Far Cry 5 - Neue Gerüchte um Polizei-Setting statt Western-Szenario

Nach Gerüchten um ein Wildwest-Szenario in Far Cry 5, gibt es jetzt neue Hinweise auf ein Polizei-Setting im Stil von Battlefield Hardline in der Gegenwart.

von Philipp Elsner,
18.05.2017 11:26 Uhr

Spielt man in Far Cry 5 einen Cop im Kampf gegen eine Gruppe Aufständischer in den USA?Spielt man in Far Cry 5 einen Cop im Kampf gegen eine Gruppe Aufständischer in den USA?

Ubisoft hat Far Cry 5 zwar bereits offiziell angekündigt, bislang gibt es aber nicht die kleinste Information zum Spiel. Die größte Frage ist daher noch offen: Wo und wann wird der neue Open-World-Shooter angesiedelt sein?

Ein neues Gerücht löst jetzt die bisherigen Spekulationen um ein Western-Szenario ab: Aus einer Insider-Quelle will die Spielewebseite GiantBomb erfahren haben, dass Far Cry 5 nach Far Cry Primal wieder in der Gegenwart spielt. Der Spieler schlüpft angeblich in die Rolle eines Polizisten, der gegen eine Gruppe Rebellen vorgeht, die Teile des US-Bundestaats Montana besetzt halten. Mit dem Cop-Szenario könnte Far Cry 5 in eine ähnliche Kerbe schlagen wie seinerzeit Battlefield Hardline.

Zuvor war von einer Wildwest-Thematik die Rede, weil Dreharbeiten zum Spiel in der Prärie von Montana stattfanden, wo zum Beispiel der große Sioux-Krieg von 1876 und die Schlacht »Custer's Last Stand« ausgefochten wurden. Viele behaupten jedoch, dass das Logo von Far Cry 5 in den Farben der US-Polizeisirenen Blau und Rot eher für das moderne Polizei-Szenario sprechen.

Spätestens auf der Ubisoft-Pressekonferenz am 12. Juni im Rahmen der E3 wissen wir vermutlich mehr. In unserer GameStar-Umfrage sprechen sich übrigens bislang die meisten Fans mit 26 Prozent für ein Western-Setting aus. Aber auch ein Endzeit-Szenario á la Fallout steht hoch im Kurs.

News: Far Cry 5 und The Crew 2 von Ubisoft bestätigt - Minecraft-Entwickler retten Papageien 3:10 News: Far Cry 5 und The Crew 2 von Ubisoft bestätigt - Minecraft-Entwickler retten Papageien


Kommentare(57)

Die Kommentarsektion unter diesem Artikel wurde geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen