Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 4: Fan-Finanzierung gegen Publisher-Geschäft - Der Crowdfunding-Boom

Die Community entscheidet mit

Für namhafte Indie-Entwickler wie Double Fine hat Crowdfunding schon jetzt neue Möglichkeiten eröffnet. »Mit einem Publisher wäre die Doku über uns nie möglich gewesen«, erklärt Greg Rice. »Aber jetzt können wir unseren Fans eine offene, transparente Dokumentation unseres Spiels geben. Alleine die Filme sind es Wert, uns zu unterstützen. Und in den Foren zum Double Fine Adventure sind unsere Spender bereits sehr aktiv.«

Tim Schafer berichtet dort etwa über seinen Schreibprozess, zeigt neue Konzeptzeichnungen oder fragt nach Anregungen. Jane Jensen lässt ihre Community gleich über die nächsten Spiele von Pinkerton Road abstimmen, und Brian Fargo hat unlängst einen detaillierten Entwurf für Wasteland 2 veröffentlicht.

Kickstarter-Video zu Ravaged 4:50 Kickstarter-Video zu Ravaged

So fordert und fördert das Crowdfunding einen offenen Entwicklungsprozess, der bisher nur kleineren Indie-Studios möglich war - etwa den Amplitude Studios. Die Franzosen haben ihre Fans beim Weltraum-Strategiespiel Endless Spaceüber wichtige Designentscheidungen abstimmen und so an der Entstehung des Spiels teilhaben lassen. Beim Crowdfunding ist das sogar Pflicht - schließlich möchten die Investoren wissen, was mit ihrem Geld geschieht.

Crowdfunding gegen Publisher

Dass Crowdfunding den Publishern den Todesstoß versetzt, ist aber Unsinn. Die meisten von den Fans finanzierten Spiele sind noch in der Entwicklung, erst nächstes Jahr stehen erste, große Ergebnisse an - und an denen muss sich die Zukunft des Trends messen. Vereinfacht gesagt: Wenn beim Crowdfunding nur Müll herauskommt, wird es schneller eingehen als eine Primel in der Sahara.

Clang Eigentlich ist der US-Autor Neal Stephenson für Bücher wie Snow Crash bekannt, in dem ein futuristischer Pizzabote und Hacker durch den Cyberspace reist. Stephensons wahre Leidenschaft ist aber der Schwertkampf. Auf Kickstarter hat er gerade mit 500.000 Dollar Clang finanziert. Es ist kein Spiel an sich, sondern eine Software, die realistischen Schwertkampf für andere Spiele ermöglichen soll. Und ein kleines Spiel als Beweis gibt es dann gleich dazu.

Banner Saga Über eine halbe Million Dollar haben ehemalige Mitarbeiter der Bioware-Studios gesammelt, um ein Rollenspiel mit Rundentaktik-Elementen über heimatlose Wikinger zu entwickeln. Bereits jetzt beeindrucken die Animationen der Vorabversion, die glatt aus einem epischen Zeichentrickfilm stammen könnten.

Grim Dawn Eine Gruppe ehemaliger Entwickler des mythologischen Action-Rollenspiels Titan Quest hatte genug von weichgespülten Action-Rollenspielen und versucht sich mit Grim Dawn an einem der ambitioniertesten und komplexesten Action-Rollenspiele. Die schon weit fortgeschrittene Alphaversion sieht schon jetzt nach einer ernsthaften Alternative aus für Spieler, die sich am Cartoon-Stil von Torchlight 2 stören.

Dead State Ja, klar, Zombies sind jetzt auch irgendwie nicht mehr der letzte Schrei, aber Dead State ist anders. Im Taktik-Rollenspiel muss eine Gruppe Überlebender ähnlich wie in Jagged Alliance durch die Zombie-Apokalypse gesteuert werden, Nahrungsknappheit und wachsende Feindschaften in der Gruppe inklusive.

Republique Ein ambitioniertes Adventure für PC und iOS, in dem die Spieler Überwachungskameras kontrollieren, um die Widerstandskämpferin Hope vor einem totalitären Regime zu beschützen.

Großprojekte vom Zig-Millionen-Umfang eines Call of Duty hat es auf Kickstarter & Co. zudem noch nicht geben, sie bleiben finanzstarken Publishern vorbehalten. Es sind vielmehr die kleineren Publisher, die durch Crowdfunding bedroht sind. In Zukunft werden es sich etablierte Entwickler doppelt überleben, mit Vertriebspartnern um ein paar Tausend Euro hin und her zu feilschen, wenn sie genauso gut einen Kickstarter-Aufruf starten können.

Denn im Crowdfunding manifestiert sich die Hoffnung von Spielern und Spielemachern, die den Glauben an die Macht der Publisher verloren haben; die Spiele wollen, die eine Marketingabteilung für unprofitabel hält; die einfach gute Spiele wollen. »Ich glaube nicht, dass Kickstarter nur ein Trend ist«, sagt Jane Jensen. »Es gibt uns eine Alternative, wie wir Kunst machen können ohne Publisher, ohne große Investoren.«

Auf eine gute Zukunft

Das vermeintliche Eldorado für Indie-Entwickler ist Kickstarter aber noch längst nicht, von bislang über 62.000 gestarteten Projekten hatten lediglich 2.400 mit Brett- oder Videospielen zu tun (Stand: Juli 2012). Die Erfolgschance für Spieleprojekte liegt mit 34 Prozent zudem niedriger als der Durchschnitt von 44 Prozent.

Für Dinofarm Games und Keith Burgun war Kickstarter letztlich dennoch ein Erfolg. Knapp 15.000 Dollar (und damit doppelt so viel wie die erhofften 7.500 Dollar) nahmen sie Anfang Juli mit einem zweiten Versuch auf Kickstarter ein, mit besserem Video, klareren Ansagen und einem neuen, durchdachten Charakterdesign. Auro ist schon fast zur Hälfte fertig, Burgun und Reynolds sind auf dem richtigen Weg, ganz ohne Publisher, ohne Altherren-Revival und ohne großen Namen. Und das alles dank eines Klicks, der es niemals in die Geschichtsbücher schaffen wird.

Kickstarter-Video zu Baphomets Fluch 5 6:10 Kickstarter-Video zu Baphomets Fluch 5

4 von 4


zu den Kommentaren (51)

Kommentare(51)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.