Neuer Held für das Multiplayer-Hack&Slay Bleeding Edge ist ein... Delfin!

Er heißt Mekko, lebt in einem Glastank und steuert einen Mech: Der neue Held in Bleeding Edge ist tatsächlich ein spielbarer Delfin.

von Christian Just,
06.03.2020 18:15 Uhr

Die Kämpferfamilie in Bleeding Edge bekommt Zuwachs: Mekko ist ein Delfin in einem Mech. Die Kämpferfamilie in Bleeding Edge bekommt Zuwachs: Mekko ist ein Delfin in einem Mech.

Der neue Held im kommenden Multiplayer-Hack&Slay Bleeding Edge ist ein Delfin. Das Tier hört auf den Namen Mekko, wohl in Anlehnung an den 1992er Videospiel-Klassiker Ecco the Dolphin, in dem wir ebenfalls einen Delfin steuern.

Anders als die meisten seiner Artgenossen hängt Mekko in Bleeding Edge aber nicht im Meer ab, sondern schwimmt in einem Wassertank. Für die nötige Mobilität sorgt der namensgebende Mech, der den intelligenten Meeressäuger von A nach B bringt.

Der neue Held in Bleeding Edge erinnert somit ein wenig an den Hamster Hammond aus Overwatch, der ebenfalls vernunftbegabt, niedlich und schwer bewaffnet ist.

Die Geschichte von Mekko, dem Delfin

Auf der offiziellen Website erklärt Entwickler Ninja Theory die traurige Story hinter dem lustigen Delfin. So wurde er in Gefangenschaft eines zwielichtigen Konzerns geboren, der aus Delfinen biologische Schallwaffen machen wollte.

Die Bleeding-Edge-Organisation hat das arme Tier aus dem Meer gerettet und will nun beweisen, dass Menschen auch lieb sein können. Wie genau das in einem Multiplayer-Prügelspiel funktionieren soll, erschließt sich uns aber noch nicht ganz.

Das Tier kommuniziert mithilfe eines Sprachcomputers und hat immer einen flotten Spruch parat. Schaut euch mal dieses Gameplay-Video von Mekko bei den Kollegen von Shacknews an:

Das kann Mekko

Die Waffen eines Delfins: Im Kampf beschießt Mekko seine Gegner mit Schallwellen. Oder er schützt sich und seine Verbündeten mit einer Lufblase, die als Schild fungiert. Schaden, der vom Schild absorbiert wird, kommt als Power Orb zu Mekko zurück, die er wiederum verwenden kann, um seine Ultimates (Superfähigkeiten) um zusätzliche Effekte zu erweitern.

Ultimative Tricks: Als Ultimate kann Mekko in Bleeding Edge eine Ladung Schallwallen auf einmal abfeuern, was schweren Schaden verursacht und Gegner zurückwirft. Oder er sperrt einzelne Feinde in eine Luftblase ein, die nur dessen Teamkollegen zum Platzen bringen können.

Ein Tier mit Klasse: Mekko lebt nicht nur in einem Tank - er ist sogar einer! Als Fernkampf-Tank bleibt er auf Distanz, verursacht aber von weitem auch eine Menge Schaden bei seinen Gegnern. Somit eignet er sich als Klasse für Spieler, die in Bleeding Edge lieber schießen statt prügeln möchten.

Lange müsst ihr übrigens nicht mehr auf Mekko warten. Bleeding Edge erscheint am 24. März 2020 für PC und Konsolen.


Kommentare(14)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen