Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Borderlands: The Pre-Sequel im Technik-Check - Systemanforderungen und Grafikvergleich

Umgebungsverdeckung

Deaktiviert Deaktiviert
Aktiviert Aktiviert

Kleine Schatten an Objekten oder Charakteren sorgen für eine authentische Beleuchtung.

Die feinen Detailschatten an Objekten oder Charakteren sorgen für eine glaubwürdigere Beleuchtung und sollten daher auf jeden Fall aktiviert werden. Nur Besitzer von alten DirectX-10-Karten können bei Problemen mit der Bildrate über ihre Deaktivierung nachdenken: Bei der von uns verwendeten Geforce GTX 260 kostet die Verwendung von Umgebungsverdeckung je nach Situation fast 20 Prozent Leistung. Ansonsten können Sie aber auch mit teilweise fünf Jahre alten Grafikkarten wie der Radeon HD 5850 bedenkenlos in höchsten Einstellungen spielen.

Tiefenschärfe

Aktiviert Die Tiefenschärfe fällt hauptsächlich beim Zielen auf.

Deaktiviert Auf die Leistung hat die Tiefenschärfe keinen messbaren Einfluss.

Die Tiefenschärfe fällt vor allem beim Zielen auf – dabei verschwimmt der Hintergrund um eine Fokussierung zu simulieren. Je nach Geschmack können Sie den Effekt an- oder abschalten, einen nennenswerten Einfluss auf die Leistung hat er nicht.

Projektil-Decals

Hoch und Mittel In der hohen und mittleren Einstellung hinterlassen unsere Treffer Einschusslöcher in Wänden und Objekten.

Aus Setzen Sie den Wert auf »Aus« sind sämtliche Einschusslöcher deakiviert. Auwirklungen auf die Performance hat das allerdings nicht.

Die Option Projektil-Decals beschreibt die Einschusslöcher in Objekten der Spielwelt. Je nachdem, welche Einstellung wir wählen, sind Decals vollkommen deaktiviert oder in ihrer Anzahl beschränkt – einen wirklichen Unterscheid zwischen den Werten »Hoch« und »Mittel« konnten wir aber nicht feststellen. Auch diese Einstellung bringt keinen spürbaren Leistungsunterschied mit sich.

PhysX-Effekte

Mit PhysX Nach einem Feuergefecht mit vielen Explosionen ist der Boden mit allerhand Trümmern und Schutt übersät.

Ohne PhysX Deaktivieren wir PhysX, bleibt der Untergrund bis auf wenige fest platzierte Steine sehr kahl.

Mit PhysX Bei Schießereien fliegen mit aktivierten PhysX-Effekten Steine und Funken durch die Luft und reagieren physikalisch korrekt auf ihre Umgebung.

Ohne PhysX Im Vergleich dazu wirken Kämpfe ohne PhysX sehr steril und unspektakulär.

Besitzer von Geforce-Grafikkarten kommen auch diesmal in den Genuss GPU-beschleunigter Physikeffekte. AMD-Karten haben hier das Nachsehen, was allerdings nicht bedeutet, dass Sie auf die PhysX-Effekte im eigentlichen Sinn verzichten müssen. Wie bei Nvidia-Grafikkarten auch lassen sich die aufwendigen Explosions-, Textil- und Partikeleffekte im Pop-Up-Menü beim Spielstart aktivieren, gehen dann jedoch auf Kosten der Prozessor-Leistung.

Im Vergleich zu vielen anderen Spielen mit PhysX-Support wirkt sich die Physik-Simulation bei Borderlands tatsächlich positiv auf die Optik und das Spielgefühl aus. Vor allem bei großen Feuergefechten mit gefühlt tausenden in Echtzeit berechneten Steinen, die durch die Luft fliegen, macht der Comic-Shooter gleich noch mehr Spaß.

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (20)

Kommentare(20)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.