Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Die wichtigsten Indiespiele 2015 - Ein Jahr voller Entdeckungen

Erkunden, erforschen, erleben: Indie-Spiele 2015 setzen stark auf Exploration. Hier zeigen wir unsere Indie-Hoffnungen des Jahres.

von Maurice Weber,
11.04.2015 14:10 Uhr

Unter dem Begriff »Indie« wird sich dieses Jahr wieder eine bunte Sammlung quer durch alle Spielegenres tummeln - die eines eint: kein finanzstarker Publisher steht im Hintergrund. Es ist die Szene innerhalb der Spieleentwicklung, die im positiven Sinne als die kreativste im verschrien ist. Und das wollen die folgenden Titel auch 2015 weiter untermauern. Und dafür haben viele Indie-Entwickler mittlerweile auch ein AAA-Budget - Crowdfunding sei Dank!

Von zünftigem Horror, über Roguelikes, bis hin zur Neuerfindung klassischer Helden (Mega Man!) reicht die Palette der Indie-Hoffnungsträger 2015. Besonders Freunde des gepflegten Grusels werden in diesem Jahr auf ihre Kosten kommen, denn die Hälfte unserer Auswahl machen Spiele mit Schockmomenten, Grusel oder subtilem Horror aus.

The Witness

The Witness - Gameplay-Trailer vom PS4-Event 1:58 The Witness - Gameplay-Trailer vom PS4-Event

Entwickler: Number None, Inc., Termin: 2015, Plattformen: PC, PS4
Braid-Macher Jonathan Blow ist reif für die Insel, statt Platforming lösen wir dort aber Labyrinth-Rätsel. Die schicke Insel unterteilt sich in unterschiedliche Gebiete wie Wälder oder Strände und lässt sich grundsätzlich frei begehen. An Schlüsselstellen ist der Weg aber versperrt und wir müssen erst auf einer Schalttafel die richtige Linie nachzeichnen, um ihn zu öffnen. Was die richtige Linie ist, darauf müssen wir schon selbst kommen.

Zum Beispiel, indem wir unsere Umgebung genau untersuchen. Dann stellen wir vielleicht fest, dass die Linien auf der Tafel den Ästen eines nahen Baums entsprechen und ziehen einen Strich zum Apfel in dessen Krone. Es ist ein ebenso einfaches wie geniales Prinzip, nur ob Jonathan Blow uns wirklich die geplanten 30 Stunden mit hunderten Variationen dieser Labyrinth-Rätsel bei der Stange halten kann, muss sich noch zeigen.

» The Witness - Preview auf GamePro.de lesen

The Witness - Screenshots ansehen

1 von 11

nächste Seite



Kommentare(24)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen