Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Borderlands: The Pre-Sequel im Technik-Check - Systemanforderungen und Grafikvergleich

Texturen

Hoch In der höchsten Qualitätsstufe sind die meisten Texturen angenehm scharf, ab und zu gibt es aber auch sehr verwaschene Pixeltapeten zu sehen.

Mittel Die Einstellung »Mittel« sieht zwar etwas unschärfer aber immer noch annehmbar aus.

Niedrig Erst die niedrige Qualitätsstufe können wir nicht mehr empfehlen.

Die Texturen von Borderlands: The Pre-Sequel sind größtenteils in Ordnung, an manchen Stellen aber selbst in der Einstellung »Hoch« stark verwaschen. Insgesamt machen sie aber einen zufriedenstellenden Eindruck und sorgen auch mit langsamen Grafikkarten wie der Geforce GTX 260 in hoher Qualität nicht für ein spürbares Absinken der Bildrate im Vergleich zu niedrigeren Stufen.

Kantenglättung

FXAA Deaktiviert FXAA Deaktiviert
FXAA Aktiviert FXAA Aktiviert

MSAA oder Supersampling bietet Borderlands: The Pre-Sequel zwar nicht, das FXAA macht aber insgesamt einen guten Job.

Als Kantenglättung verwendet Borderlands: The Pre-Sequel FXAA, das sehr wenig Leistung kostet, dafür aber ordentliche Ergebnisse liefert. Durch die Cell-Shading-Optik mit den schwarzen Umrandungen fallen mit aktiviertem FXAA ohnehin kaum noch flimmernde Kanten auf.

Sichtweite

Sehr Hoch Die Sichtweite ist bei Borderlands angenehm hoch.

Hoch Reduzieren Sie den Wert, verlieren weit entfernte Objekte nach und nach an Detail.

Mittel In der Einstellung »Mittel« sind einige Objekte bereits verschwunden, an sich ist die Darstellung aber noch akzeptabel.

Niedrig Erst mit der niedrigsten Sichtweite wirkt der Mond extrem leer und detailarm.

Neben der Texturauflösung ist die Sichtweite für die größten optischen Unterschiede verantwortlich. Besonders auf der Stufe »Niedrig« verschwinden Hintergrundelemente der Spielwelt, was vor allem auf Kosten der Atmosphäre geht. Im Umkehrschluss liefert die niedrigste Stufe im Vergleich zu »Sehr Hoch« einen Performanceschub von rund 10 Prozent.

Spieldetails

Hoch Die Einstellung »Spieldetails« hat wie schon beim Vorgänger keinen sichtbaren Einfluss auf die Darstellung der Spielwelt.

Mittel Egal welche Einstellung wir wählen...

Niedrig ... nennenswerte Unterschiede suchen wir vergebens.

Laut Beschreibung im Grafikmenü beeinflusst die Option »Spieldetails« die Darstellung der Spielwelt. In unserem Technik-Check haben wir an mehreren Orten versucht, einen Unterschied zwischen den einzelnen Stufen zu ermitteln, allerdings bleibt Borderlands: The Pre-Sequel sowohl optisch als auch aus Sicht der Leistung unverändert.

Laub-Distanz

Nah Nah
Weit Weit

Die Einstellung »Laub-Distanz« bezieht sich auf Bodendekorationen wie kleine Steine und deren Sichtweite.

Laub finden wir auf dem Mond zwar nicht, dafür sind es kleine Felsen und Steine, deren Sichtweite sich durch diese Einstellung verändern lässt. In der Einstellung »Nah« fallen aufploppende Objekte zunehmen auf, sodass Sie nach Möglichkeit die hohe Sichtweite aktivieren sollten. Einen Leistungsunterschied konnten wir selbst auf alten DirectX-10-Grafikkarten nicht feststellen.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (20)

Kommentare(20)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.