Destiny 2 - Shader nur einmal benutzbar, Bungie reagiert auf Kritik

Offenbar sind die schicken Rüstungs-Shader in Destiny 2 Einwegware. Während sich manche Spieler aufregen, sehen es andere gelassen - nun reagiert auch Bungie.

von Elena Schulz,
08.09.2017 15:52 Uhr

Wer in Destiny 2 keine Lust auf langweilige Farben hat, kann seine Rüstung mit Shadern verschönern. Allerdings nur einmal pro Shader. Das sorgte für viel Kritik bei den Spielern, derer Bungie sich nun annimmt.Wer in Destiny 2 keine Lust auf langweilige Farben hat, kann seine Rüstung mit Shadern verschönern. Allerdings nur einmal pro Shader. Das sorgte für viel Kritik bei den Spielern, derer Bungie sich nun annimmt.

Update vom 8. September 2017: Der Director hinter Destiny 2, Luke Smith, hat auf die Vorwürfe mancher Spieler zu den Einweg-Shadern reagiert. Während viele befürchtet hatten, dass man damit sogar Echtgeld-Käufe ankurbeln will, streitet Smith solche Gedanken in mehreren Tweets ab:

"Shader verdient man sich über das Gameplay. Man levelt auf, findet Schatztruhen oder Engramme oder kauft sie beim Händler. Wer weit genug spielt, wird regelrecht mit Shadern überschüttet. Erreicht man Level 20, findet man sie auch deutlich öfter, sie gehören zu Händler-Belohnungen und Endgame-Aktivitäten. "

Shader seien eine regelmäßige Belohnung für das Spielen, für jeden Planeten gibt es einzigartige. Die Anpassungsmöglichkeiten sollen damit noch mehr Spaß ins Gameplay bringen. Glaubt man Smith, erhalten Spieler Shader also so häufig und in so vielen Ausführungen, dass niemand sich zum Kauf genötigt fühlen dürfte. Ähnliche Einwände kamen auch schon von von anderen Spielern.

Ursprüngliche Meldung: Konsolenspieler kennen das schon aus Destiny: Man findet eine superstarke Rüstung, nur leider ist sie neongrün und passt damit überhaupt nicht zum eigenen blauen Ensemble. Ein Shader kann das richten und die ganze Ausrüstung im selben Look erstrahlen lassen.

Solche Rüstungs-Shader gibt es auch in Destiny 2 wieder, auch für Echtgeld. Eigentlich nur ein kosmetisches Item, die Sache hat für viele Spieler aber einen großen Haken: Shader sind offenbar nur noch einmal anwendbar. Findet man neue Ausrüstung, muss man also auch wieder einen neuen Shader kaufen. Soll das Echtgeldkäufe ankurbeln? Viele Spieler beschweren sich auf Reddit.

Destiny 2 im Vorabtest: Eine versöhnliche Fortsetzung?

Gespaltene Fans

Im ersten Destiny waren die Shader noch auf beliebig viele Rüstungen anwendbar, wenn man sie einmal gekauft hat. Beim ständigen Ausrüstungswechsel im Loot-Shooter macht das eigentlich auch Sinn. Unter dem Artikel zum Thema bei IGN sehen die Kommentare es aber trotzdem eher gelassen. Auf dem aktuellen Maximal-Level 20 käme man bei Destiny 2 ohnehin an haufenweise Shader, ohne überhaupt Geld ausgeben zu müssen. Nach Echtgeld-Abzocke klingt das nicht.

Ein weiterer Spieler führt aus, dass man in Destiny unter Level 20 noch überhaupt keine Shader benutzen konnte. Im Vergleich zum ersten Teil sei es also schon einmal ein Fortschritt.

Wie vorab angedeutet verfügt Destiny 2 wieder über die Ingame-Währung Silber und damit Mikrotransaktionen. Betroffen sind hauptsächlich kosmetische Items wie Shader oder spezielle Emotes die man über die »Bright Engrams«-Lootboxen erhält. Offenbar gibt es aber auch kleinere Gameplay-Modifikationen, ganz ohne spielerischen Einfluss sind die Ingame-Käufe also nicht.

Destiny 2 ist seit dem 6. September für PS4 und Xbox One verfügbar, die PC-Version folgt am 24. Oktober.

Destiny 2 - Live-Action-Trailer aus Japan zeigt, worum es eigentlich geht 3:06 Destiny 2 - Live-Action-Trailer aus Japan zeigt, worum es eigentlich geht


Kommentare(36)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen