Cyberpunk 2077: Ingame-Werbung gibt der Dystopie von Night City ein Gesicht

Zur glaubhaften Cyberpunk-Welt gehört Neon-Reklame, wohin das Auge blickt. Die Werbung in Cyberpunk 2077 spiegelt das düstere Setting anschaulich wider.

von Christian Just,
05.08.2020 20:20 Uhr

Konzerne beherrschen die Welt von Cyberpunk 2077 - und kurbeln mit offensiver Werbung den Konsum an. Konzerne beherrschen die Welt von Cyberpunk 2077 - und kurbeln mit offensiver Werbung den Konsum an.

Ohne mächtige Konzerne mit finsteren Absichten wäre die Cyberpunk-Dystopie nicht, was sie ist. In den wegweisenden Geschichten von Cyberpunk 2020 über Shadowrun bis hin zu Blade Runner thronen mächtige Corporations über allem - und beeinflussen die Massen mit allgegenwärtiger Werbung. Nicht umsonst sind Neon-Reklametafeln ein unverzichtbares Requisit des Szenarios.

Da macht natürlich auch Cyberpunk 2077 keine Ausnahme. In der düsteren Metropole Night City buhlen Mega-Corporations um die Aufmerksamkeit der Bürger. Die Werbung, die an jeder Ecke hängt, spiegelt den von Konsum, High-Tech und Vergnügungssucht getriebenen Zeitgeist der Welt.

Schaut euch diesen Auszug aus dem Cyberpunk-2077-Artbook an, den ein Nutzer auf Reddit teilt. Hier seht ihr eine ganze Reihe von Werbeplakaten aus dem Spiel:

Braindance und Umweltschutz mit Laserkanonen

Nicht nur das Cyber-Unterhaltungsprodukt Braindance wird in allen (teils skurrilen) Farben und Formen beworben, etwa als besonders traumatisierendes Erlebnis, in dem sich unsere eigene Cyberware gegen uns wendet. Auch für uns selbstverständlich anmutende Produkte wie »Real Water« (echtes Wasser) werden als besonders herausgestellt.

Ein Transportunternehmen wirbt gar damit, den Treibstoffausstoß verdreifacht zu haben, um Australiens hohen Bedarf an Plastik decken zu können. Diese Form der Satire passt sehr gut in eine dystopische Zukunftsvision, in der Technik und Fortschritt über allem stehen und die Umwelt bereits unter den Lasten ächzt.

Um dem Umweltschutz Rechnung zu tragen, wirbt der Mega-Konzern Arasaka mit seinen Bemühungen. Allerdings erschließt sich uns nicht, was wir einer Werbung entnehmen sollen, die einen Elefanten in einem Feld voller zerstörter Fahrzeuge zeigt, während eine Laserkanone aus dem Orbit feuert. Vielleicht habt ihr eine Idee, was uns Arasaka damit sagen will?

Wenn ihr mehr erfahren wollt, haben wir einen der ausführlichsten Artikel der GameStar-Geschichte für euch vorbereitet, der auf vier Stunden eigenhändigem Gameplay basiert:

Vier Stunden gespielt: Das ist Cyberpunk 2077   223     118

Mehr zum Thema

Vier Stunden gespielt: Das ist Cyberpunk 2077

Zuletzt wurde bekannt, dass Entwickler CD Projekt Red auf eine Probeversion vor Release verzichtet. Indes solltet ihr E-Mails, die euch eine Beta von Cyberpunk 2077 versprechen, dringend ignorieren - da es sich um Spam handelt. Unerwünschte Werbung ist eben schon Teil unserer Gegenwart.

zu den Kommentaren (44)

Kommentare(44)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.