Das neue Item in Fortnite ist eine kleine Revolution fürs Battle-Royale-Genre

Seit dem neuen Update könnt ihr mit dem Sturmdreher in Fortnite den gefährlichen Sturm beeinflussen. Die Spieler fürchten nun um das Balancing.

von Mathias Dietrich,
06.06.2019 13:50 Uhr

Der Sturmdreher stellt die Battle-Royale-Regeln auf den Kopf.Der Sturmdreher stellt die Battle-Royale-Regeln auf den Kopf.

Update 9.20 für Fortnite ist erschienen und bringt so ganz nebenbei eine große Neuerung für das Battle-Royale-Genre als solches mit sich: Den »Sturmdreher«. Das Item erlaubt es euch erstmals die Todeszone in dem überaus beliebten Spielmodus zu beeinflussen.

Was ist die Todeszone? In Battle-Royale-Spielen startet ihr stets auf einer riesigen Map, die durch ein bestimmtes Ereignis immer kleiner wird. Wer sich außerhalb des sicheren Gebietes befindet, stirbt nicht sofort, nimmt aber stetig Schaden. In Fortnite engt ein Sturm das sichere Spielgebiet immer weiter ein.

Der Sturmdreher macht euch zum Meister der Todeszone

Den Sturmdreher könnt ihr in der Spielwelt finden, in Kisten und auch in Verkaufsautomaten. Er hat die epische Seltenheitsstufe und ihr könnt stets nur ein einziges Exemplar des Wurfgeschosses mit euch herumführen.

So funktioniert der Sturmdreher

  • Wenn ihr den Sturmdreher werft, erzeugt er eine spherische Zone
  • Die Wirkung der Zone unterscheidet sich, je nachdem ob sie im Sturm ist, oder außerhalb
  • Außerhalb des Sturms erzeugt sie eine Sturmzone, in der alle Spieler Schaden nehmen
  • Innerhalb des Sturms, erzeugt sie eine sichere Zone, in der der Sturm nicht wirkt
  • Die Zone bleibt 20 Sekunden lang bestehen

Dank dieser neuen Waffe könnt ihr also ungeschoren den Sturm von Fortnite betreten und euch dort aufhalten, ohne Schaden zu nehmen. Das kann euch einen entscheidenden Vorteil verschaffen. Nicht nur könnt ihr so zurückgebliebene Verbündete ganz einfach wiederbeleben, ihr könnt auch Feinden in den Rücken fallen oder das Blatt bei Kämpfen innerhalb des Sturmes zu eurem Gunsten wenden.

Trotz dem Sturmdreher bleibt die Stinkbombe entgegen erster Erwartungen im Spiel. Stattdessen verschwinded die Hunting Rifle mit sämtlichen ihrer Variationen erst einmal im Vault. Als Grund dafür gibt Epic an, dass das Infanteriegewehr einfach besser ist und damit kein Nutzen mehr für die Hunting Rifle existiert.

Neben einer ganzen Reihe an Bugfixes gibt es zudem den Limited-Time-Modus »Sword Fight«. In dem taucht ein alter Bekannter wieder auf: Das berüchtigte und verhasste Infinity Blade. Seinerzeit entfernte der Entwickler Epic Games die Klinge wieder, weil sie ein großes Balancing-Problem darstellte.

Auf keinen Fall am Finger ziehen.Auf keinen Fall am Finger ziehen.

Das meinen die Fortnite-Spieler

Für die Fans von Epics Battle-Royale-Shooter ist klar: Der Sturmdreher verändert das Meta. Eine 20 Sekunden andauernde Art Stinkbombe, die mit zehn Schaden pro Sekunde tickt, ist vor allem in der Endzone gefährlich. Auch das große Gebiet, das der Sturmdreher abdeckt, macht ihn zu einer gefährlichen Offensivwaffe.

Die Spieler befürchten nun, dass die neue Waffe trotz des Carry-Limits von 1 einfach viel zu stark sein könnte. Weiter könnte es Camping, also Kämpfen aus dem Weg gehen, fördern. Theoretisch ist es mit dem Wurfgeschoss möglich abzuwarten, bis der finale Sturm zuzieht. Dann erzeugt man ein sicheres Gebiet für sich selbst, während die verbleibenden Spieler in der Todeszone sterben.

In den kommenden Tagen wird sich zeigen, wie effektiv die Spieler die Waffe in einem laufenden Match wirklich einsetzen können. Aufkommende Balancingprobleme wären kein Novum für Epics Shooter. Schon in der Vergangenheit gab es viel zu starke Waffen. Am bekanntesten sind hier das bereits genannte Infinity Blade, sowie der Infinity Gauntlet aus einem Crossover mit Avengers: Infinity War.

Plus-Report: Woher kommt das Battle-Royale-Phänomen? - Erfolg auf Leben und Tod

»Mama, ich bin auf Fortnite« - Wie sollten Eltern mit dem Spielverhalten der Kinder umgehen? - GameStar TV PLUS 12:02 »Mama, ich bin auf Fortnite« - Wie sollten Eltern mit dem Spielverhalten der Kinder umgehen? - GameStar TV


Kommentare(15)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen