Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Call of Juarez: Bound in Blood im Test - Fantastischer, aber kurzer Western-Shooter

Mann gegen Mann

Den Hauptteil der Action stellen natürlich wilde Schießereien in Canyons, in Westernstädtchen, in Minenanlagen. Trotzdem gibt’s reichlich Abwechslung. Mal sitzen Sie in einer rasenden Postkutsche und wehren zornige Cowboys ab, die Sie auf Pferden verfolgen, mal müssen Sie einen kleinen Waffentransport sicher durch Indianergebiet begleiten, mal geht’s per Kanu über einen von Feinden gesäumten Flusslauf und später Stromschnellen hinab. Und relativ regelmäßig fordert man Sie zum Duell. Die Zweikämpfe sind sehr cool in Szene gesetzt: Sie müssen die Bewegungen Ihres Gegners im Auge und ihn über die Bewegungstasten im Zentrum des Monitors halten, andernfalls schießen Sie vorbei. Zugleich sollte sich Ihre nervöse Waffenhand nah am Colt befinden, sonst sind Sie beim Ziehen zu langsam. Hören Sie dann eine Glocke, greifen Sie allein durch eine schnelle Mausbewegung die Waffe und drücken hoffentlich im echten Moment ab. Wer zu früh oder zu spät den Abzug betätigt, ist tot.

Auf dem Pferd begleiten wir einen Treck. Ray sitzt neben dem Banditen Juarez auf dem Kutschbock. Auf dem Pferd begleiten wir einen Treck. Ray sitzt neben dem Banditen Juarez auf dem Kutschbock.

Freie Sicht

Wer das erste Call of Juarez gespielt hat, wird sich an dieses Herrenhaus erinnern. Wer das erste Call of Juarez gespielt hat, wird sich an dieses Herrenhaus erinnern.

Was bei Call of Juarez: Bound in Blood schnell auffällt: Die Anzeigen auf dem Monitor beschränken sich meist nur auf kleine schwarze Hüte und einen goldenen Stern. Die Hüte stehen für den Standort Ihrer jeweiligen Begleiter (Sie sind nicht immer nur mit den Brüdern unterwegs), der Stern markiert Ihr aktuelles Ziel. Wie viel blaue Bohnen Sie noch haben, sehen Sie nur beim Nachladen. Auch Ihr Gesundheitszustand wird nicht dargestellt. Denn anders als noch der Vorgänger arbeitet Bound in Blood nicht mit Heilpaketen, sondern orientiert sich am von Call of Duty 2 eingeführten System: Eine Rotfärbung des Monitors signalisiert gefährliche Verletzungen. Verschwinden Sie dann aus der Schusslinie, regenerieren Sie automatisch.

Geld für bessere Waffen gibt‘s unter anderem in Mini-Aufträgen. Geld für bessere Waffen gibt‘s unter anderem in Mini-Aufträgen.

Die minimalen Hilfsanzeigen unterstreichen die filmische Inszenierung des Spiels und geben Ihnen freie Sicht auf die wunderschöne und abwechslungsreiche Grafik. Sie bewegen sich durch dichten, sattgrünen Wald, Sie galoppieren über staubige Straßen, Sie überschauen weite Panoramen. Einziger Wermutstropfen bei der Optik: die Klon-Gegner. Bound in Blood besitzt nur einen begrenzten Pool an Feindmodellen. Der Typ mit dem Backenbart, der Typ mit der Halbglatze, der dunkelhaarige Typ, der Indianer-Typ – irgendwann kennen Sie alle. Aber was macht das schon? Techland hat eben die meiste Energie in die Hauptfiguren gesteckt. Und die sind wirklich unverwechselbar. Unverwechselbar gut!

» Wertungskasten zu Call of Juarez: Bound in Blood ansehen
» Erklärung des Wertungssystems

PDF (Original) (Plus)
Größe: 663,3 KByte
Sprache: Deutsch

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (62)

Kommentare(62)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.