Dead Space Remake: EA äußert sich zu Mikrotransaktionen und Ladezeiten

Die Macher von Star Wars Squadrons legen Dead Space als Remake neu auf. EA liefert jetzt bereits wichtige Infos zu Mikrotransaktionen und Ladezeiten des Projekts.

von Vali Aschenbrenner,
23.07.2021 11:50 Uhr

Das erste Dead Space wird von Grund auf neu entwickelt und erscheint als Remake für PC und NextGen. Das erste Dead Space wird von Grund auf neu entwickelt und erscheint als Remake für PC und NextGen.

Dead Space kehrt zurück. Allerdings nicht mit einem Nachfolger, stattdessen gibt es eine Neuauflage des allerersten Teils. Dafür sind die Macher von Star Wars: Squadrons verantwortlich: Motive Studios. Und deren Senior Producer Phil Ducharme liefert jetzt gegenüber IGN spannende neue Infos zu Aspekten wie Ladezeiten oder Mikrotransaktionen.

Alle allgemeinen Infos zum Dead Space Remake findet ihr übrigens in unserem Artikel zur Ankündigung der Neuauflage: Wir haben für euch gesammelt, was wir bisher über das Projekt wissen.

Neues Dead Space angekündigt: Alle Infos zum Remake   141     17

Mehr zum Thema

Neues Dead Space angekündigt: Alle Infos zum Remake

Ohne Ladezeiten durch die USG Ishimura

Das Dead Space Remake soll gänzlich ohne Ladezeiten auskommen. Das ist laut Ducharme nicht nur der NextGen-Technologie - die Neuauflage erscheint ausschließlich für PC, PS5 und Xbox Series X/S - zu verdanken, sondern auch der Frostbite Engine. Immerhin wird Dead Space von Grund auf neu entwickelt. Alte Assets werden gar nicht verwendet.

So erklärt Ducharme, dass vor allem die Atmosphäre von diesem Umstand profitieren soll und das Team daran arbeitet, die Immersion für den Spieler noch dichter zu gestalten:

"[Die schnelleren SSDs neuer Konsolen] bringen mit sich, dass es keine Ladezeiten gibt. Es wird keinen Moment geben, in dem deine Spielerfahrung unterbrochen wird, bei dem wir die Kamerafahrt unterbrechen. Du kannst nahtlos vom Startbild bis zu den Credits spielen."

Das originale Dead Space kam nicht ohne Ladezeiten aus, kaschierte diese aber teilweise recht geschickt durch Aufzugsfahrten oder Türen, die sich bis zum Öffnen etwas Zeit ließen. Außerdem gab es häufig Ladebildschirme - wie beispielsweise nach jedem absolvierten Level - die das komplette Spielgeschehen unterbrachen.

Keine Mikrotransaktionen wie noch in Dead Space 3

Keine Mikrotransaktionen im Dead Space Remake: Gleichzeitig soll die Neuauflage von Isaac Clarkes erstem Überlebenskampf gegen die Necromorphs gänzlich auf Echtgeldkäufe verzichten. In Dead Space 3 gehörten Mikrotransaktionen und der (optionale) Erwerb von Premium-Items zu den größten Kritikpunkten.

Aus der schlechten Stimmung seitens Fans und Presse, die daraus resultierte, hat man bei Electronic Arts aber wohl Konsequenzen gezogen:

"Wir lernen außerdem aus vergangenen Fehlern wie den Mikrotransaktionen, die wir beispielsweise nicht in diesem Spiel haben werden."

Das Original soll geehrt und verbessert werden

Gleich, aber doch anders: Zu guter Letzt liefert Ducharme noch ein paar Details zu den Unterschieden zwischen Original und Remake. So will man die Geschichte originalgetreu wiedergeben, aber ebenso verfeinern.

Campos-Oriola zufolge äußert sich das dadurch, indem man Ideen aus dem erweiterten Dead-Space-Universum der Neuauflage hinzufügt - so zum Beispiel aus den Nachfolgern oder den animierten Filmen und TV-Serien.

Um was genau es sich dabei handelt, bleibt aktuell noch offen. Allerdings soll es nicht nur um erzählerische Ideen gehen, sondern auch welche, die sich auf spielerische Features auswirken.

Der wahre Horror von Dead Space: Es hätte System Shock 3 werden sollen!   34     12

Mehr zum Thema

Der wahre Horror von Dead Space: Es hätte System Shock 3 werden sollen!

Mehr zu den Hintergründen der Entwicklung von Dead Space erfahrt ihr in unserem GameStar Plus-Report, wo wir auch der Frage nachgehen: Was hat die Necromorphs damals eigentlich so beängstigend gemacht?

Das Wichtigste zum Dead Space Remake

Die Neuauflage von Dead Space hat aktuell keinen Release-Termin, soll aber exklusiv für PC und NextGen-Konsolen erscheinen. Bisher gibt es einen ersten Teaser-Trailer zum Remake, der aber noch nicht allzu viel zum Spiel zeigt:

Dead Space - Erster Teaser zeigt das Horror-Remake für Next-Gen und PC 1:06 Dead Space - Erster Teaser zeigt das Horror-Remake für Next-Gen und PC

Der ursprüngliche Schöpfer von Dead Space, Glen Schofield, arbeitet übrigens aktuell an einem geistigen Nachfolger seines Werks: The Callisto Protocol schlägt in eine ganz ähnliche Kerbe, alle Infos zu diesem Projekt bekommt ihr im folgenden Artikel:

Callisto Protocol könnte das Dead Space 4 werden, welches wir nie bekamen   41     7

Mehr zum Thema

Callisto Protocol könnte das Dead Space 4 werden, welches wir nie bekamen

Was haltet ihr von der Dead-Space-Neuauflage: Freut ihr euch auf die Rückkehr auf die USG Ishimura oder seid ihr erstmal mit The Callisto Protocol bedient? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

zu den Kommentaren (42)

Kommentare(42)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.