Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 4: Die wichtigsten Spiele-Engines - Hinter den Hits

Frostbite

Battlefield 4 - So hübsch ist die Frostbite Engine 3 4:22 Battlefield 4 - So hübsch ist die Frostbite Engine 3

Frostbite, die Engine aus dem Hause Dice, ist spätestens seit Battlefield 3 in aller Munde. Mit der dabei zum Einsatz kommenden Frostbite 2 setzte Dice neue Maßstäbe in Sachen dynamischer Beleuchtung und der Darstellung von Terrain. Der Unterschied zur Frostbite 1 (Battlefield: Bad Company) war enorm. So konnte erstmals ein Titel das damals schon vier Jahre alte Crysis optisch überholen. Möglich wurde das durch die Optimierung auf DirectX 11. Dabei blieben aber ältere DirectX 9-Karten auf der Strecke und diese Limitierung nach unten hin setzte sich dann auch mit der Frostbite 3, beziehungsweise dem Parade-Spiel der Engine, Battlefield 4, fort. Die neueste Engine setzt nämlich auf 64-Bit-Systeme und deren größere Arbeitsspeichermenge. Windows Vista oder 7 in den 32-Bit-Varianten bieten nur eine abgespeckte Version, bei der fast alle Grafikeinstelllungen deaktiviert sind.

Der Sprung von Battlefield 3 auf 4 fiel dann aber nicht so groß aus, wie von den meisten Spielern erwartet. Klar, das »Levolution«-System lässt halbe Karten formschön zusammenkrachen, abbrennen oder in die Luft fliegen, ansonsten hat Dice aber hauptsächlich an den Details geschraubt. Aber egal wie sehr oder wie wenig sich die Frostbite zuletzt weiterentwickelt hat, die Engine kann einige Dinge herausragend gut – vor allem zerstörbare Umgebungen. Zum Einsatz kommt sie in Zukunft wohl nur in EA-Titeln, der Publisher will diesbezüglich nicht via Lizenzen teilen. In den Frostbite 3-Startlöchern stehen deshalb die EA-Titel Plants vs. Zombies: Garden Warfare oder Dragon Age: Inquisition. Vor kurzem hat Need for Speed Rivals gezeigt, was die Frostbite 3 in Rennspielen leisten kann. Beeindruckende Lichteffekte, detaillierte Fahrzeuge und glaubhafte Wettereffekte sind die Highlights am Asphalt, jedoch ist der Titel vor allem mit einer auf dem PC unsinnigen Beschränkung auf 30 fps aufgefallen. Für ein Rennspiel und besonders für Autofans mit einem High-End-Rechner ist das eine ziemliche Enttäuschung.

Mehr zur Frostbite Engine:

» Special zur Frostbite 2.0 (Battlefield 3)

» EA will Engine niemals lizensieren

Battlefield Bad Company Battlefield: Bad Comany – Das erste Spiel mit der Frostbite Engine. Seit damals wurde die Engine konstant weiterentwickelt.

Battlefield 3 Mit Battlefield 3 machte die Frostbite-Engine einen Sprung in die Grafik-Oberliga.

Dragon Age: Inquisition Das kommende Dragon Age: Inquisition setzt auf Frostbite 3.0 und DirectX 11.

Plants vs. Zombies: Garden Warfare Nicht ganz so spektakulär, aber auch mit Frostbite 3 in der Mache: Plants vs. Zombies: Garden Warfare.

IW Engine

Call of Duty: Ghosts - Neue Fell-Engine im Grafikvergleich auf PC 0:40 Call of Duty: Ghosts - Neue Fell-Engine im Grafikvergleich auf PC

Wie bereits erwähnt, basiert Call of Duty auf der id Tech 3-Engine. Für Call of Duty 2 hat Entwickler Infinity Ward aber selbst Hand angelegt und auf der Basis von id Tech 3 eine hauseigene Engine geschaffen. Das geschah zunächst intern. Der Name der IW (Infinity Ward) Engine wurde erst mit Call of Duty: Modern Warfare 2 und der Version 4 der Engine bekannt. Quer durch die CoD-Serie wurde die IW Engine immer wieder modifiziert, erweitert und hat sich in zwei Ästen (der Black Ops-Serie und der Modern Warfare-Serie) entwickelt. Mittlerweile sind wir bei IW 6.0 und Call of Duty: Ghosts angekommen, das wiederum auf der Modern Warfare 3-Engine basiert. Außerhalb der CoD-Serie wurde die IW Engine überhaupt nur einmal verwendet, nämlich für das Bond-Abenteuer 007: Quantum of Solace aus dem Jahre 2008.

Im Grunde verhält es sich mit der IW-Engine wie mit Call of Duty: Die Entwickler Infinity Ward und Treyarch erfinden bei neuen Titeln der Serie(n) das Rad nicht neu, sondern verbessern Bewährtes. Das ist auch bei Call of Duty: Black Ops 2 augenscheinlich, denn abseits ihrer Stärke, konstant 60 fps abzuliefern, merkt man der Engine ihr Alter etwas an. Mit Ghosts konnte Infinity Ward zwar noch einmal zeigen, was nach jahrelanger Modifikation aus einer Engine rauszuholen ist. Für das nächste Call of Duty erwarten wir aber die schon für Ghosts angekündigte, komplett neue Engine.

Call of Duty 2 Erstmals bei Call of Duty 2 im Einsatz: Die IW Engine - eine Weiterentwicklung der id Tech 3.

Call of Duty: Ghosts In Form von Call of Duty: Ghosts kann die IW-Engine noch immer vorne mitspielen.

4 von 6

nächste Seite


zu den Kommentaren (46)

Kommentare(46)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.