Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Die wichtigsten Dungeon-Crawler – Teil 1 - Tolle Abenteuer unter Tage

The Bard's Tale

Auch in The Bard’s Tale (bzw. »Tales of the Unknown: Volume I - The Bard's Tale«, wie das Rollenspiel eigentlich heißt) steuert der Spieler wie schon in der Wizardry-Reihe eine Heldengruppe durch Kerker und Außengebiete.

Tales of the Unknown: Volume I - The Bard's Tale - Screenshots ansehen

Im Erscheinungsjahr 1985 beeindruckten Electronic Arts und Interplay Spielefans noch mit der revolutionären 3D-Grafik in EGA und den animierten Charakter-Portraits. Wieder besteht die Party aus sechs selbst erstellten Helden. Cool: Auch Helden aus den Wizardry- und Ultima-Spielen konnten in einen neuen Bard’s-Tale-Spielstand importiert werden.

In Bard’s Tale gab es erstmals in einem Videospiel auch den namensgebenden Barden als Charakterklasse – ein Feature, dass dutzende spätere Rollenspiele kopieren sollten.

Der singende Zauberer und seine Mitstreiter stellten sich im von Michael Cranford entworfenen Dungeon Crawler dem bösen Magier Mangar entgegen. Der hat das idyllische Dorf Skara Brae erobert und mit einem Zauberspruch durch »Ewigen Winter« von der Außenwelt abgeschottet.

Wie in Wizardry laufen die Kämpfe rundenweise ab, Bard’s Tale zeigt aber keine Kampf-Animationen sondern beschreibt den kompletten Gefechtsverlauf in Textform. Ungewöhnlicher Kopierschutz: Um einen Zauberspruch zu verwenden, musste je nach Spruch ein vierstelliger Code aus dem Handbuch eingetippt werden. Wer keine Anleitung hatte, musste auf Magie verzichten – oder eine Maus verwenden, da man in der DOS- und Amiga-Version eine Liste der Zauber mit dem Cursor durchsuchen konnte.

Bis heute bleibt Bard’s Tale Rollenspiel-Veteranen aber wegen der Karte im Gedächtnis – besser gesagt dem Mangel einer solchen. Zwar lag der Verpackung ein Stadtplan von Skara Brae bei, für die immer 22x22-Felder breiten Dungeons musste man sich aber selbst mit Stift und Papier behelfen.

Bard’s Tale wurde mit den Spielen The Bard's Tale 2: The Destiny Knight, The Bard's Tale 3: Thief of Fate sowie 2005 mit einem komplett neuen The Bard’s Tale fortgesetzt. Ebenfalls wurde 1991 das The Bard's Tale Construction Set veröffentlicht.

Tales of the Unknown: Volume I - The Bard's Tale
Release: 1985
Entwickler: Interplay
Publisher: Electronic Arts

Wo bekommt man es her?

Vorsicht: Wer heute im Laden nach The Bard’s Tale fragt, bekommt im Zweifel das Remake von 2005 verkauft, das aber wenig mit dem Original zu tun hat und schon gar kein Dungeon Crawler ist.

Das DOS-Original gibt es heute auf diversen Abandonware-Websites. Es läuft auf modernen PCs mit dem kostenlosen DOS-Box.

2 von 5

nächste Seite



Kommentare(58)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen