Kampagne? Also bitte, Kollegen, wer braucht denn in Anno eine Kampagne?! Ich jedenfalls nicht, und weil ich nicht der Haupttester bin, darf mir der Rest der Welt ausnahmsweise schnurz sein. Für mich lebt Anno vom Endlosspiel, das Anno 1800 mit Produktionsketten, Zeitungen, Expeditionen, Kolonien und, ja, selbst mit den dämlichen Wimmelbild-Aufgaben dermaßen gekonnt füllt, dass meine Augenringe bis zum Boden schlackern, noch bevor ich die verdammten Investoren freigeschaltet habe. Und dann geht der Irrsinn erst richtig los!

Wenn ich Anno 1800 etwas vorwerfen kann, dann Unsauberkeiten beim Bedienkomfort. Die Minimap etwa zeigt die Positionen von Kamera und Schiffen so merkwürdig an, dass ich nach einem Klick trotzdem noch rumscrollen muss. Aber gut, Anno 1800 ist kein Pac-Man-Klon, einem komplexen Strategiespiel sei Interface-Schluckauf verziehen - sonst würde ich bei Stellaris & Co. ja völlig verrückt werden.

Blue Byte Mainz (oder wie manche sagen würden: Blue Byte Worms ;) hat hier ein exzellent verzahntes Aufbauspiel abgeliefert, endlich auch wieder mit integriertem Militärpart. Ja, der ist kantig, aber es macht halt trotzdem Spaß, der arroganten Anne Harlow ihre Piratenfestung unterm Papageien wegzubomben. Wenn das Ganze jetzt noch fortwährend um weitere Gebiete samt Produktionsketten ergänzt wird (Arktis!) - nun, dann wird mich Anno 1800 garantiert ein paar Hundert Stunden fesseln. Und was will ich mehr?

Martin Deppe
@GameStar_de

Die Industrielle Revolution war einer der größten Umbrüche in der Geschichte der Menschheit - und genau ihre bahnbrechenden Erfindungen mit den folgenden drastischen Veränderungen der Gesellschaft inszeniert Anno 1800 hervorragend. Spätestens ab den Tier-4-Ingenieuren weiß ich, was für eine Mammutaufgabe es allein schon war, Eisenbahnlinien zu verlegen und die Stromversorgung zu sichern, um die explodierende Bevölkerung und Industrie zu versorgen. Das alles vermittelt Anno so spielerisch wie motivierend, selbst Geschichtsstundenverschlafer bleiben hier hellwach. Und hey, Dampfzüge in Anno, das habe ich mir schon immer gewünscht!

Mal abgesehen von der viel zu früh und abrupt endenden Kampagne sowie den teils fies ausbalancierten Item-Belohnungen (ich habe für simple Fotografier-Aufgaben schon deutlich bessere Items bekommen als für haarige Expeditionen) ist 1800 für mich persönlich der ganz große Wurf. Denn es bringt wie meine beiden Lieblings-Serienteile 1404 und 2070 viele starke Neuerungen, ohne das bewährte Anno-Prinzip (Schiffe, physische Waren) über Bord zu kippen, wie es Anno 2205 getan hat. Also: Wenn ihr ein komplexes, bildschönes Aufbauspiel sucht, das euch monatelang fordert und immer neue Strategien parat hält - hier ist es!

6 von 7

zur Wertung



Kommentare(499)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen