Deutscher Computerspielpreis 2018 - Das sind die Gewinner

Die zehnte Verleihung des Deutschen Computerspielpreises ist zu Ende. Abräumer des Abends ist Witch It von Barrel Roll Games.

von Robin Rüther,
11.04.2018 12:01 Uhr

Da stehen die Gewinner des Deutschen Computerspielpreises 2018. (FOTOCREDIT: Getty Images/Quinke Networks)Da stehen die Gewinner des Deutschen Computerspielpreises 2018. (FOTOCREDIT: Getty Images/Quinke Networks)

Sie waren die Abräumer des Abends: Sichtlich gerührt kam das deutsche Team um das Hide&Seek-Spiel Witch It auf die Bühne, um den Deutschen Computerspielpreis (DCP) für das beste internationale Multiplayer-Spiel entgegenzunehmen. Dort setzten sie sich gegen Monster Hunter World und Splatoon 2 durch.

Was die vier Entwickler von Barrel Roll Games an dieser Stelle noch nicht wussten: Sie würden an diesem Abend noch zwei weitere Preise entgegennehmen; den für das beste Jugendspiel und den für die Königskategorie »Bestes Deutsches Spiel«, die mit 110.000 Euro dotiert war. Nur in der Kategorie »Beste Innovation« setzte sich das VR-Escape-Room-Spiel HUXLEY durch. In Witch It jagt eine Gruppe Jäger ein Team aus Hexen, die sich in Gegenstände verwandeln und verstecken.

Mehr zum Thema: Die Geschichte des Deutsches Computerspielpreises

Der Preis für das beste internationale Spiel ging an Assassin's Creed: Origins, der für die beste internationale Spielwelt an Horizon Zero Dawn. Eine kleine Überraschung gab es beim Publikumspreis, bei dem trotz internationaler Konkurrenz das Rollenspiel Elex vom deutschen Entwicklerstudio Piranha Bytes gewann. Elex war auch in der Kategorie »Bestes Gamedesign« nominiert, hier siegte jedoch TownsmenVR von HandyGames.

Um junge Entwickler zu fördern, vergibt die Jury des DCPs jeweils einen Nachwuchspreis für das beste Konzept und einen für den besten Prototypen. Ersteren gewannen fünf Studentinnen der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin für das Augmented-Reality-Spiel Ernas Unheil. Den besten Prototypen lieferte Marc Fleps von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg mit dem Action-Adventure Fading Skies ab, den er im Alleingang entwickelt hat.

Durch die Gala führte Barbara Schöneberger, dafür die musikalische Untermalung sorgten Olli Schulz und Julie Elven. Elven nahm unter anderem den Soundtrack für Horizon: Zero Dawn auf und führte Aloy's Theme und ein Lied aus Nier Automata auf. Der DCP wurde dieses Jahr zum zehnten Mal verliehen.

Die komplette Gewinner-Liste des DCP 2018

  • Bestes Deutsches Spiel (dotiert mit 110.000 Euro): Witch It von Barrel Roll Games / Daedalic Entertainment
  • Bestes Kinderspiel (dotiert mit 75.000 Euro): Monkey Swag von Tiny Crocodile Studios & kunst-stoff / United Soft Media Verlag
  • Bestes Jugendspiel (dotiert mit 75.000 Euro): Witch It von Barrel Roll Games / Daedalic Entertainment
  • Bestes Serious Game (dotiert mit 40.000 Euro): Vocabicar von Quantumfrog
  • Bestes Mobiles Spiel (dotiert mit 40.000 Euro): Card Thief von Arnold Rauers
  • Bestes Gamedesign (dotiert mit 40.000 Euro): TownsmenVR von HandyGames
  • Beste Innovation (dotiert mit 40.000 Euro): HUXLEY von Exit Adventures
  • Beste Inszenierung (dotiert mit 40.000 Euro): The Long Journey Home von Daedalic Studio West / Daedalic Entertainment
  • Bestes Internationales Spiel (undotiert): Assassin’s Creed Origins von Ubisoft
  • Beste Internationale Spielewelt (undotiert): Horizon Zero Dawn von Guerilla Games / Sony Interactive Deutschland
  • Bestes Internationales Multiplayer-Spiel (undotiert): Witch It von Barrel Roll Games / Daedalic Entertainment
  • Nachwuchspreis mit Konzept (dotiert mit insgesamt 50.000 Euro: 1. Platz 35.000 Euro, 2. Platz 15.000 Euro): Platz 1: Ernas Unheil von Aileen Auerbach, Jessica Bodamer, Lisa Forsch, Olga Trinova, Talea Sieckmann / HTW Berlin ; Platz 2: Sunset Devils von Andreas Illenseer / Carl-Hofer Schule
  • Nachwuchspreis mit Prototyp (dotiert mit insgesamt 50.000 Euro: 1. Platz 35.000 Euro, 2. Platz 15.000 Euro): Platz 1: Fading Skies von Marc Fleps / HAW Hamburg ; Platz 2: Realm of the Machines von Julian Ludwig, Sebastian Jantschke, Stefan Held, Wanuscha Nourbakhsh, Alina von Petersdorff, Sharon Schwaab, Maximilian Miesczalok, David Ernst, Pascal Marschar / Mediadesign Hochschule München
  • Publikumspreis: Elex von Piranha Bytes / THQ Nordic
  • Sonderpreis der Jury: Friendly Fire (Charity Aktion)

Kommentare(92)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen