Erster Anti-Cheat-Report von CoD Warzone liest sich wie eine Kampfansage

Fast eine halbe Million Cheater wurde kürzlich im Online-Shooter Call of Duty: Warzone gebannt. Die Entwickler erklären jetzt, wie es weitergeht.

von Andreas Bertits,
14.04.2021 14:50 Uhr

Call of Duty: Warzone sperrt täglich Cheater. Call of Duty: Warzone sperrt täglich Cheater.

Raven Software, die gemeinsam mit Infinity Ward am erfolgreichen Online-Shooter Call of Duty: Warzone arbeiten, haben einen ersten Report bezüglich Cheater im Spiel veröffentlicht. Es sind weitreichende Maßnahmen geplant, um das Problem in den Griff zu bekommen.

Was sagt der Report aus? Laut Raven Software wurden bisher 475.000 Permabanns in CoD: Warzone ausgesprochen. Das heißt, fast eine halbe Million Accounts wurde für immer aus dem Shooter verbannt.

Darüber hinaus werden täglich weitere Sperren verhängt, auch samstags und sonntags. Es findet also aktuell eine Kombination aus großen Bannwellen und täglichen Sperren statt.

Zusätzlich kümmern sich die Entwickler um den Markt der Cheatverkäufer. Hier wurden bereits 45.000 sogenannten Schwarzmarkt-Accounts gesperrt. Diese Accounts werden speziell gefarmt und dann verkauft.

Das wird jetzt schon gegen Cheater getan

Raven Software erklärt, dass es eine Zwei-Faktor-Authentifizierung schwerer macht, neue Accounts zu eröffnen, um zu cheaten. Außerdem wurden die Ressourcen im Sicherheits-Team erhöht und die Bannwellen finden häufiger statt. Darüber hinaus erscheinen neue Updates und Patches schneller.

Das Team weist noch einmal darauf hin, dass Spieler bei Cheats, die über das Internet verkauft werden, extrem vorsichtig sein sollen. Oft versteckt sich in den Dateien gefährliche Malware:

CoD Warzone: Cheats teils voller Malware   14     0

Mehr zum Thema

CoD Warzone: Cheats teils voller Malware

Was ist das Problem? CoD: Warzone ist ein Free2Play-Spiel. Ein gesperrter Cheater kann sich also direkt einen neuen, kostenlosen Account anlegen und weitermachen. Zwar schränkt die bereits erwähnte Zwei-Faktor-Authentifizierung dies etwas ein, ist aber keine allumfassende Lösung für das Problem.

Das soll in Zukunft gegen Cheater getan werden

Um das Problem noch besser in den Griff zu bekommen, sollen in Zukunft mehr Hardware-Banns bei Wiederholungstätern erfolgen. Das bedeutet, dass Cheater anhand ihrer Hardware, also am PC, erkannt werden. Eröffnen sie einen neuen Account, sieht das System, dass es sich um eine gesperrte Hardware-Konfiguration handelt und lässt den neuen Account nicht zu.

Was hat das zu bedeuten? Die Entwickler von Call of Duty: Warzone sagen den Cheatern mit diesem Report jetzt öffentlich den Kampf an. Es heißt:

"Es gibt keinen Platz für's Cheaten. Eine faire und spaßige Spielerfahrung hat oberste Priorität."

Wie effektiv die Anti-Cheat-Maßnahmen sind und wie weit sich das Problem eindämmen lässt, werden wir noch sehen. Spieler sollen aber wissen, dass gegen Betrüger in CoD: Warzone rigoros vorgegangen wird.

Was haltet ihr von diesem Cheat-Report zu CoD: Warzone? Haltet ihr die Maßnahmen für ausreichend?

zu den Kommentaren (13)

Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.