GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 2: Bus Simulator 18 im Test - Geldregen am Bus- und Bettag

Liebe zum Detail

Als Firmenchef plant McMurphy neue Strecken, indem er auf einer Karte Haltestellen verbindet. Er orientiert sich an den Vorschlägen der Stadt Seaside Valley. Erfüllte Missionen bescheren ihm Zuschüsse, wichtiger ist es aber, peu á peu neue Gebiete zu erschließen.

Auch in diesem Punkt motiviert die Freischaltmechanik, gerade weil die 15 Quadratkilometer große Welt optisch abwechslungsreich und mit Liebe zum Detail gestaltet ist. Am Ende kachelt der Busfahrer durch zwölf Stadtteile, Dörfer und die dazwischen liegende, malerische Botanik.

Auf dieser Karte erstellt der Spieler neue Strecken. Erfüllt er Missionen, werden weitere Gebiete freigeschaltet, manchmal gibt's Finanzspritzen. Auf dieser Karte erstellt der Spieler neue Strecken. Erfüllt er Missionen, werden weitere Gebiete freigeschaltet, manchmal gibt's Finanzspritzen.

Vier gewinnt

Mitarbeiter sorgen für zusätzliche Einnahmen. Der Chef stellt sie ein und teilt Busse und Strecken zu. Wichtig ist, Linien nicht zu übersättigen. Auch Angestellte steigen in Stufen auf, was höhere Gewinne garantiert. Der wirtschaftliche Aspekt des Bus Simulator 18 sorgt für Abwechslung, obwohl er kaum mehr Tiefgang liefert als eine Pfütze in der Salzwüste Dascht-e Lut. Es gibt ja nicht einmal Konkurrenz!

Doch Spott beiseite: Das Spiel überzeugt mit seiner Optik und Zugänglichkeit, wegen des Managerteils und mit der Kampagne, die sogar Story-Elemente kredenzt. Das erleben auch bis zu vier Spieler im kooperativen Multiplayermodus, wenn sie sich die Aufgaben teilen.

Katzenbilder gehen immer

McMurphy kann im Bus Simulator 18 übrigens jederzeit Tickets kontrollieren, um Schwarzfahrer zu enttarnen. Er stellt auch dabei regelmäßig fest, dass seine Fahrgäste gelegentlich professionelle Hilfe in Anspruch nehmen sollten, der Mann im schicken Anzug etwa: »Hier die Fahrkarte! Und hier ein Foto meiner Katze, sie heißt Maunzi.«

Die Frau am Zebrastreifen guckt genau, was der Busfahrer so treibt. Sie weiß wohl, dass es während des Gamestar-Tests kleinere (*hust*) Zwischenfälle gab. Die Frau am Zebrastreifen guckt genau, was der Busfahrer so treibt. Sie weiß wohl, dass es während des Gamestar-Tests kleinere (*hust*) Zwischenfälle gab.

Das sind dann diese Momente, in denen wir uns Schwester Mildred Ratched herbeiwünschen, die »Medikamentenausgabe!« flötet und modische Jacken mitbringt, die sich hinten zuschnüren lassen.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (38)

Kommentare(38)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.