GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.

Seite 3: Diablo 3 - 21 Fakten zum Blizzard-Rollenspiel

Die Gegner

Angesehen von den Endbossen der vier Akte werden Sie in Diablo 3 auf vier Feindtypen treffen.

Normale Gegner Normale Gegner wie die dämonischen Gefallenen sind vergleichsweise leicht zu besiegen.

Champions Champions tauchen stets in Gruppen auf und sind stärkere Varianten normaler Monster - - hier etwa Khazra-Ziegenmenschen.

Seltene Gegner Seltene Gegner sind Monster-»Helden«, die wie in Diablo 2 Zufallsnamen tragen. Hier sehen Sie einen Knorrigen Wandler.

Einzigartige Gegner Einzigartige Monster sind mächtige Bosse, die Sie im Rahmen von Haupt- und Nebenaufträgen treffen, etwa den Skelettkönig.

Die Ausrüstung

Der klassische Sammelwahn wird in Diablo 3 eingeschränkt. Denn Blizzard hat angekündigt, dass Sie in der Fortsetzung weniger Gegenstände erbeuten als in Diablo 2, darunter aber immerhin mehr magische und damit nützliche. Zu den bekannten Kleidungsstücken kommen nun zusätzlich Hosen, Armschoner und Schulterpanzer. Im Inventar belegen Waffen und Klamotten je zwei Plätze. Tränke, Handwerker-Materialen und Schriftrollen brauchen je ein Feld und lassen sich zudem stapeln. Ob es Rüstungs-Sets geben wird, steht noch nicht fest. Die Zauber aus Diablo 2, die Sie im Inventar herumtrugen und die Ihre Werte steigerten, streicht Blizzard komplett. Dafür können Sie Ihre Rüstung nun färben, damit sie einheitlicher aussieht.

Die Stadtportale

Die Stadtportale, mit denen Sie in den Vorgängern in die Siedlung springen konnten, gibt es in Diablo 3 nicht mehr. Stattdessen sollen in der Spielwelt mehr Teleport-Wegpunkte stehen. Außerdem müssen Sie seltener in die Stadt zurückkehren, weil Sie Beute direkt auf dem Schlachtfeld zu Handwerks-Rohstoffen zerlegen können. Außerdem verspricht der Lead Designer Jay Wilson »weitere Features«, die Stadtbesuche überflüssig machen. So erwähnt er in einem Interview »Schriftrollen des Reichtums«, die Ausrüstung direkt in Gold umwandeln.

Zeigt das Inventar (rechts unten) eine Schriftrolle des Reichtums? Zeigt das Inventar (rechts unten) eine Schriftrolle des Reichtums?

Das Gesundheitssystem

Die aus den Vorgängern bekannten Heiltränke besitzen in Diablo 3 Seltenheitswert. Gegner und Händlern werfen nämlich nur wenige Lebenselixiere ab. Außerdem haben die Arzneien eine lange Abklingzeit, sodass Sie im Gefecht nicht einfach mehrere hintereinander schlucken können.

Besiegte Gegner hinterlassen rote Heilgloben. Besiegte Gegner hinterlassen rote Heilgloben.

Stattdessen lassen viele Höllenbestien bei ihrem Ableben Heilkugeln zurück, die beim Drüberlaufen eine bestimmte Menge Lebensenergie wiederherstellen. Das heißt: Wer genesen will, muss Monster schnetzeln. Das soll auch während langer Bosskämpfe funktionieren. Womöglich werden alle Zwischengegner von Begleit-Monster umschwärmt, die Sie umhauen können, um sich zwischendurch zu heilen. So war’s zumindest in den Versionen, die wir bislang angespielt haben. Der Skelettkönig etwa beschwört Knochenkrieger, die beim Ableben Gesundheitskugeln bringen.

3 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (49)

Kommentare(49)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.