Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Die Freizeitpark-Tycoons - Warum uns von Theme Park, Rollercoaster und Planet Coaster niemals schlecht wird

Seit Anfang der 90er-Jahre bauen Spieler virtuelle Freizeitparks, buhlen um Eintrittsgelder ihrer Besucher und konstruieren gewagte Achterbahn-Albträume. Aber woher kommt eigentlich die ungebrochene Faszination an diesem Genre?

von Dom Schott,
14.03.2019 08:00 Uhr

Am PC den perfekten Freizeitpark erstellen: Theme Park, Rollercoaster Tycoon, Planet Coaster und Parkitect machen es möglich. Doch woher kommt der Erfolg? GameStar sprach mit den Entwicklern.Am PC den perfekten Freizeitpark erstellen: Theme Park, Rollercoaster Tycoon, Planet Coaster und Parkitect machen es möglich. Doch woher kommt der Erfolg? GameStar sprach mit den Entwicklern.

Einige Quadratkilometer Wiese, ein überschaubares Budget und Tausende Menschen, die gar nicht abwarten können, von Karussells, Wildwasserrutschen und Pommesbuden unterhalten zu werden - dies sind die Zutaten für ein ganz besonderes Genre der Videospielwelt: Freizeitpark-Simulatoren.

Seit den frühen 90er-Jahren fasziniert der Traum vom eigenen virtuellen Vergnügungspark Millionen Spieler, die stundenlang Attraktionen durch die Gegend schieben, Nebenkosten optimieren oder albtraumhafte Achterbahnfahrten für ihre Besucher ersinnen. Aber warum eigentlich?

Was macht für Fans die Faszination am virtuellen Freizeitpark aus? Wieso klettern auch heute noch Spiele wie Planet Coaster und Parkitect an die Spitze der Verkaufscharts? Und welche Zutaten braucht es für ein gelungenes Theme-Park-Spiel? Der GameStar-Plus-exklusive Hintergrundreport gibt Antworten - denn wir haben mit den Entwicklern von Planet Coaster und Parkitect über das Genre und die geheime Formel zum Spielspaß gesprochen.

Jetzt ausgewählte Plus-Inhalte gratis erleben und Abo abschließen

Eine Wirtschaftssimulation muss nicht hässlich sein

Die Suche nach den Gründen der anhaltenden Begeisterung an diesem Genre führt uns zunächst in die Vergangenheit: Wir schreiben das Jahr 1994, als ein junger Entwickler namens Peter Molyneux Theme Park veröffentlicht, den ersten kommerziell erfolgreichen Vertreter eines ganz neuen Genres.

In Interviews wiederholt er damals immer wieder die simple Essenz seiner Spielidee: Er habe die Simulation eines Freizeitparks erschaffen, der frei nach den Wünschen der Spieler gestaltet werden kann - nicht mehr, nicht weniger.

Mit Theme Park (1994) begründet Molyneux das Genre der Freizeitpark-Simulatoren. Sein Weg zum kommerziellen Erfolg: Eine anspruchsvolle Wirtschaftssimulation in hübsche Grafiken zu kleiden.Mit Theme Park (1994) begründet Molyneux das Genre der Freizeitpark-Simulatoren. Sein Weg zum kommerziellen Erfolg: Eine anspruchsvolle Wirtschaftssimulation in hübsche Grafiken zu kleiden.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen