GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Emsdetten und die "Killerspiele"

Am Montag, den 20. November 2006 betrat der 18jährige Sebastian B. gegen 9:30 Uhr die Geschwister-Scholl-Realschule in Emsdetten, verletzte mit Rauchbomben und Schusswaffen 36 Personen und tötete sich anschließend selbst. Wenn ein Vorfall von solchem Schrecken geschieht, dann beginnen in den Deutschlands Redaktionen drei Suchen: Die nach den Fakten, die nach den Gründen -- und die nach der Schlagzeile, die beides am griffigsten zusammenfasst. Man kann das so lösen, wie es die Münchener Abendzeitung auf ihrer heutigen Titelseite getan hat: »Er liebte Killerspiele und hasste die Welt«. Man sagt dann aber weniger über die Motive des Täters als über die Erklärungsreflexe zeitgetriebener Medien, die Computerspielen nach wie vor ratlos gegenüber stehen.

von GameStar Redaktion,
21.11.2006 17:45 Uhr

Abendzeitung: Er liebte Killerspiele und hasste die Welt. Abendzeitung: Er liebte Killerspiele und hasste die Welt.

Dass Sebastian B. Ego-Shooter gespielt hat -- genannt werden Counterstrike und Doom 3 -- wurde bereits kurz nach der Tat bekannt. Die Tatsache allein ist kaum überraschend, denn Hunderttausende von deutschen Jugendlichen spielen täglich Counterstrike. Im Zusammenhang mit erschreckenden, außergewöhnlichen Gewalttaten wie der von Erfurt 2002 und nun von Emsdetten wird aus dem Faktum eine Erklärung.

1 von 7

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.