Destiny 2: Forsaken - Spieler sammelten schon Raid-Items durch Exploit, dürfen sie behalten

Ein Glitch ließ Spieler schon in ein Gebiet des Raids Last Wish vorstoßen und seine exklusiven Items einkassieren. Bungie wird sie dafür nicht bestrafen.

von Maurice Weber,
11.09.2018 12:44 Uhr

Destiny 2: ForsakenDestiny 2: Forsaken

Wer sich schon die Items aus Last Wish gesichert hat, darf sie behalten. Der Raid von Destiny 2: Forsaken erscheint eigentlich erst am 14. September. Ein findiger Reddit-Nutzer hat aber einen Weg aufgetan, durch einen Glitch schon in ein Gebiet des Raids vorzustoßen und dort eine Beutetruhe zu öffnen. Und zwar mehrmals: Kurz darauf kam ans Licht, dass diese Truhe zurückgesetzt wurde, wenn man mit einem neuen Charakter die erste Mission der Kampagne abschloss. Danach konnte der Hauptcharakter die Raid-Truhe noch einmal durchwühlen. So konnten manche Spieler schon komplette Raid-Outfits abstauben.

Bungie hat die Truhe nun gefixt, sie wirft keine Raid-Items mehr ab. Nutzer des Glitchs wollen die Entwickler aber nicht bestrafen. Das hat Bungie in einem offiziellen Forenpost bekanntgeben. Außerdem sprach der Post einige weitere aktuelle Fehler und Probleme an:

  • Ein weiterer Exploit lässt Spieler schneller Primusengramme sammeln. Bungie empfiehlt aber, diesen nicht zu nutzen, denn als Folge könnten diese Spieler die nächsten zwei bis drei Wochen gar keine Primusengramme mehr finden. Insgesamt sei der kurzfristige Vorteil den langfristigen Nachteil nicht wert.
  • Und noch ein Item-Fehler: Die eifrigsten Gambit-Spieler fanden heraus, dass sie unbegrenzte Meisterwerk-Kerne farmen konnten, wenn sie ihren Ruf auf 15.000 brachten, zurücksetzten und zum Preis von fünf Kerne die Meisterwerk-Handfeuerwaffe "Trust" erlangten. Die ließ sich dann für sieben Kerne zerlegen. Das konnte man unbegrenzt oft wiederholen - wenn auch nur langsam, schließlich musste man immer aufs neue auf den maximalen Gambit-Rang klettern. Trotzdem hat Bungie dem nun einen Riegel vorgeschoben und serverseitig eingestellt, dass man die Waffe nur einmal bekommen kann. Eine "permanente Lösung" soll noch folgen. Offen ist noch, ob Bungie auch weitere Änderungen an Meisterwerk-Kernen vornehmen wird - dass wir sie jetzt auch zur Infusion brauchen, war einer der größten Kritikpunkte der Community.
  • Die wöchentlichen Herausforderungen wurden vom Samstag, den 8. September, auf den folgenden Sonntag inkorrekt zurückgesetzt und Spieler erhielten keine Belohnungen dafür. Wer diese falsch zurückgesetzten Aktivitäten daraufhin abschloss, erhielt keine Belohnungen. Laut Bungie werden sie dafür auch nicht kompensiert und verpassen obendrein die nächste korrekte Zurücksetzung. Man arbeite aber an einem Fix für das Problem.
  • Gelegentlich werden Spieler wegen Verbindungsabbrüchen inkorrekterweise für 15 Minuten vom Gambit suspendiert. Auch hier schraube Bungie bereits an einem Fix.

Während es noch zu früh ist, die Änderungen von Forsaken hinsichtlich Items und Endgame abschließend zu beurteilen, könnt ihr bereits unseren Test zu Story und Kampagne lesen.

Destiny 2: Forsaken - Screenshots der Erweiterung ansehen


Kommentare(18)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen