Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Baldur's Gate 3 im Early-Access-Test: Nicht billig, aber auch wertvoll?

Ist Baldur's Gate 3 nun ein würdiger Nachfolger der Rollenspiel-Serie? Und lohnt sich der Kauf bereits im Early Access, trotz hohem Preis? Unser Review gibt Antworten.

von Peter Bathge,
06.10.2020 19:00 Uhr

  • Baldur's Gate 3 ist da und wir testen: Das Early-Access-Review beantwortet eure Fragen zum Rollenspiel.
  • Zum Beispiel ob der Release-Preis von knapp 60 Euro gerechtfertigt ist, wir die deutsche Sprachausgabe vermissen und wie sich die neuen Rundenkämpfe spielen.
  • Aber auch zu Bugs, Story und NPCs des epischen Rollenspiels geben wir im Baldur's-Gate-3-Test Auskunft.

Wie gut ist Baldur's Gate 3 in der Early-Access-Version? GameStar macht den Test und vergibt im Review bereits eine erste Wertungstendenz. Wie gut ist Baldur's Gate 3 in der Early-Access-Version? GameStar macht den Test und vergibt im Review bereits eine erste Wertungstendenz.

Qualität hat ihren Preis, so lautet ein bekanntes Sprichwort. Aber 60 Euro? Für ein Early-Access-Spiel auf Steam? Das ist manch einem Rollenspiel-Fan dann doch eine zu hohe Einstiegshürde, um Baldur's Gate 3 bereits ein gutes Jahr vor dem finalen Release zu spielen. Wobei, so ein bisschen juckt es ja auch dem knauserigsten Geizhals in den Fingern: Baldur's Gate 3 ist immerhin der Nachfolger, den sich so viele RPG-Fans jahrelang gewünscht haben. Oder doch nicht?

Im Test erklären wir, wie der neue Entwickler Larian Studios die Bioware-Serie im Dungeons-&-Dragons-Universum neu erfindet und was von den Änderungen an Gameplay, Kampfsystem und Story zu halten ist. Kann Baldur's Gate 3 alle Wünsche der Fans erfüllen oder verzettelt sich das Rollenspiel? Und wie steht es um die Bugs in der Early-Access-Version?

Die Antworten liefert unser Review zu Baldur's Gate 3 mit erstem Tester-Fazit und vorläufigem Wertungskasten.

Baldur's Gate 3 beginnt stark

Es ist schwer, die Geschichte eines Early-Access-Spiels zu bewerten. Baldur's Gate 3 ist mit einer Spielzeit von rund 20 Stunden zwar umfangreicher als viele andere Alpha-Versionen, dennoch erlebt ihr nur den ersten Akt einer längeren Geschichte, die aktuell noch vor der Reise in die namensgebende Stadt an der Schwertküste der Vergessenen Reiche endet. Aber dieser erste Akt hat es in sich!

Zu Beginn von Baldur's Gate 3 stattet ihr der Hölle einen Besuch ab. Dabei könnt ihr die Kamera so nahe heranzoomen, bis ihr eurer Figur über die Schulter schaut. Ihr dürft die Helden aber leider nicht mit den WASD-Tasten steuern. Zu Beginn von Baldur's Gate 3 stattet ihr der Hölle einen Besuch ab. Dabei könnt ihr die Kamera so nahe heranzoomen, bis ihr eurer Figur über die Schulter schaut. Ihr dürft die Helden aber leider nicht mit den WASD-Tasten steuern.

Besonders der Anfang ist spektakulär: Von Gedankenschindern, sogenannten Illithiden, entführt, müsst ihr euch aus dem von Drachen angegriffenen Fluggerät der Monster freikämpfen. Dabei fliegt ihr zufälligerweise durch die grafisch imposante Hölle. Ein spektakuläres Render-Intro und der temporeiche Prolog machen gewaltig Lust auf das folgende Abenteuer, das euch mit einem cleveren Kniff zum Handeln zwingt: Euer zu Beginn erstellter Charakter hat eine Illithiden-Larve im Kopf und benötigt dringend Heilung, sonst wird er selbst zum Monster. Bäm!