GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.

Disciples: Liberation heilt eine klaffende Strategiewunde

Hälfte Rollenspiel, Hälfte Rundenstrategie. Spiele dieser Art gab es früher oft. Inzwischen hört man von Might & Magic: Heroes und Co. kaum noch was. Das macht sich Disciples: Liberation zu Nutze.

von Fabiano Uslenghi,
12.08.2021 14:00 Uhr

Wir haben Disciples: Liberation stundenlang gespielt und ziehen ein erstes Fazit. Wir haben Disciples: Liberation stundenlang gespielt und ziehen ein erstes Fazit.

Meine Spielfiguren sind in Preview- oder Early-Access-Versionen von Rollenspielen fast immer richtig miese Drecksäcke. Warum auch nicht? Was ich hier mache, ist ohnehin nicht von Dauer. Meistens probiere ich die Spiele ein paar Stunden lang aus und teste die moralischen Grenzen. Etwas, was ich in einem normalen Spieldurchlauf niemals bis zum Ende durchhalte.

Genau das war auch mein Ansatz, als ich anfing Disciples: Liberation zu spielen. Da wurde stundenlang dreist gelogen, jeder NPC dumm von der Seite angemacht und mehr als einmal ein offensichtlich gutmütiges Wesen gnadenlos zu Klump geprügelt. Und dass das alles möglich war, zeigt auch schon eine der ganz großen Stärken von Disciples: Liberation.

Denn obwohl es sich eigentlich um ein sehr klassisches rundenbasiertes Strategiespiel handelt, sind die Rollenspiel-Elemente hier tatsächlich mehr als nur ein Werbeversprechen, das sich gut auf der Steam-Produktseite macht.

Liberation setzt eine Spieleserie fort, die das letzte Mal vor über zehn Jahren aktiv war. Ein ehemaliger Konkurrent zu Might & Magic: Heroes. Da Heroes sich nun aber selbst seit Jahren im Tiefschlaf befindet, könnte Disciples 2021 endlich die Aufmerksamkeit bekommen, die ihm womöglich schon immer zustand.

Die Frage ist nur, ob das Spielprinzip nach all der Zeit noch zu begeistern weiß - oder das Heldenross womöglich bereits totgeritten am Boden liegt. Nach zehn Stunden Spielzeit können wir ein erstes Fazit ziehen. Was ihr im Spiel eigentlich macht, davon könnt ihr euch in dieser Bilderstrecke einen ersten Eindruck verschaffen:

30 Prozent: Erkundung In Disciples werdet ihr viel durch die Welt laufen. Hier sammelt ihr Truhen auf, redet mit NPCs oder entdeckt neue Bereiche.

50 Prozent: Kämpfe Die Rundenkämpfe machen einen großen Teil der Spielzeit aus. Zwar kann man sie auch vermeiden, komplett umgehen ist aber nicht vorgesehen.

20 Prozent: Armee- und Charakterverwaltung Zwischen den Kämpfen und dem Reisen kümmert ihr euch um Verwaltung. Ihr levelt eure Helden, verbessert Einheiten und baut eure Burg aus.

Was für ein Spiel ist das denn jetzt?

Magic-Veteranen werden mit den Augen rollen. Oder wissend nickend - das überlasse ich euch. Aber Uneingeweihte kann das Spielprinzip von Disciples durchaus verwirren. Denn wie bereits gesagt gehen hier Strategie- und Rollenspiel Hand in Hand, so wie beim Heroes-Urenkel Songs of Conquest. Disciples ist ein taktisches RPG, das aber den Rollenspiel-Fokus noch etwas stärker ins Zentrum rückt als die anderen Genre-Vetreter.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.