Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3
4

Die Fallout-Erfinder sorgen sich um die Zukunft der Rollenspiele

Tim Cain und Leonard Boyarsky entwickeln seit einem Vierteljahrhundert PC-Rollenspiele. Im GameStar-Gespräch verraten die Schöpfer von Fallout und The Outer Worlds, worauf es ihnen bei einem »richtigen« Rollenspiel ankommt – und was sie an der leichtfertigen Verwendung des Genrebegriffs stört.

von Heinrich Lenhardt,
12.05.2020 05:00 Uhr

  • Die Erfinder des Rollenspiels Fallout prägten in den 90er Jahren das Genre. Seit 2016 sind Leonard Boyarsky und Tim Cain wieder ein Team und veröffentlichten mit Obsidian Entertainment 2019 The Outer Worlds.
  • Doch die Entwickler machen sich große Sorgen um die Zukunft der Rollenspiele - denn viele Spiele schlagen einen falschen Weg ein und führen laut den beiden vom Kern der RPGs weg.
  • Das Studio Obsidian ist Experte auf dem Gebiet der RPGs: Was macht laut Entwickler ein gutes Rollenspiel aus? Welche Elemente haben darin absolut nichts verloren? Und wie kann das Genre noch gerettet werden?

Vom ersten Fallout-Spiel bis The Outer Worlds war es für die Entwickler Boyarsky und Cain ein weiter Weg. Warum sie sich Sorgen um die Zukunft des Rollenspiel-Genres machen, verraten sie in unserem GameStar-Interview. Vom ersten Fallout-Spiel bis The Outer Worlds war es für die Entwickler Boyarsky und Cain ein weiter Weg. Warum sie sich Sorgen um die Zukunft des Rollenspiel-Genres machen, verraten sie in unserem GameStar-Interview.

Nicht jeder hat den Gag kapiert: »Es ist ein RPG mit RPG-Elementen« wird 2019 The Outer Worlds angekündigt- hä? Genau.

»Viele Leute dachten, das sei ein Tippfehler. Und dabei hielten wir uns für clever«, grinst Leonard Boyarsky ein Jahr später. Was hinter der launigen Bemerkung steht, erklärt sein Kollege Tim Cain: »Du siehst heutzutage RPG-Elemente in so viele Spieltypen wie Shooter oder Adventures einfließen, dass die Grenzen zwischen den Genres manchmal verwischt werden. Ich kriege dann mit, dass manche Leute diese Titel als Rollenspiele bezeichnen, aber meine Meinung ist: Nur weil etwas viele Rollenspiel-Elemente hat, ist es noch kein Rollenspiel. Und so haben wir uns in einer Pressemitteilung darüber lustig gemacht: The Outer Worlds ist ein RPG mit RPG-Elementen.«

Der Witz ist erklärt, das Spiel ein Erfolg. Im Interview mit GameStar erklären die beiden Entwickler, was sie aus ihrer langen Erfahrung als RPG-Entwickler gelernt haben, wie sie die Zukunft der Rollenspiele sehen und warum sie sich um das allseits beliebte Genre Sorgen machen.

Das sagt ihr alter Chef: Interplay-Gründer Brian Fargo im Podcast-Interview

Leonard Boyarsky Leonard Boyarsky
Tim Cain Tim Cain

Mantisaurier-Forscher bei der Arbeit: Tim Cain (links) und Leonard Boyarsky sind die beiden Game Directors von The Outer Worlds.