Battlefront-Lootboxen - EA: »Diesen Fehler werden wir nicht nochmal machen«

Patrick Söderlund von EA betont, dass EA viel aus dem Lootbox-Debakel rund um Battlefront gelernt hat und bei Anthem nicht den gleichen Fehler machen will.

von Maurice Weber,
17.04.2018 13:04 Uhr

Das Lootbox-Debakel von Battlefront 2 hat angeblich eine neue Denkweise bei EA angestoßen. Das Lootbox-Debakel von Battlefront 2 hat angeblich eine neue Denkweise bei EA angestoßen.

EAs Chief Design Officer Patrick Söderlund weiß, dass seine Firma Mist gebaut hat: "Für unsere nächsten Spiele, für Battlefield oder für Anthem, haben uns die Spieler klar gemacht, dass wir uns solche Fehler nicht mehr leisten können. Und das werden wir auch nicht."

Die Rede ist von den Lootboxen in Star Wars: Battlefront 2. EA macht die Kontroverse um die Pay2Win-Kisten dafür verantwortlich, dass das Spiel sein Verkaufsziel von 10 Millionen Exemplaren im Release-Quartal um eine ganze Million verfehlte. Trotzdem gab sich Söderlund gegenüber The Verge hoffnungsvoll, dass Battlefront 2 noch zu retten ist:

"Die Absicht war, dass mehr Leute es über eine längere Zeit spielen würden. Und wie viele andere Spiele auf dem Markt hatten wir eine Idee, wie wir daran etwas verdienen könnten, um uns das leisten zu können. Aber wir haben es verbockt. Und deswegen mussten wir sehr schnell und drastisch handeln und alles abschalten, und seitdem haben wir das Progressions-System überarbeitet. Die Leute scheinen gut zu finden, was wir getan haben, Spieler kommen zurück und wir sehen stärkeres Engagement."

Was will EA aus Battlefront 2 lernen?

Laut Söderlund hatte die Battlefront-Kontroverse einen einschneidenden Effekt auf das Management von EA. Er betonte, dass die Firma nicht so tun wolle, als sei nichts gewesen, sondern ihre Fehler ausbügeln und es in Zukunft besser machen will. Deswegen habe man "signifikante Schritte" getan, um Monetarisierungs-Mechaniken wie Lootboxen in EA-Spielen besser zu verstehen, bevor sie auf den Markt kommen.

Die Macht ist stark in euch: Wie die Community EA zum Umdenken zwang

"Uns ist klar, dass die Spieler die Firma anders sehen als wir", so Söderlund. "Und als Mitglied des Managements, als der Typ, der all diese Studios leitet, muss ich das ernst nehmen." Er sei entschlossen, der Spielerschaft zu beweisen, dass es EA ernst damit ist, die bestmögliche Unterhaltung zu erschaffen und seine Kunden fair zu behandeln. Und er sei sich bewusst, dass das keine leichte Aufgabe ist: "Wir müssen vorsichtig sein, was wir tun."

Abwertungen für Pay2Win & Mikrotransaktionen - Video: Deshalb zieht GameStar Spielen bis zu 15 Punkte ab 9:11 Abwertungen für Pay2Win & Mikrotransaktionen - Video: Deshalb zieht GameStar Spielen bis zu 15 Punkte ab


Kommentare(56)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen