Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Cyberpunk 2077 - Ego-Perspektive, Autos, RPG-System: 7 Erkenntnisse aus der Gameplay-Demo

Hinter verschlossenen Türen sehen wir zum ersten Mal echtes Gameplay zu Cyberpunk 2077. Und verraten euch, was für ein Spiel es ist.

von Dimitry Halley,
13.06.2018 04:05 Uhr

Wir waren bei der Gameplay-Premiere von Cyberpunk 2077 und haben für euch die 7 wichtigsten Erkenntnisse zusammengefasst.Wir waren bei der Gameplay-Premiere von Cyberpunk 2077 und haben für euch die 7 wichtigsten Erkenntnisse zusammengefasst.

Viele Leute haben diesen einen Film, den sie so sehr lieben, dass sie drei-, vier-, vielleicht sogar fünfmal dafür ins Kino laufen. Obwohl sich am Gezeigten gar nichts ändert. Doch wenn man die Story bereits kennt, konzentriert man sich halt auf die Effekte, die Musik, die Stimmung, die Kleinigkeiten. Und auch nach dem fünften Mal geht man mit einem Lächeln auf den Lippen aus dem Kinosaal. Auf der E3 2018 ist Cyberpunk 2077 für uns dieser Film.

Die Präsentation von Entwickler CD Projekt Red findet passenderweise in einem abgedunkelten Saal mit großer Leinwand statt. Es gibt zwar kein Popcorn, aber das hat uns nicht davon abgehalten, nach dem Ende der Vorstellung schnurgerade zurück in die Journalisten-Schlange zu staksen, um erneut zu sehen, wie Cyberpunk 2077 sich denn nun nach all den Jahren der Spekulation spielt.

Wir haben also reichlich Infos im Gepäck, fackeln nicht lange und erklären, was sich hinter dem großen neuen Projekt der Witcher-Macher verbirgt. Falls ihr den Verlauf der Demo im Detail nachlesen wollt, empfehlen wir außerdem unsere große Plus-Geschichte zu Cyberpunk 2077 - die ab Mittwoch um 15 Uhr auf GameStar.de zu finden ist.

Cyberpunk 2077 - Unsere große Titelstory

Endlich enthüllt: Das neue Mega-Rollenspiel von CD Projekt! Cyberpunk 2077 macht vieles anders als The Witcher 3, soll aber ein Spiel im gleiche Geiste werden. Wie das zusammenpasst? Wir haben es als weltweit erste gesehen, mit den Entwicklern gesprochen und ein Riesen-Infopaket für euch geschnürt:

Ausführliche Plus-Titelgeschichte: Riesen-Preview zur Gameplay-Demo

7 Demo-Erkenntnisse: Alle Infos zu Ego-Perspektive, Autos, RPG-System
Technikcheck: Wie realistisch ist die Grafik im Trailer?
Plus-Essay: Woher kommt der Hype auf Cyberpunk 2077
Trailer-Videoanalyse: Was der Trailer über das Gameplay aussagt
Geheimbotschaft im Trailer: Multiplayer und Lootboxen - nein, DLCs - ja
Plus-Report: Was das Regelwerk von Cyberpunk 2020 für die Zukunft von 2077 aussagt

Cyberpunk 2077 - E3-Trailer zeigt die Dystopie von morgen 1:40 Cyberpunk 2077 - E3-Trailer zeigt die Dystopie von morgen

Nummer 1: Cyberpunk 2077 ist eher Deus Ex als GTA

Der Kontrast zwischen The Witcher 3 und Cyberpunk 2077 könnte kaum größer sein. Statt Fantasy gibt's düsteren Cyberpunk, statt ausgedehnter Panorama-Natur kämpft man sich durch einen Moloch aus Hochhäusern, verranzten Gassen, Märkten und Überführungen. Doch das nordkalifornische Night City ist genauso Open World wie Nilfgaard. Nur mit Plötze kommt man hier halt nicht weit.

Deshalb bietet Cyberpunk 2077 stattdessen Utensilien, die an GTA erinnern: Nämlich Fahrzeuge. Auf Wunsch brettert man mit seinem Flitzer gleichermaßen über Autobahnen und durch verwinkelte Downtown-Areale. Sechs große Bezirke wird die Spielwelt bieten, allesamt stickige Großstadt. In der Gameplay-Demo geraten wir sogar in Verfolgungsjagden und müssen aus dem Auto heraus ballern. Doch wirklich weit kommt man mit dem GTA-Vergleich nicht.

Plötze wird durch mehr PS ersetzt: In Cyberpunk 2077 fahren wir mit Fahrzeugen durch die offene Spielwelt.Plötze wird durch mehr PS ersetzt: In Cyberpunk 2077 fahren wir mit Fahrzeugen durch die offene Spielwelt.

Denn das Herz des Spiels findet man in den hochdetaillierten Cyberpunk-Umgebungen, den begehbaren Läden, Appartement-Gebäuden, Schwarzmärkten und Großkonzern-Einrichtungen. Die Umgebung, in der wir uns in der Demo herumtreiben, erinnert frappierend an die Hub-Welten von Deus Ex, nur eben viel, viel, viel größer. Jeder Raum, den wir betreten, bietet unzählige Gegenstände, die man untersuchen kann.

