Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Dynasty Warriors 9 im Test - Ruckelnd durch das alte China

Der neunte Teil der beliebten Massenklopperei träumt von einer riesigen offenen Welt und endlosen Schlachten – fällt bei der Umsetzung aber gehörig auf die Nase.

von Michael Cherdchupan,
23.02.2018 12:40 Uhr

Dynasty Warriors 9 - Gameplay-Trailer zeigt neue Kampfmechaniken 1:16 Dynasty Warriors 9 - Gameplay-Trailer zeigt neue Kampfmechaniken

Schwer zu glauben, aber das allererste Dynasty Warriors von 1997 war ein 3D-Prügler im Stil von Soul Calibur. Doch auf der ersten PlayStation war in diesem Genre der Konkurrenzdruck immens. Also wagte Entwickler Omega Force damals den Schritt: Statt Mann gegen Mann hieß es in der Fortsetzung Mann gegen Armee. Aus dieser Formel wurde eine in Japan sensationell erfolgreiche Serie, die das Genre des Musou aus der Taufe gehoben hat.

Das ist der japanische Begriff für »herausragend«, und damit Spieler sich so fühlen, brauchte es bis heute bloß unzählige Gegner und abgesteckte, in sich geschlossene Schlachtfelder. Zwei Jahrzehnte später riskieren die Entwickler mit Dynasty Warriors 9 den nächsten radikalen Eingriff in ihr Erfolgsrezept: eine offene Welt.

Video: Sind Musou-Spiele wie Dynasty Warriors 9 Trash?

Geschichte schreiben

Diese Open World mutet wie die längst überfällige Erfüllung eines lang gehegten Traums an. Seit jeher interpretiert die Reihe den historischen chinesischen Roman »Geschichte der Drei Königreiche« des Autors Luo Guanzhong. Darin geht es um die Zeit zwischen dem Untergang der östlichen Han-Dynastie und der Entstehung der Drei Reiche. Omega Force entnimmt auch im neunten Teil Figuren aus der Überlieferung und trimmt die Geschichtsstunde auf Schnelldurchlauf.

Das Markenzeichen der Serie sind die Massen an Feinden. Durch die offene Landschaft wirken die Schlachten allerdings gestreckter als in den Vorgängern.Das Markenzeichen der Serie sind die Massen an Feinden. Durch die offene Landschaft wirken die Schlachten allerdings gestreckter als in den Vorgängern.

Diesmal jedoch ohne Ladezeiten und dafür in einem nachgebildeten, riesigen China. Die nächste Schlacht ist nur einen kurzen Pferderitt entfernt. Befreundete Generäle kämpfen an anderen Orten um strategisch wichtige Punkte. Aufstände und Tyrannei im Land sollen schließlich ein Ende finden! All das ist sichtbar auf einer riesig wirkenden Karte, in separat anwählbaren Zeitlinien. Obendrein wechselt man während der Story auch noch zwischen 83 Charakteren, manchmal mit Überschneidungen. Das ist nichts weiter als episch.

Die offene Welt macht nicht nur die Weite Chinas spürbar, sondern bringt zudem eine Reihe neuer Aktivitäten. Optionale Schleichmissionen sind zwar nicht unbedingt das, was einem Musou-Titel gefehlt hat. Tiere jagen und Fischen gehen dafür schon eher, da Kochen und Verzehren von Wild zu zeitlich begrenzten Statuseffekten verhilft. Immerhin wird der erschreckend leblosen Welt so etwas Sinn eingehaucht wird. Eine soziale Komponente kommt durch eigene Wohnhäuser ins Spiel.

Die Standardgegner aus Dynasty Warriors sind auch zu Hunderten keine große Herausforderung. Bei Hauptmännern dagegen lohnt es sich schon eher, mal einen Konter oder eine Spezial-Attacke einzusetzen.Die Standardgegner aus Dynasty Warriors sind auch zu Hunderten keine große Herausforderung. Bei Hauptmännern dagegen lohnt es sich schon eher, mal einen Konter oder eine Spezial-Attacke einzusetzen.

Sie lassen sich nicht nur individuell einrichten, auch NPC-Verbündete genehmigen sich dort gerne mal eine Tasse Tee. Zieht man mit ihnen daraufhin in die Schlacht, sind sie ein wenig munterer. Interaktion mit anderen Figuren findet darüber hinaus nur in Städten bei Verkäufern statt. Oder bei befreundeten Generälen, die Nebenmissionen anbieten.

Das ist zwar nett, aber über das Leben des normalen Bürgers ist so gut wie gar nichts in Erfahrung zu bringen. Für wen befreien wir China noch einmal? Immerhin: Zur Belohnung winken nicht nur Erfahrungspunkte, sondern mitunter seltene Rohstoffe. Manche davon lassen sich zu Juwelen verarbeiten, die in Waffen eingesetzt werden können. Auf diese Weise werden sie mit Elementarkräften ausgestattet. Mit Eis werden zum Beispiel Gegner in eine Starre versetzt, während Feuer ihnen ordentlich die Frisur versengt.

Dynasts Warriors & Co - Video: Sind Musou-Spiele Trash? 10:31 Dynasts Warriors & Co - Video: Sind Musou-Spiele Trash?

“”

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(24)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen