PUBG-Erfinder zeigt riesige Open World, spricht von Spielwelt in Planetengröße

Brendan Greene präsentiert eine Demo, die gigantische KI-Open-Worlds in Echtzeit berechnet. Die Technik soll sein neues Survival-Spiel antreiben.

von Christian Just,
19.01.2022 07:39 Uhr

PUBG-Schöpfer Brendan Greene meldet sich mit einem Lebenszeichen von Artemis Prologue zurück. Das experimentelle Survivalspiel soll Open Worlds in riesigen Dimensionen bieten - und dafür auf KI-Berechnung in Echtzeit zurückgreifen.

Jetzt zeigt Greene auf Twitter eine Video-Demo, wie so eine Open World aussehen könnte. Das Video dient als Proof of Concept, also als Beweis dafür, dass die Idee im Prinzip durchführbar ist. Hier seht ihr die schier unglaublichen Ausmaße, die Greene als planetengroße Spielwelt beschreibt:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Aus der Technik soll künftig ein Survivalspiel (Project Artemis) entstehen, in denen die Spieler zu Tausenden gegen alle Widrigkeiten ums Überleben kämpfen. Zunächst soll aber mit Prologue eine Art spielbare Techdemo erscheinen.

Wie groß ist die Spielwelt?

Brendan Greene spricht von 64 x 64 Kilometern, also über 4.000 Quadratkilometern Fläche. Die Kamera zeigt zunächst eine detaillierte Waldumgebung aus der Egoperspektive, bevor sie hoch aufsteigt und weit davonfliegt. Anschließend senkt sich der Blick an einer entfernten Stelle wieder auf Bodenhöhe.

Hier ist erkennbar, wie die Open World erneut berechnet wird: Details wie das Unterholz, Felsen und dazugehörige Texturen laden erst verspätet hinein. Ein Problem, das in Schrittgeschwindigkeit weniger auffällt, wenn die Vegetation in der Ferne geladen wird.

Aber worum geht es überhaupt? In Greenes eigenen Worten:

Unser Ziel ist es, tiefe, systemische Spielplätze zu bauen, die Hunderte von Kilometern breit sind und von Tausenden von Spielern bevölkert werden.

Dem bislang Gezeigten nach zu urteilen, dürfte eine Hauptgefahr für das virtuelle Leben der Spieler sein, sich in der endlosen Weite der Welt zu verirren. Man stelle sich das Ganze mit dynamischem Wetter und Tag-Nacht-Wechsel vor. Wie atmosphärisch sich Greene das fertige Spiel vorstellt, zeigt der Teaser-Trailer:

Prologue - Erster Clip zum neuen Spiel des PUBG-Erfinder wirft viele Fragen auf 0:30 Prologue - Erster Clip zum neuen Spiel des PUBG-Erfinder wirft viele Fragen auf

Neben der unberührten Natur soll das Spiel auch besondere Orte enthalten. Hier stellt Brendan Playerunknown Greene den Vergleich zwischen einer früheren und einer aktuelleren Version des Spiels auf:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Von einem Release-Termin ist Project Artemis vermutlich noch weit entfernt. Derzeit sucht der Entwickler nach personeller Verstärkung für sein Studio Playerunknown Productions in Amsterdam, Niederlande. Deutlich früher soll die Demo Prologue erscheinen. Aber auch hierfür fehlt noch ein konkretes Release-Datum.

Es hätte so nicht erscheinen dürfen   31     7

Icarus

Es hätte so nicht erscheinen dürfen

Oben zeigen wir euch ein neues Survivalspiel, das ihr zwar schon spielen könnt, aber nicht unbedingt solltet. Warum es sich trotzdem lohnt, Icarus im Auge zu behalten, erkläre ich euch in meiner Kolumne.

zu den Kommentaren (69)

Kommentare(69)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.