Cyberpunk Report: Was fasziniert uns an der düsteren Zukunftsvision? (Plus-exklusiv)

An jeder Ecke der Demo findet man Einwohner, die Quests oder Gespräche anbieten. Wo GTA sich vor allem auf rasante Action an der frischen Luft konzentriert, drängt Cyberpunk 2077 immer wieder in Innenareale. Man kann sich die Spielwelt als gigantischen Deus-Ex-Hub vorstellen, der eben durch befahrbare Straßen zugänglich gemacht wird. Wie groß die Welt genau ist, wissen wir allerdings noch nicht.

Wenn wir nicht gerade durch Night City fahren, erkunden wir die dreckigen Hinterhöfe und schmutzigen Gassen zu Fuß - und es gibt viel zu sehen in dieser Stadt!Wenn wir nicht gerade durch Night City fahren, erkunden wir die dreckigen Hinterhöfe und schmutzigen Gassen zu Fuß - und es gibt viel zu sehen in dieser Stadt!

Nummer 2: Ihr spielt in Ego-Perspektive

Hier wird es wahrscheinlich die größte Reibungsfläche mit der Community geben: Cyberpunk 2077 spielt komplett in Ego-Perspektive. Lediglich in Fahrzeugen lässt sich auf Wunsch in die Third-Person-Ansicht schalten, weil viele Leute beim Fahren mit der Cockpit-Kamera Probleme bekommen.

Die Entwickler wollen hiermit die Identifikation mit der Spielfigur erhöhen. Nachvollziehbar, schließlich setzen viele Rollenspiele wie Deus Ex, Kingdom Come: Deliverance, The Elder Scrolls und Fallout auf die Ego-Perspektive. Im Inventar und in manchen Zwischensequenzen bekommt man seine Hauptfigur aber trotzdem zu Gesicht.

Ein Wechsel der Kameraperspektive, wie wir es in der ersten Trailer-Analyse vermutet hatten, ist explizit nicht vorgesehen. Auch ein Deckungssystem wie in Deus Ex gibt nicht. Das heißt: Auch die Martial-Arts-Kämpfe und Attacken mit Schwertern und Messern laufen aus der Ego-Sicht ab.

Cyberpunk ist ein RPG in der Ego-Perspektive - ergibt Sinn, weil wir viel häufiger Schusswaffen in der Hand haben als Schwerter. Nur beim Autofahren kann man optional in eine Third-Person-Perspektive wechseln.Cyberpunk ist ein RPG in der Ego-Perspektive - ergibt Sinn, weil wir viel häufiger Schusswaffen in der Hand haben als Schwerter. Nur beim Autofahren kann man optional in eine Third-Person-Perspektive wechseln.

Nummer 3: Es gibt eine detaillierte Character Customization

In Cyberpunk 2077 spielt man einen voll vertonten (und ins Deutsche übersetzten) Söldner oder eine Söldnerin namens V, 22 Jahre jung, der beziehungsweise die in Night City das eigene Glück sucht und dazu mit den Fraktionen der Stadt paktiert - oder gegen sie kämpft. Wie V aussieht, woher man stammt und was man kann, entscheidet indes ihr. Das Spiel bietet einen umfangreichen Editor, den wir bereits unter die Lupe nehmen konnten.

Wir wählen nicht nur Geschlecht und Aussehen, sondern auch den Vs Hintergrund: Wer war als Kind unser Vorbild, warum sind wir nach Night City gekommen. Auch die Startwerte müssen bestimmt werden - Attribute sind Stärke, Konstitution, Reflex, Tech, Intelligenz und Cool. Als zusätzlichen Wert erringt ihr in der Stadt übrigens sogenannte Street Credibility, die euer Ansehen widerspiegelt und damit neue Möglichkeiten in der Open World freischaltet.

Oder Frau? Oder Frau?
Charaktererstellung: Mann? Charaktererstellung: Mann?

Nummer 4: Cyberpunk 2077 ist ein RPG, auch wenn es nicht so aussieht

Es entstehen ja gerne Grundsatzdiskussionen, wie viel direkte Action ein Spiel haben darf, um noch als Rollenspiel durchgehen zu können. Zählt Elex noch dazu? Oder Deus Ex? Dieses Streitthema wird sich auch bei Cyberpunk 2077 fortsetzen, schließlich sieht das Ganze aus wie ein Ego-Shooter. Doch wer Fallout 4 noch als RPG durchgehen lässt, der kann auch hier beruhigt sein: Cyberpunk ist Rollenspiel durch und durch.

Die Charakterwerte und -erstellung haben wir ja bereits unter Punkt 3 erwähnt. Doch da reden wir nur vom Ausgangspunkt: Wie euer V sich in der Spielwelt verhält, entscheidet ihr. Wir können uns auf Hacking spezialisieren und zum Netrunner werden. Alternativ setzen wir auf Engineering-Fähigkeiten, schrauben Schaltkästen auseinander. V kann ein Ninja werden mit Wallrun-Fähigkeit, tödlichen Stealth-Takedowns und scharfen Nahkampfklingen. Natürlich kann man auch auf die laute Tour setzen und diverse Schießeisen den eigenen Wünschen anpassen. Mods sei Dank.

Ob stiller Schleicher oder rabiater Rambo: Der Spieler entscheidet, wie sich V entwickelt. Ob stiller Schleicher oder rabiater Rambo: Der Spieler entscheidet, wie sich V entwickelt.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(198)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen