CoD: Modern Warfare will in Zukunft härter gegen Ingame-Rassismus vorgehen

Im Zuge der aktuellen Proteste in den USA, verspricht Infinity Ward neue Maßnahmen etwa gegen rassistische Spieler-Namen in Call of Duty: MW & Warzone.

von Christian Just,
04.06.2020 15:58 Uhr

CoD-Entwickler Infinity Ward will effektiver gegen Rassismus in Modern Warfare vorgehen. CoD-Entwickler Infinity Ward will effektiver gegen Rassismus in Modern Warfare vorgehen.

Entwickler Infinity Ward will sich stärker engagieren, um Ingame-Rassismus in Call of Duty: Modern Warfare zu bekämpfen. Besonders rassistische Spieler-Namen stehen dabei im Fokus. Auf Twitter erklärte das Studio, man habe bereits zahlreiche Bans wegen rassistischer und Hass-verbreitender Namen unternommen.

"Rassismus hat keinen Platz in unserem Spiel. Dies ist eine Anstrengung, die wir mit dem Release begonnen haben - und wir müssen bessere Arbeit leisten. Wir verhängen täglich Tausende von Verboten rassistischer und hassorientierter Namen. Aber wir wissen, dass wir mehr tun müssen."

Die Erklärung findet in Zeiten einer großen Protestwelle statt, die nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd während eines Polizeieinsatzes in den USA ins Rollen kam. Die Demonstranten fordern unter anderem effektive Maßnahmen gegen strukturellen Rassismus und Polizeigewalt.

Was Infinity Ward jetzt unternehmen will

Die folgenden Maßnahmen sollen künftig dabei helfen, Rassisten in CoD: MW ausfindig zu machen und aus dem Spiel auszuschließen:

  • zusätzliche Ressourcen zur Überwachung und Identifizierung rassistischer Inhalte
  • zusätzliche Meldesysteme im Spiel, um die Anzahl der Bans pro Stunde zu erhöhen
  • neue Filter und größere Einschränkungen bei Namensänderungen
  • Verbesserungen im Spiel, um das Melden von Vergehen zu erleichtern
  • Erhöhung dauerhafter Verbote, um Wiederholungstäter auszuschließen

Die bisherigen Maßnahmen in CoD: MW und auch früheren Titeln ließen sich relativ leicht aushebeln. So schafften es zahlreiche Nutzer, durch Sonderzeichen und Abwandlungen rassistische Schimpfwörter als Spieler-Namen zu wählen.

Auch in Voice-Chats vieler Lobbys in Call of Duty: Modern Warfare sind menschenverachtende Äußerungen an der Tagesordnung. Um diesbezüglich die Situation zu verbessern hat Infinity War in seinem Tweet angekündigt, eine Erleichterung der Meldefunktion sowie eine effektivere Ban-Politik einzuführen.

Kein Platz für Hass: Dafür steht GameStar   0     78

Mehr zum Thema

Kein Platz für Hass: Dafür steht GameStar

Keine Kommentarfunktion?

Aufgrund der sensiblen Hintergründe des Themas und des damit verbundenen hohen Moderationsaufwands haben wir uns entschlossen, die Kommentare in einem Sammel-Thread im Forum zu bündeln. GameStar positioniert sich solidarisch zur #BlackLivesMatter-Bewegung und toleriert keinerlei Diskriminierung. Und wir bedanken uns herzlich bei allen, die sich in unseren Communitys für ein respektvolles Miteinander einsetzen. Unsere Gedanken sind bei allen Betroffenen. Passt auf euch auf.

Hier findet ihr unseren Foren-Thread zum Thema #BlackLivesMatter

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen