Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Citadel: Forged with Fire - Online-Sandbox angespielt

Drachen zähmen, riesige Schlösser bauen, mächtige Zaubersprüche wirken. Mit diesen Aussichten will uns das Online-Rollenspiel auf seine Server locken. Wir haben dem Titel 20 Stunden lang auf den Zahn gefühlt.

von Florian Zandt,
06.11.2019 14:17 Uhr

Was taugt Citadel: Forged With Fire? Wir haben 20 Stunden reingespielt. Was taugt Citadel: Forged With Fire? Wir haben 20 Stunden reingespielt.

Zauberstäbe schwingen und magische Feuerwerke abbrennen - das kann man in jedem von klassischer Fantasy inspiriertem Online-Rollenspiel. Aber was, wenn Magier die einzig spielbare Klasse ist und man sich obendrein in einem 36 Quadratkilometer großen Sandkasten austoben darf?

Dann handelt es sich sehr wahrscheinlich um Citadel: Forged with Fire, das nach zwei Jahren Early Access jetzt veröffentlicht wurde. In Citadel beschreiten wir den Weg vom Aushilfshexer zum sagenumwobenen Meisterzauberer.

Allein oder in der Gruppe sammeln wir Ressourcen, erledigen Gegner und basteln nicht nur Ausrüstung, sondern auch eindrucksvolle Unterkünfte zusammen. Wer hier an Ark: Survival Evold oder Conan Exiles denkt, liegt richtig - zumindest fast.

Obwohl die Entwickler über die zweijährige Early-Access-Periode jede Menge Feedback eingearbeitet haben, präsentiert sich Citadel: Forged with Fire erstaunlich unausgegoren. Zu Beginn erstellen wir genregetreu einen Charakter, der zwar schick aussieht, aber kaum Personalisierungsoptionen bietet. Nach einer Handvoll Tutorial-Quests in der visuell ansprechenden Welt von Ignus werden wir ohne roten Faden in das Geschehen geworfen.

Mit den richtigen Zaubersprüchen bekommen wir auch mächtige Gegner klein. Wirklich Spaß machen die Kämpfe allerdings nicht. Mit den richtigen Zaubersprüchen bekommen wir auch mächtige Gegner klein. Wirklich Spaß machen die Kämpfe allerdings nicht.

Der Faden taucht auch im weiteren Verlauf des Spiels nirgendwo auf. Eine Story gibt es nicht, die wenigen Quests sind täglich wiederholbare, stumpfe Sammelaufgaben ohne Substanz. Da bin ich selbst von Grind-lastigsten Free2Play-Online-Rollenspiel besseres gewöhnt. Vor allem weil es in Citadel zwar jede Menge Blattwerk, Steine und hübsch animiertes Wasser zu begutachten gibt, sich der Spaziergang durch die optisch ansprechende Welt aber mehr wie ein steriler Museumsbesuch anfühlt.

Bis es zumindest ein bisschen spannender wird und wir mit den erwähnten Drachen in die Lüfte dürfen, fließt enorm viel des hübsch animierten Wassers den sprichwörtlichen Fluss hinunter.

Bauzauber

Die Zeit bis zur eigenen Flugechse schlagen wir im wahrsten Sinne tot. Nämlich durch den Abbau von Ressourcen wie Stein, Holz oder Runenkristallen, der Herstellung von Gegenständen, Waffen und Bauwerken und dem Umhauen der immer selben Gegner. Denn bei allem visuellen Zauber ist Ignus ist eine verhältnismäßig tote Welt mit wenig Abwechslung in den Biotopen. Ignus lebt von Spielerinteraktion- was bei maximal 50 Spielern pro Server allerdings verdammt schwer bis unmöglich ist.

Hinter diesen ominösen Gebäuden, die in der Spielwelt verteilt sind, verbergen sich die Boss-Dungeons für Spieler auf dem höchsten Level. Hinter diesen ominösen Gebäuden, die in der Spielwelt verteilt sind, verbergen sich die Boss-Dungeons für Spieler auf dem höchsten Level.

Um den ewigen Grind-Zyklus zu starten, benötigen wir zunächst eine Klingenwaffe wie eine Axt. Zauberstäbe oder -handschuhe dienen hingegen eher als Fernkampfwaffen. An dieser Stelle kommt das durchaus intelligente Zaubersystem ins Spiel.

Jede Waffe kann mit zwei Zaubern aus dem Offensiv-, Defensiv- oder Unterstützungsbereich versehen und mit Rohstoffen und Essenzen weiter verbessert werden. Ein Beispiel: Wir kombinieren eine Naturessenz, Feenstaub und die Kategorie Nützlichkeit.

Der Spruch lässt uns Ressourcen extrahieren, ohne mit unserer Axt auf Bäume und Steinbrocken einzudreschen und unsere Waffe entsprechend zu beschädigen. Der Feenstaub erhöht zusätzlich die Reichweite des Zaubers.

Die Spielwelt von Citadel: Forged with Fire ist riesig, wirkt aber blass und stellenweise auch ziemlich leer. Die Spielwelt von Citadel: Forged with Fire ist riesig, wirkt aber blass und stellenweise auch ziemlich leer.

Leider wird dadurch der Einsatz von Hieb- und Stichwaffen recht bald relativ sinnlos. Wenn wir denn mal auf einen der Schema-F-Gegner Marke Wolf, Bär oder Ork treffen, greifen wir bald nicht mehr zu Axt und Konsorten, denn zwischen jedem Hieb liegen zwei Sekunden Pause und trotz perfektem Ping fühlt sich alles enorm langatmig und statisch an.

Bei einem actionbasierten Kampfsystem ist das fast schon eine Todsünde. Dazu kommt, dass die KI gerne in Bäumen hängen oder einfach mitten im Kampf stehen bleibt und sich somit ohnehin besser mit magischen Projektilen beschießen lässt - wenn es die lächerlich kleinen Hitboxen denn zulassen.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen